Katharina Kühn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Katharina Kühn
Kuehnwiki.JPG
Informationen über die Spielerin
Voller Name Katharina Kühn
Geburtstag 1. Oktober 1980
Geburtsort Hamburg, Deutschland
Größe 1,92 m
Position Center
Nationalmannschaft
10 Jahre Deutsche Nationalmannschaft 70 Spiele

Katharina Kühn (* 1. Oktober 1980 in Hamburg) ist eine deutsche Basketballnationalspielerin und Basketballtrainerin.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1,92 m große Athletin begann ihre Karriere 1989 beim SC Rist Wedel und wurde mit diesem in den Jahren 1995 bis 1998 vier Mal Deutscher Meister in den Jugendmannschaften. An ihrem 15. Geburtstag feierte sie ihren Einstand in der Wedeler Damenmannschaft in der 2. Bundesliga.[1] 1999 machte sie am Johann-Rist-Gymnasium in Wedel Abitur, stieg im gleichen Jahr mit der Wedeler Mannschaft in die 1. Damen-Basketball-Bundesliga auf. 2001 wurde sie mit Wedel Vize-Pokalsieger und spielte anschließend im Europapokal.[2] Nach dem Abstieg des SC Rist Wedel in die 2. Damen-Basketball-Bundesliga wechselte die Studentin der Wirtschaftswissenschaften 2004 nach Spanien zum Acis-Suli León, wo sie ein Jahr unter Vertrag stand.[3] 2005/06 musste sie aufgrund eines Fersensporns pausieren. 2006 wechselte sie zum TSV 1880 Wasserburg,[4] mit dem sie 2007, 2008 und 2011 jeweils die deutsche Meisterschaft gewann sowie 2007 und 2011 zusätzlich den deutschen Pokalwettbewerb.[5] In der Saison 2007/08 wurde Kühn vom Internetdienst eurobasket.com zur besten deutschen Spielerin der Bundesliga gekürt.[6] In Wasserburg fungierte Kühn als Kapitänin.[7]

Im Sommer 2011 beendete Kühn ihre Laufbahn, im Frühjahr 2012 kehrte sie bei der BG Rotenburg/Scheeßel noch einmal in die Bundesliga zurück.[8] Anschließend spielte sie noch für Rist Wedel in der Regionalliga.[9] Im Juni 2016 wurde Kühn mit Wedel deutsche Vizemeisterin in der Altersklasse Ü35.[10]

Ihr Debüt in der Deutschen Basketballnationalmannschaft hatte Kühn am 18. November 2001 beim 73:64-Sieg gegen Belgien in Namur. Sie war Spielerin der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2007 in Chieti (Italien) sowie bei der EM 2011 in Polen.

Im Sommer 2012 trat sie die Stelle der Co-Trainerin beim WNBL-Team Stormarn Wild Wings in Ahrensburg an und arbeitete dort eine Saison mit Cheftrainer Marc Köpp zusammen. In der Folgesaison betreute das Duo nach dem Zusammenschluss der WNBL-Mannschaften Ahrensburgs und Wedels die Metropolitan Baskets Hamburg.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marion Tuck: Ganz oben bei den großen Mädchen | shz.de. In: shz. (shz.de [abgerufen am 16. Juni 2018]).
  2. SC RIST WEDEL | Ronchetti Cup (2002) | FIBA Europe. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  3. Federación Española de Baloncesto - Competiciones FEB. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  4. Basketball Wasserburg: Basketball Wasserburg. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  5. TSV Wasserburg Abteilung Basketball: Damen I: Katharina Kühn hört auf. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  6. DBBL_2007-2008 Basketball League GERMANY - eurobasket. In: www.eurobasket.com. (eurobasket.com [abgerufen am 16. Juni 2018]).
  7. https://www.ovb-online.de/sport/regionalsport/svenja-brunckhorst-bleibt-801337.html
  8. Kühn hat wieder Lust. In: https://www.kreiszeitung.de. 11. Februar 2012 (kreiszeitung.de [abgerufen am 16. Juni 2018]).
  9. https://www.abendblatt.de/region/pinneberg/sport_137/article125695589/Zweite-Bundesliga-kommt-fuer-die-Damen-des-SC-Rist-zu-frueh.html
  10. Deutsche Meisterschaft Ü35: Gold und Silber für den SC Rist. SC Rist Wedel, abgerufen am 31. Juli 2016.
  11. Henrik Bagdassarian: Neuer Trainer für die Basketball-Metros. In: www.abendblatt.de. Abgerufen am 31. Juli 2016.