Katharina Galor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katharina Galor 2005 in der antiken Synagoge von Hamat Tiberias am See Genezareth

Katharina Meisel Galor (geboren als Katharina Meisel; * 11. April 1966 in Düsseldorf) ist eine deutsch-israelische Archäologin, spezialisiert auf Israel, Palästina und Syrien vor allem in den römischen und byzantinischen Perioden.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Galor machte 1985 ihr Abitur am Comenius-Gymnasium in Düsseldorf. 1989 erlangte sie ihren Maîtrise in Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität Aix-Marseille in Frankreich mit der Arbeit „Les sols de mosaïques en Palestine pendant l’époque du roi Hérode le Grand“. Sie erhielt 1991 ihr Diplome d’etudes approfondies in Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität Aix-Marseille mit der Arbeit „La culture des Juifs dans la Rome antique“. 1996 erlangte Galor ihren Ph.D. in Antiker Kunst und Archäologie an der Brown University in Providence, Vereinigte Staaten mit ihrer Doktorarbeit „Domestic Architecture in the Galilee and the Golan during the Roman and Byzantine Periods“. 1997 absolvierte sie ein Post-doctorate in Geschichte und Archäologie an der Hebrew University of Jerusalem.[1][2]

1997–1998 arbeitete sie als Gastassistenzprofessorin am Classics Department der Tufts University, 1998–2000 als Lehrbeauftragte am Museum der École biblique et archéologique française de Jérusalem, 1996–2000 als Lehrbeauftragte an der School for Overseas Students der Hebrew University of Jerusalem, im Frühjahr 2004 als Associate Fellow am W. F. Albright Institute of Archaeological Research in Jerusalem und als Gastforscherin am Museum der École biblique et archéologique française de Jérusalem. 1998–2007 war sie Gastassistenzprofessorin am Center for Old World Art and Archaeology und ab 2005 im Program in Judaic Studies an der Brown University.[2] Sie unterrichtet seit 1998 an der Brown University in Providence im Program in Judaic Studies.[3][1]

Galor war 2006 bis 2009 Präsidentin der Narragansett Society of the American Institute of Archaeology. Sie spricht Deutsch, Französisch, Englisch, Hebräisch, Ungarisch, Italienisch und klassisches Hebräisch.

Katharina Galor Forschungsgebiet ist die ostmediterran-nahöstliche Kunst und Archäologie mit einem speziellen Fokus auf Israel/Palästina; des Weiteren zivile und säkulare Kunst und Architektur mit einem theoretischen Interesse an religiöser und ritueller Praktik, Ethnizität und Gender; weiterhin Interaktionen und Unterschiede zwischen Juden, Christen und Muslimen; und kulturelles Erbe und Religionspolitik in modernen Israel/Palästina. Sie erstellt digitale Visualisierung von Artefakten, Architektur und archäologischen Stätten.

Sie leitete wichtige Konferenzen, die große Kontroversen in der Archäologie-Community und darüber hinaus entfachte.[4] Zum Beispiel die erste internationale Konferenz zur Siedlung Qumran „Qumran: The Site of the Dead Sea Scrolls“ am 17.–19. November 2002 an der Brown University[5] und 2006 die internationale Konferenz „The Jerusalem Perspective: 150 Years of Archaeological Research“, an der israelische und palästinensische Archäologen teilnahmen, die die aktuelle Politik der Region beiseite schoben, um über die ewige Stadt Jerusalem zu diskutieren[6].

