Katharina Rumpus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katharina Rumpus Inline-Speedskating
Katharina Rumpus 7. von rechts beim Berlin Halbmarathon 2012
Voller Name Katharina Isabell Rumpus
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 14. Mai 1993 (25 Jahre)
Geburtsort HeilbronnDeutschland
Größe 168 cm
Karriere
Verein SSF Heilbronn
Team Powerslide Matter World
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 3 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Nationale Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Logo FIRS Straßen-WM
0Silber0 2015 Kaohsiung 5000 m Staffel
Logo CERS Bahn-EM
0Silber0 2013 Almere 3000 m Staffel
0Gold0 2014 Geisingen 3000 m Staffel
Logo CERS Straßen-EM
0Silber0 2013 Almere 5000 m Staffel
0Silber0 2013 Almere Marathon
0Gold0 2014 Geisingen 5000 m Staffel
0Bronze0 2014 Geisingen Marathon
0Silber0 2015 Innsbruck 5000 m Staffel
0Gold0 2016 Steenwijk Marathon
Platzierungen im World-Inline-Cup
 Gesamt-WIC 3. (2015)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Class 1 0 2 1
letzte Änderung: 7. August 2018

Katharina Isabell Rumpus[1] (* 14. Mai 1993 in Heilbronn) ist eine deutsche Inline-Speedskaterin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 gewann Rumpus drei Medaillen bei den Junioren-Weltmeisterschaften im kolumbianischen Guarne. Darunter ist auch die Goldmedaille im Ausscheidungsrennen, die ihr nachträglich aufgrund des positiven Dopingtests der kolumbianischen Sportlerin Paola Serrano zuerkannt wurde.[2]

Danach gewann sie 2011 bei den Junioren-Weltmeisterschaften im koreanischen Yeosu Gold im Marathon und zweimal Bronze mit der Staffel. Den Titel im Ausscheidungsrennen konnte sie nicht verteidigen.[3]

2012 gewann sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften zwei Goldmedaillen im Marathon und der Staffel sowie einmal Silber über 1000 m.[4]

Sie trainiert beim SSF Heilbronn. Seit 2010 startet Rumpus für das Powerslide Matter World Team.

Über 1000 Meter auf der Bahn und in ihrer Spezialdisziplin Marathon wurde die Lehramtsstudentin an der Universität Heidelberg bei der Sommer-Universiade 2017 in Taiwan jeweils Vierte.[5]

Ihr Vater Bernd Rumpus ist Bundestrainer der deutschen Speedskater.[6]

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt von Katharina Isabell Rumpus auf der Homepage der Universität Heidelberg
  2. Nachträgliches WM-Gold für Katharina Rumpus driv-speedskating.de, abgerufen am 12. Dezember 2012
  3. Zweimal Bronze für Rumpus stimmt.de, abgerufen am 12. Dezember 2012
  4. Gold-Katis Achterbahnfahrt in Italien stimme.de, abgerufen am 12. Dezember 2012
  5. Freude und Frust in Fernost (20. September 2017)
  6. Bundestrainer Rumpus: "Es lief mehr als optimal" (11. Juli 2018)