Kasselburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Kasselburg
Kasselburg, westliche Ansicht, Luftaufnahme (2015)

Kasselburg, westliche Ansicht, Luftaufnahme (2015)

Alternativname(n): Castilburg, Castelberch
Entstehungszeit: 1100 bis 1200
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Adlige, Grafen, Herzöge
Ort: Pelm
Geographische Lage 50° 14′ 21″ N, 6° 41′ 7″ OKoordinaten: 50° 14′ 21″ N, 6° 41′ 7″ O
Höhe: 490 m ü. NHN

Die Kasselburg ist die Ruine einer Höhenburg auf einem 490 Meter hohen Basaltstock in Pelm bei Gerolstein im rheinland-pfälzischen Landkreis Vulkaneifel.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tor- und Wohnturm der Kasselburg

Das heute noch erhaltene Wahrzeichen der Kasselburg ist ihr 37 Meter hoher, als Doppelturm ausgeführter Tor- und Wohnturm, dessen Ursprünge nicht genau geklärt sind. Bisher wurde angenommen, dass ihn die Herren von Blankenheim kurz nach 1335 errichteten, doch haben baukundliche Forschungen gezeigt, dass der Turm in mehreren Bauphasen entstanden ist und somit nicht nur einem Bauherrn zugeschrieben werden kann. Vermutlich verlor das Tor mit dem Ausbau der Burg ab 1452 seine sichernde Funktion. Aus jener Zeit datiert die weitläufige Vorburg mit ihren Burgmannenhäusern und Wirtschaftsbauten.

Bei dem Doppelturm, der Besuchern offen steht und eine gute Aussicht auf die Umgebung bietet, handelt es sich trotz seiner Größe nicht um den Bergfried. Letzterer, um 1200 erbaut, ist kleiner und steht im östlichen Teil der Kernburg. Er besitzt einen quadratischen Grundriss und wurde im 14. Jahrhundert zu einem Wohnturm aufgestockt.

Ebenfalls ein Teil der Kernburg ist der fast 33 Meter lange Palas, der auch aus dem 14. Jahrhundert stammt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasselburg, östliche Ansicht, Luftaufnahme (2015)

Die Burg wurde im 12. Jahrhundert errichtet. Ihre Bauherren waren möglicherweise die Herren von Castel, dies ist jedoch nicht gänzlich sicher. Urkundlich erwähnt wird die Burg erstmals 1291 als Castilburg, 1314 wird sie Castelberch genannt.

Wer vor 1335 Besitzer der Anlage war, ist nach dem derzeitigen Stand der Forschung nicht geklärt. Fest steht jedoch, dass Gerhard V. von Blankenheim im Zuge einer Erbteilung in jenem Jahr ihr Eigentümer wurde und damit die Linie Blankenheim-Kasselburg begründete. Derweil in den Reichsgrafenstand erhoben, starb 1406 mit Graf Gerhard VII. diese Linie der Blankenheimer aus, und die Anlage gelangte durch Heirat an Wilhelm I. von Loen zu Heinsberg.

Es folgten weitere Besitzer, so zum Beispiel die Grafen von der Mark, die Herzöge von Arenberg und die Kurfürsten von Trier. Viele Interessensgruppen beanspruchten im Laufe der Geschichte die Kasselburg für sich, so dass im Jahr 1674 das Reichskammergericht zu Wetzlar angerufen wurde, um den Besitzstreitigkeiten ein Ende zu bereiten. Als die Richter die Burg den Herzögen von Arenberg zusprachen, dienten die Gebäude schon kurz darauf als Kaserne für die Herzöglich Arenbergische Artillerie. Damit begann der Verfall der Anlage: Im 18. Jahrhundert war sie zwar vorübergehend noch Sitz eines arenbergischen Försters, doch schon 1744 wird sie als modo, verfallen, bezeichnet.

Nachdem Frankreich die Burg 1794 beschlagnahmt hatte, kam sie 1815 in preußischen Besitz. Ein Anstoß zur Rettung der Ruine kam 1838 unerwarteterweise von König Friedrich Wilhelm IV. Nach einem Besuch regte er Instandsetzungsarbeiten an, und nach der Fertigstellung der Eisenbahnlinie Köln–Trier spendete die Eisenbahngesellschaft 1000 Taler zur Erschließung des damals schon berühmten Doppelturmes, um ihren Fahrgästen „etwas zu bieten“.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahm die staatliche Denkmalpflege weitere Restaurierungen vor. Auch die staatliche Schlösserverwaltung Rheinland-Pfalz, die 1946 Eigentümerin der Kasselburg wurde, ließ Erhaltungsmaßnahmen durchführen. Inzwischen untersteht die Anlage der Obhut der Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, seit 1998 Nachfolgeorganisation der staatlichen Burgen- und Schlösserverwaltung Rheinland-Pfalz.

Adler- und Wolfspark Kasselburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wird umgeben und durchdrungen vom Adler- und Wolfspark des Landkreises Vulkaneifel, welchem auch die direkte Betreuung der Burganlage obliegt. "Durchdrungen" daher, da sie die Käfige für die verschiedenen Greifvögel des Parks enthält, welche in die Ruinen der Kernburg eingepasst wurden. Die Kasselburg ist, wie der Adler- und Wolfspark mit Ausnahme der Raubtiergehege, für Besucher zugänglich und es findet täglich eine Fütterung der Timberwölfe und an manchen Tagen auch eine Greifvogel-Flugschau statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Dahn: Die Kasselburg. Geschichte und heutige Verwendung. In: Eifelverein (Hrsg.): Jahrbuch des Kreises Daun 1976. Erzählungen, Geschichten und aktuelle Daten. Weiss, Monschau 1977, ISSN 0720-6976, S. 19ff.
  • Matthias Kordel: Kasselburg. In: Die schönsten Schlösser und Burgen in der Eifel. 1. Auflage. Wartberg, Gudensberg-Gleichen 1999, ISBN 3861344823, S. 32–33.
  • Michael Losse: Kasselburg. Beitrag in: Hohe Eifel und Ahrtal (Joachim Zeune (Hrsg.)). Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart 2003. S. 74–77 ISBN 3806217750.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kasselburg – Sammlung von Bildern