Liste der Ausgrabungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Galor war 1991 bis 2007 mit dem israelischen Wirtschaftswissenschaftler Oded Galor verheiratet. Seit 2007 ist sie mit dem US-amerikanischen Historiker Michael P. Steinberg verheiratet. Als dieser im August 2016 Präsident der American Academy in Berlin wurde, zog sie nach 30 Jahren Abwesenheit wieder nach Deutschland. Das Paar hat aus vorher gehenden Ehen zusammen sieben Kinder.[8]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher

als Herausgeberin

  • Qumran: The Site of the Dead Sea Scrolls: Archaeological Interpretations and Debates. Proceedings of a Conference held at Brown University, November 17-19, 2002. In: Jean-Baptiste Humbert, Jürgen Zangenberg (Hrsg.): Studies on the Texts of the Desert of Judah. Band 57. Brill, 2006, ISBN 1-281-39868-3, ISSN 0169-9962.
  • mit Piotr Bienkowski: Crossing the Rift: Resources, Settlements Patterns and Interaction in the Wadi Arabah. In: Levant Supplementary Series. Band 3. Oxbow Books, Oxford 2006, ISBN 1-84217-209-3.
  • mit Tomasz Waliszewski (Hrsg.): From Antioch to Alexandria. Recent Studies in Domestic Architecture. Institute of Archaeology, University of Warsaw, Warschau 2007, ISBN 978-83-8749614-2.
  • Unearthing Jerusalem. 150 Years of Archaeological Research in the Holy City. In: mit Gideon Avni (Hrsg.): Proceedings of the Conference held at Brown University November 12–14, 2006. Eisenbrauns, Winona Lake 2011, ISBN 978-1-57506-223-5.

