Kastanienallee (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kastanienallee
Wappen
Straße in Berlin
Kastanienallee
Blick nach Norden
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Prenzlauer Berg
Angelegt 1826
Anschlussstraßen Weinbergsweg (südlich),
Pappelallee (nördlich)
Querstraßen (Auswahl)
Oderberger Straße,
Schwedter Straße
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 950 Meter

Die Kastanienallee ist eine 950 Meter lange Allee, die im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg an der Eberswalder Straße/ Ecke Schönhauser Allee beginnt und bis zur Fehrbelliner Straße im Ortsteil Mitte führt. Sie verbindet den Weinbergsweg im Süden mit der Pappelallee im Norden.

Die kreuzende Schwedter Straße teilt die Kastanienallee in einen längeren (nördlichen) Teil, der zum Ortsteil Prenzlauer Berg gehört, und einen kleineren zum Ortsteil Mitte gehörenden Abschnitt.

Neben der hier behandelten Straße tragen noch sechs weitere Berliner Straßen den Namen Kastanienallee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kastanienallee, 1957
Besetztes Haus, 1990
Schwedter Straße Ecke Kastanienallee, 1958
Blick auf die Kastanienallee am U-Bahnhof Eberswalder Straße

Die Kastanienallee wurde 1826 vom Grundbesitzer Wilhelm Griebenow als Verlängerung des Weinbergsweges angelegt und erhielt ihren Namen nach ihrer Erstbepflanzung, den Rosskastanien, die hier damals als Alleebäume gepflanzt wurden.

Nach der Wende wurden die Häuser größtenteils saniert und modernisiert sowie Kriegslücken geschlossen. Ende der 1990er Jahre wurden auf kompletter Länge neue Kastanien gepflanzt. Die Kastanienallee und ihre Umgebung wurden ein beliebtes Vergnügungsviertel mit vielen Kneipen und Galerien, das einen Ruf als eine „Szenemeile“ hat, zum Beispiel in zahlreichen Berlin-Reiseführern. Durch die Gentrifizierung des Gebietes und die zunehmende Geschäftstätigkeit fand eine Verteuerung der Mieten statt, sodass viele der früheren Hausbewohner abwanderten.

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein: Was wurde aus den geplanten Veränderungen an der Straße?.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung plant eine Veränderung der Kastanienallee zwischen 2011 und 2012. Die Anzahl der Pkw-Stellplätze soll hierbei deutlich eingeschränkt werden, wobei sich die geplanten Gesamtbaukosten auf rund 1,5 Millionen Euro belaufen werden.[1][2] Der Umbau ist bei den Anwohnern umstritten. Eine Bürgerinitiative will den Umbau mit einem Bürgerbegehren stoppen.[3] Da es zu keiner Einigung zwischen Bürgerinitiative und Bezirksamt kam, wurde lediglich seit April 2011 der Gehweg restauriert und teilweise umgebaut. Dabei wurden an den Straßenbahnhaltestellen Kaps eingerichtet, die das Ein- und Aussteigen erleichtern. Alle Bäume blieben erhalten.[4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am nördlichen Ende der Kastanienallee auf dem Fußgängerweg an der Schönhauser Allee erinnert ein 1999 eingelassenes Mosaik des Berliner Künstlers Manfred Butzmann an die Brüder Skladanowsky. Die Pioniere der Kinematografie hatten im dortigen Eckhaus der Kastanienallee auf dem Dachboden ihr Atelier und Max Skladanowsky filmte bereits 1896 vom Dach des Hauses die Straßenkreuzung. Vier Jahre zuvor, am 20. August 1892, hatte Skladanowsky seinen Bruder Emil bei gymnastischen Übungen im dortigen Atelier des Fotografen Fenz aufgenommen; es sind die ersten deutschen Filmaufnahmen.

