Kassumkent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Kassumkent
Касумкент (russisch)
Кьасумхуьр (lesgisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Rajon Suleiman-Stalski
Bevölkerung 13.232 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 480 m
Offizielle Sprache russisch, lesgisch
Ethnische Zusammensetzung Lesgier
Zusammensetzung nach Religionen Muslime (Sunniten)
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87236
Postleitzahl 368760, 368761
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 247 845 001
Website www.kasumkent.ru
Geographische Lage
Koordinaten 41° 40′ N, 48° 8′ OKoordinaten: 41° 40′ 0″ N, 48° 8′ 0″ O
Kassumkent (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kassumkent (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan
Liste großer Siedlungen in Russland

Kassumkent (russisch Касумкент, auch Kasumkent; lesgisch Кьасумхуьр, Kasumchür) ist ein Dorf (Aul, offiziell Selo) in Dagestan mit 13.232 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] vorwiegend lesgischer Nationalität.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kassumkent liegt im Süden Dagestans, gut 150 km Luftlinie von der Hauptstadt der Republik, Machatschkala und etwa 45 km von Derbent entfernt zwischen den Flüssen Tschirag-Tschai und Kurach in einer Höhe von etwa 480 m. Das Dorf ist Verwaltungszentrum des Rajons Suleiman-Stalski.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf soll vor mehreren hundert Jahren von einem Bergbewohner namens Kassum (Kasum) gegründet worden sein, der sein Haus in der bewaldeten Gegend am Tschirag-Tschai errichtete. Mit der Zeit siedelten sich weitere Bewohner aus den umliegenden Gebieten an. Nach einer Volkszählung im Jahr 1886 gab es im Dorf 116 Häuser und 623 Einwohner (316 Männer und 307 Frauen). Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten zwei Moscheen und eine zweiklassige Schule.

Kassumkent wurde am 3. Juli 1929 Verwaltungszentrum eines neu geschaffenen Rajons. Heute ist es eines der größten ländlichen Rajonzentren der Republik.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 1.013
1939 2.382
1959 4.720
1970 7.094
1979 7.393
1989 7.652
2002 11.419
2010 13.232

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort steht ein Denkmal für den Zweiten Weltkrieg.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Kassumkent führt die Regionalstraße 82K-009 (ehemals R281), die knapp 15 km nordwestlich von der zur nahen aserbaidschanischen Grenze führenden Fernstraße R217 Kawkas (ehemals M29, Teil der Europastraße 119) abzweigt und im weiteren Verlauf die zentralen Bergregionen Dagestans mit den Rajonverwaltungszentren Chiw, Tpig, Watschi und Kumuch erschließt. In Kassumkent zweigt in südwestlicher Richtung die 82K-019 in das benachbarte Rajonzentrum Kurach ab. Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich etwa 30 km nordwestlich in Belidschi an der Strecke Rostow am Don – Machatschkala – Baku.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]