Katalin Gennburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katalin Gennburg (2017)

Katalin Gennburg (* 5. März 1984 in Weißenfels) ist eine deutsche Politikerin und gewählte Abgeordnete im Abgeordnetenhaus von Berlin (Die Linke).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katalin Gennburg studierte an der Technischen Universität Berlin mit Abschlüssen als Bachelor in Kultur & Technik (2010) und Master in Historischer Urbanistik (2014). Sie hat eine Tochter.

Partei und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gennburg war von 2007 bis 2008 Sprecherin der Linksjugend Solid und bekleidete verschiedene Parteiämter, u. a. als Mitglied im Parteivorstand. Sie wurde bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2016 im Wahlkreis Treptow-Köpenick 1 direkt in das Abgeordnetenhaus gewählt[1] und 2021 in demselben Wahlkreis durch Direktwahl wiedergewählt.[2] Gennburg war von 2016 bis 2021 Mitglied des Bundesvorstandes der Partei Die Linke.[3]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gennburg sieht Hausbesetzungen als legitimes Mittel zum Zweck der Wohnraumbeschaffung an.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katalin Gennburg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlen zum Abgeordnetenhaus 2016, Ergebnisse
  2. Gewählte. Die Landeswahlleiterin Berlin/Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, 28. September 2021, abgerufen am 28. September 2021.
  3. Gennburg, Katalin: DIE LINKE. In: die-linke.de. Abgerufen am 15. März 2018.
  4. Linke-Politikerin: Hausbesetzungen sind "legitimes Mittel". Berliner Morgenpost vom 11. Mai 2018, abgerufen am 11. Mai 2018.