Kastav

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kastav
Wappen von Kastav
Kastav (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.372514.348888888889378Koordinaten: 45° 22′ 21″ N, 14° 20′ 56″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Primorje-Gorski kotar Primorje-Gorski kotar
Höhe: 378 m. i. J.
Fläche: 11 km²
Einwohner: 10.440 (2011)
Bevölkerungsdichte: 949 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 051
Postleitzahl: 51215
Kfz-Kennzeichen: RI
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ivica Lukanović (SDP)
Webpräsenz:

Kastav (italienisch Castua) ist ein Städtchen in der Gespanschaft Primorje-Gorski kotar, Kroatien.

Die Zahl der Einwohner liegt bei 10.440 (Volkszählung 2011). Kastav liegt 11 km westlich von Rijeka auf 378 m an der Straße Rijeka–Triest.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Seit dem 12. Jahrhundert war Kastav unter der Herrschaft der Grafen Devinski (aus Duino).
  • Seit 1400 war Kastav unter der Herrschaft der Grafen Walse (aus dieser Zeit stammt Zakon Grada Castua od Letta 1400, auf Kroatisch).
  • 1465 kam Kastav unter Habsburger Herrschaft.
  • 1630 kam Kastav unter Jesuiten-Herrschaft, die 1773 endete.
  • 1700 wurde die erste Schule gegründet (erste kroatische Schule in Istrien).
  • 1773 kam Kastav unter Habsburger Herrschaft.
  • 1863 gab es eine Cholera-Epidemie in der Stadt.
  • 1866 während der Illyrischen Bewegung wurde die Čitalnica (das Lesehaus) gegründet (die erste in Istrien).
  • Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Kastav zum Königreich SHS.
  • 1997 bekam Kastav den Status einer Gemeinde.

Um die Kirchenruine von Kastav rankt sich die Legende zum Bau im 17. Jahrhundert durch die Jesuiten und die Einwohner, die ohne Lohn helfen mußten. Die Bitte einer Witwe an die Jesuiten, davon befreit zu werden, um sich um die Ernährung ihrer Kinder bemühen zu können, wurde von diesen mit Stockschlägen beantwortet. Sie verfluchte den Bau, auf dass Gott ihn einstürzen lassen möge - und dreimal stürzte die Kirche bei ihrer Errichtung ein.[1] Volkstümlich Crekvina genannt, steht sie heute noch als Ruine der Kirche Mariä – Himmelfahrt.[2]

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wie die Kastaver Kirche (Crekvina) gebaut wurde
  2. Kastav