Seit 1998 befindet sich Vorderhaus der Kastanienallee 77 das kleine Programmkino Lichtblick-Kino,[5] das mehrmals mit dem Kinoprogrammpreis ausgezeichnet wurde.[6] Das Haus Kastanienallee 77 oder kurz K77[7] wurde laut Denkmaldatenbank bereits 1852/1853 vom Dampfsägewerksbesitzer Arnheim als Bauherr erbaut und 1893/1894 zu einem Mietshaus umgebaut.[6] Nach Information des K77 wurde das Vorderhaus bereits 1848 errichtet.[6]

Man kann davon ausgehen, dass sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts hinter dem Vorderhaus demnach ein frühindustrielles Dampfsägewerk mit einem größeren Kessel befand.[6] Derartige Dampfkessel und Maschinen wurden seit den 1840er Jahren in Feuerland, der industriellen Keimzelle Berlins, in der Chausseestraße von Franz Anton Egells, August Borsig und anderen gebaut.[6] 1992 wurde das leerstehende, verfallende Haus von der Gruppe Vereinigte Varben Wawavox mit der Kunstaktion Kunst-Besetzen-1.Hilfe besetzt – und gerettet![6] 1995 bis 1998 wurde das Haus totalsaniert.[6] Dort befindet sich ein selbstverwaltetes gemeinschaftliches Wohnen.[8]

Schräg gegenüber liegt der Berliner Prater, ein traditionsreicher Biergarten. In der Nähe befindet sich ein Eingang zum Hirschhof, einem der Zentren der alternativen DDR-Kultur, der sich im Straßenblock zwischen Kastanienallee, Oderberger Straße und Eberswalder Straße befindet. Auf der anderen Straßenseite steht an der Oderberger Straße das ehemalige Stadtbad Oderberger Straße. Im Südosten öffnet sich die Kastanienallee zum Zionskirchplatz mit der Zionskirche. Hier befand sich bis 1989 eines der Zentren der kirchlichen Bürgerrechtsbewegung. Im Haus Nummer 86 befindet sich das Tuntenhaus, ein von schwulen Männern bewohntes und ehemals besetztes Haus.

Auch der Bionade-Biedermeier wird dort vermutet.[9] Im Berliner Volksmund wird die Kastanienallee wegen ihrer teils exklusiven Designerboutiquen samt entsprechendem Publikum mitunter scherzhaft auch „Casting­allee“ genannt.[9] Der Kabarettist Rainald Grebe dichtete dazu ein gleichnamiges Lied.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kastanienallee (central Berlin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umbau der Kastanienallee dauert bis 2012. In: Berliner Morgenpost, 23. November 2010
  2. Bauarbeiten in der Kastanienallee beginnen. In: Welt Online. 11. April 2011, abgerufen am 11. April 2011.
  3. Initiative sammelt Unterschriften gegen Kastanienallee-Umbau. In: Berliner Morgenpost. 30. März 2011, abgerufen am 11. April 2011.
  4. Barrierefreier Ausbau der Gehwege ist abgeschlossen. In: Berliner Woche. 15. Januar 2015, abgerufen am 22. November 2015.
  5. Homepage des Lichtblick Kino
  6. a b c d e f g Night Out @ Berlin – Stadtkultur im Film – Jakob-Kirchheim-Retrospektive en miniature im Kino Lichtblick. In: nightoutatberlin.jaxblog.de. 1. März 2010, abgerufen am 26. Mai 2016.
  7. Kastanienallee 77 – Kunst- und Kulturprojekt. In: k77.org. Abgerufen am 26. Mai 2016.
  8. Stiftung Trias: Wohnprojekte Portal: Kastanienallee 77. In: wohnprojekte-portal.de. 16. März 2015, abgerufen am 26. Mai 2016.
  9. a b Henning Sußebach: Bionade-Biedermeier, Teil 2. In: zeit.de
  10. Liedtexte von Rainald Grebe

Koordinaten: 52° 32′ 19″ N, 13° 24′ 35″ O