Artikel und Buchkapitel

  • The Roman-Byzantine Dwelling in the Galilee and the Golan – “House” or “Apartment”? In: Archaeologia Transatlantica. Band 18, 2000, S. 17–34.
  • Qumran’s Plastered Installations: Cisterns or Immersion Pools? In: Christoph Ohlig, Yehuda Peleg, Tsvika Tsuk (Hrsg.): Cura Aquarum in Israel. Proceedings of the 11th International Conference on the History of Water Management and Hydraulic Engineering in the Mediterranean Region. Tübingen 2002, S. 33–45.
  • Qumran’s Plastered Pools: A New Perspective. In: Jean-Baptiste Humbert, J. Gunneweg (Hrsg.): Science and Archaeology at Khirbet Qumran and ‘Ain Feshkha,. Band 2. Presses Universitaires de Fribourg, 2003, S. 169–198.
  • Wohnkultur im römisch-byzantinischen Palästina. In: Stefan Alkier, Jürgen Zangenberg (Hrsg.): Zeichen aus Text und Stein. Studien auf dem Weg zu einer Archäologie des Neuen Testaments. Tanz, Tübingen / Basel 2003, ISBN 3-7720-8007-3, S. 183–208.
  • Domestic Architecture in Roman and Byzantine Galilee and Golan. In: Near Eastern Archaeology. Band 66, Nr. 1–2, 2003, S. 44–57.
  • mit Hanswulf Bloedhorn: Jerusalem Through Time. In: DIG Magazine. 2003, S. 10−18.
  • mit Jürgen Zangenberg: Qumran Archaeology in Transition. Remarks on the International Conference “Qumran—The Site of the Dead Sea Scrolls. Archaeological Interpretations and Debates,” November 17–19, 2002 at Brown University, Providence RI. In: Qumran Chronicle. Band 11, Nr. 1/4, 2003, S. 1–6.
  • Archaeology in Israel. Looking at the Past and Understanding the Future. In: Israel Review. Band 1, 2003, S. 33–45.
  • Roman and Byzantine Period Ritual Pools on the Sepphoris Acropolis. In: Gilbert Wiplinger (Hrsg.): Cura Aquarum in Ephesus, Turkey. Proceedings of the 12th International Conference on the History of Water Management and Hydraulic Engineering in the Mediterranean Region, Ephesus/Selçuk, Turkey, October 2–10, 2004. Band 1, Nr. 12. Peeters, Leuven / Paris / Dudley (Massachusetts) 2006.
  • The stepped water installations of the Sepphoris Acropolis. In: Douglas R. Edwards, C. Thomas McCollough (Hrsg.): The Archaeology of Difference: Gender, Ethnicity and the ‘Other’ in Antiquity, Studies in Honor of Eric M. Meyers. American Schools of Oriental Research, Boston 2007, S. 205–217, JSTOR:27799186.
  • mit Yizhar Hirschfeld: New Excavations in Roman, Byzantine, and Early Islamic Tiberias,. In: Jürgen K. Zangenberg, Harold W. Attridge, Dale B. Martin (Hrsg.): Ancient Galilee in Interaction. Religion, Ethnicity, and Identity. Tübingen 2007, S. 248–291.
  • mit Andrew Willis, Yunfeng Sui, William Ringle: Design and Implementation of an Inexpensive LIDAR Scanning System with Applications in Archaeology and Anthropology. In: SPIE Proceedings. Band 7239, 2009, S. 18–22, doi:10.1117/12.804535.
  • mit Israel Roll, Oren Tal: Hellenistic and Roman Apollonia-Arsuf: Digital Quantification and Reconstruction of Amphorae. In: Near Eastern Archaeology. Band 72, Nr. 1, März 2009, S. 4–27.
  • mit Andrew Willis, Yunfeng Sui: Parsing Architecture within Archaeological Plan Drawings with Application to Medieval Castles and Fortresses. The Eurographics Association, 2009, ISBN 978-3-905674-18-7, S. 17–24.
  • Masada und Machärus. In: Jürgen Zangenberg (Hrsg.): Qumran und die Region am Toten Meer. Philipp von Zabern, Mainz 2010, S. 101–112.
  • Jericho und die Paläste des Herodes. In: Jürgen Zangenberg (Hrsg.): Qumran und die Region am Toten Meer. Philipp von Zabern, Mainz 2010, S. 53–62.
  • Gender and Qumran. In: Jan Gunneweg, Annemie Adriaens, Joris Dik (Hrsg.): Holistic Qumran. Trans-Disciplinary Research of Qumran and the Dead Sea Scrolls. Biblical Studies, Ancient Near East and Early Christianity E-Books Online, Collection 2010, 2010, ISBN 978-90-04-19075-7.
  • mit Donald Sanders, David Cooper, Benjamin Kimia, Oren Tal, Gabriel Taubin: Semi-Automated Data Capture and Image Processing: new routes to interactive 3D models. In: III International Conference on Remote Sensing in Archaeology, Tamil Nadu, Tiruchirappalli, India, August 2009. 2010, S. 176–188.
  • mit Eben Gay, David Cooper, Andrew Willis, Benjamin Kimia, Suman Karumuri, Gabriel Taubin, Will Doutre, Donald Sanders, Shubao Liu: REVEAL Intermediate Report. In: 2010 IEEE Computer Society Conference on Computer Vision and Pattern Recognition Workshops (CVPRW). Juni 2010, doi:10.1109/CVPRW.2010.5543548.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fellow Prof. Dr. Katharina Galor. berliner-antike-kolleg.org, abgerufen am 20. Februar 2017 (amerikanisches Englisch).
  2. a b Katharina Galor: Profile Katharina Galor. In: Brown University. 7. September 2001, abgerufen am 20. Februar 2017 (PDF; 74,8 kB, englisch).
  3. Directory Page for Katharina M Galor. Brown University, abgerufen am 20. Februar 2017 (englisch).
  4. John Noble Wilford: Debate Erupts Over Authors Of the Dead Sea Scrolls. In: The New York Times. 2002 (englisch, nytimes.com [abgerufen am 20. Februar 2017]).
  5. Oded Galor: Qumran. The Site of the Dead Sea Scrolls. Conference Schedule. Brown University, 23. Oktober 2002, archiviert vom Original am 13. Mai 2013; abgerufen am 20. Februar 2017 (PDF; 128,3 kB, englisch).
  6. The Jerusalem Perspective: 150 Years of Archaeological Research. Brown University, abgerufen am 20. Februar 2017 (englisch).
  7. Katharina M. Galor’s Research. In: ResearchConnection. Brown University, abgerufen am 20. Februar 2017 (amerikanisches Englisch).
  8. Elisabeth Binder: Michael P. Steinberg, der neue Präsident, stellt sich vor. In: Der Tagesspiegel. 2016 (tagesspiegel.de [abgerufen am 21. Februar 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]