Kassation (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kassation (auch Cassation, Cassatio, Cassazione) ist ein musikalischer Gattungsbegriff. Eine Kassation ist ein meist heiteres, mehrsätziges Werk für mehrere, meist solistisch besetzte Instrumente, ähnlich dem Divertimento, der Serenade oder dem Notturno (alle diese Begriffe wurden oft synonym verwendet). Häufig beginnt sie mit einem Marsch, insgesamt kann sie bis zu sieben Sätze umfassen.

Die Kassation wurde in der Musik des 18. Jahrhunderts gepflegt und zumeist für Aufführungen unter freiem Himmel komponiert. Kassationen schrieben beispielsweise Joseph Haydn, Michael Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Ditters von Dittersdorf und Antonio Salieri.

Die Bezeichnung lässt sich wahrscheinlich von italienisch cassazione (Entlassung) herleiten, im Sinne von „Abschiedsmusik“. Plausibel ist aber auch eine Ableitung von gassatim („in der Gasse“, scherzhaft latinisierend gebildetes Adverb): Im 18. Jahrhundert sprachen österreichische Musiker bei Aufführungen unter freiem Himmel von gassatim gehen.