Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Logo der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung
Logo der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung
Organisation   Zahnärztliche Selbstverwaltung
Rechtsform    Körperschaft des öffentlichen Rechts (Deutschland)
Aufsichtsbehörde Bundesgesundheitsministerium
Hauptsitz Universitätsstr. 73, 50931 Köln
Vertretung am Regierungssitz Behrenstr. 42, 10117 Berlin
Vorstand Wolfgang Eßer[1], Vorsitzender
Martin Hendges, stellv. Vors.,
Karl-Georg Pochhammer, stellv. Vors.
Mitglieder 17 Kassenzahnärztliche Vereinigungen der Länder
Website www.kzbv.de

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) ist ein Organ der vertragszahnärztlichen Selbstverwaltung in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.). Diese Organisationsform gibt es nur in Deutschland.

Ein Zahnarzt muss Mitglied in einer Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) eines Bundeslands sein, um mit den Gesetzlichen Krankenversicherungen die Behandlung von Mitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherungen abrechnen zu können. Die KZBV besteht aus 17 Landes-KZVen, die mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, das in zwei KZV-Bereiche (KZV Nordrhein und KZV Westfalen-Lippe) aufgeteilt ist, den Bundesländern entsprechen.

Jede Kassenzahnärztliche Vereinigung führt u. a. Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen auf Landesebene und nimmt die Abrechnung der Vertragszahnärzte (umgangssprachlich: Kassenzahnärzte), entgegen, verrechnet diese im Rahmen des Budgets mit den Krankenkassen und zahlt das Honorar für die erbrachten und abgerechneten zahnärztlichen Leistungen in Form einer sogenannten Einzelleistungsvergütung, ggf. im Rahmen ihres Honorarverteilungsmaßstabs (HVM), an ihre Mitglieder, die Vertragszahnärzte, aus.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), wie auch deren Mitgliedsorganisationen, resultieren aus den gesetzlichen Aufträgen im vierten Kapitel des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V).

In Bundesverträgen[2] mit den gesetzlichen Krankenkassen werden die Rechte und Pflichten der Vertragszahnärzte festgelegt, aufgrund derer die zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Zahnersatz und kieferorthopädischer Behandlung der gesetzlich Versicherten und ihrer mitversicherten Angehörigen durchzuführen ist.

Im Einzelnen gehört zum Aufgabengebiet der KZBV:[3]

  • Die Wahrung der Rechte der Zahnärzte gegenüber den Krankenkassen.
  • Die Wahrung der Interessen gegenüber der Aufsichtsbehörde und dem Gesetzgeber.
  • Die Beratung des Gesetzgebers in Fragen der zahnärztlichen Versorgung.
  • Die Sicherstellung (Gewährleistung) der vertragszahnärztlichen Versorgung entsprechend den gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen.
  • Die Sicherung angemessener Vergütungen für die Vertragszahnärzte.
  • Die Vereinbarung von Bundesmantelverträgen.
  • Die Regelung der länderübergreifenden Durchführung der zahnärztlichen Versorgung und des Zahlungsausgleiches zwischen den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen der Länder.
  • Aufstellung von Richtlinien zur Betriebs-, Wirtschafts- und Rechnungsführung der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen.
  • Die Bestellung der Vertreter der Vertragszahnärzte im Bundesschiedsamt, im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und im Bewertungsausschuss.
  • Die KZBV ist Mitgesellschafter in der gematik.
  • Die KZBV unterhält zusammen mit der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) und die Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung.

Die KZBV untersteht der Rechtsaufsicht des Bundesgesundheitsministeriums.

Gemeinsamer Bundesausschuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KZBV ist stimmberechtigte Trägerinstitution im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), dem wichtigsten Entscheidungsgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung. Zusammen mit den Körperschaften und Standesorganisationen von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen gestaltet die KZBV im G-BA den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) maßgeblich mit. In Deutschland sind rund 90 Prozent der Bevölkerung gesetzlich krankenversichert. Das sind etwa 70 Millionen Menschen.

Richtlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im G-BA beschlossenen Richtlinien, die den zahnärztlichen Bereich betreffen und bundesweite Bindungswirkung haben sind:[4]

  • Bedarfsplanungs-Richtlinien
  • Behandlungsrichtlinie
  • Festzuschuss-Richtlinie
  • Kieferorthopädie-Richtlinien
  • Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung
  • Zahnärztliche Früherkennung
  • Zahnärztliche Individualprophylaxe
  • Zahnersatz-Richtlinie

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der KZBV sind ein hauptamtlicher Vorstand und die Vertreterversammlung gemäß § 75 SGB V. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden. Die Vertreterversammlung, als oberstes Organ, besteht aus 60 ehrenamtlichen Vertretern (Delegierten). Sogenannte „geborene Vertreter“ sind jeweils die beiden Vorstandsvorsitzenden der 17 Landes-KZVen. Die übrigen 26 Delegierten werden nach einem Proporzschlüssel von den Vertreterversammlungen der Landes-KZVen gewählt und in die Bundesversammlung entsandt. Diese tagt regulär zwei Mal jährlich.

Die Vertreterversammlung (VV) wählt den Vorstand und weitere VV-Ausschüsse:

  • Datenschutzkontrollausschuss
  • Haushaltsausschuss
  • Kassenprüfungsausschuss
  • Satzungsausschuss
  • Wahlausschuss

In der Amtsperiode 2017 bis 2022 besteht der Vorstand aus Wolfgang Eßer,[1] als Vorsitzenden des Vorstands und den beiden stellvertretenden Vorsitzenden Martin Hendges und Karl-Georg Pochhammer.

Vorsitzender der Vertreterversammlung ist Karl-Friedrich Rommel und seine Stellvertreter sind Bernhard Reilmann und Oliver Woitke.

Der – seit 2005 hauptamtliche – Vorstand wird unterstützt vom Beirat, der aus den Vorständen der Landes-KZVen besteht. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Die laufende Amtsperiode dauert von 2017 bis 2022.

Der Sitz der KZBV ist in Köln. In Berlin wird eine weitere Geschäftsstelle als Vertretung der KZBV am Regierungssitz unterhalten.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltung [5] der KZBV besteht aus folgenden Abteilungen:

Die Ergebnisse der Abteilung Statistik zur vertragszahnärztlichen Versorgung in Deutschland werden jährlich im Statistischen Jahrbuch der KZBV bekanntgegeben.[6] Die „Informationen über zahnärztliche Arzneimittel“ (IZA) werden gemeinsam mit der Bundeszahnärztekammer herausgegeben.[7]

Patienteninformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Patienten-Website bietet die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung Patienteninformationen zu Zahnersatz-Formen und den damit verbundenen Kosten - inklusive einer Übersicht über Beratungsangebote der zahnärztlichen Selbstverwaltung.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung, KZBV, 17. März 2017. Abgerufen am 19. März 2017.
  2. Bundesverträge KZBV/Krankenkassen
  3. Geschäftsbericht der KZBV 2010/2011
  4. KZBV, Richtlinien
  5. Verwaltung der KZBV. Abgerufen am 8. Juni 2017
  6. KZBV, Zahlen zur vertragszahnärztlichen Versorgung
  7. Informationen über zahnärztliche Arzneimittel, (Stand: April 2015). Abgerufen am 25. November 2015.
  8. Informationen zum Zahnersatz, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. Abgerufen am 26. November 2015.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!