Katharina Höcker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharina Höcker (* 26. Juli 1960 in Kiel) ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie ist Verfasserin von Prosatexten, Gedichten und Drehbüchern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Höcker absolvierte ein Studium der Literaturwissenschaft und Politikwissenschaft in Hamburg. Anschließend war sie bis 1991 in der Hamburger Filmförderung tätig. Sie lebt heute als freie Schriftstellerin in Hamburg.

Katharina Höcker ist Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erhielt u. a. folgende Auszeichnungen: 1991, 1997 und 2003 einen Literaturförderpreis der Stadt Hamburg[1][2][3], 1998 den Friedrich-Hebbel-Preis, 1996 ein Stipendium der Worpsweder Künstlerhäuser, 1998 ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Kloster Cismar, 1999 ein Stipendium des Künstlerhofes Schreyahn sowie 2003 ein Stipendium des Künstlerhauses Edenkoben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Durststrecken, Frankfurt am Main 1989
  • Schwesternehe, Berlin 1993
  • Préludes, Lüneburg 1998
  • Nacht für nichts, Lüneburg 2001
  • In einem Mietshauskörper, Hamburg [u. a.] 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literaturpreise Hamburg 2003
  2. Literaturpreise Hamburg 1997
  3. Literaturpreise Hamburg 1991