Katharinenheerd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Katharinenheerd
Katharinenheerd
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Katharinenheerd hervorgehoben

Koordinaten: 54° 20′ N, 8° 50′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 8,4 km2
Einwohner: 175 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25836
Vorwahl: 04862
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 063
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Straße 1
25836 Garding
Website: www.amt-eiderstedt.de
Bürgermeister: Dieter Heisterkamp (KWK)
Lage der Gemeinde Katharinenheerd im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Katharinenheerd (dänisch: Katrineherd) ist eine Gemeinde auf der Halbinsel Eiderstedt im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Allersdorf, Rumpenhof, Hemminghörn und Stolthusen liegen im Gemeindegebiet.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet befindet sich im Herzen des Landschaftsraums Eiderstedt an der schleswig-holsteinischen Westküste und erstreckt sich zwischen den Orten Tönning und Garding. Der Kernbereich dieser Marsch wurde bereits im 12. Jahrhundert mit einem etwa 1,5 Meter hohen Sommerdeich umgeben[3] und wuchs im Laufe der Zeit durch mehrere Eindeichungen sukzessive mit den vorgelagerten Inseln Westerheversand und Utholm zu ihrer heutigen Größe zusammen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharinenheerd grenzt an:

Tetenbüll
Kirchspiel Garding Nachbargemeinden Kotzenbüll
Welt Tönning (OT Kating)

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet befindet sich im Landschaftsraum Eiderstedter Marsch. Im Gemeindegebiet dominiert jedoch eine langgestreckte sandige Strandwallablagerung im Untergrund.[4] Die Bodenstruktur weist einen Pseudogleyboden mit teils sandigen Korngrößen auf.[5]

Der Kanal Norderbootfahrt durchzieht am Nordrand das Gemeindegebiet gen Osten. Er nimmt einen Großteil der Wasserbaulichen Funktionen wahr und leitet als Vorfluter, teilweise längs der Bundesstraße 202, das Abwasser in Richtung Tönning der Eider zu. Die Entwässerung erfolgt durch den Hafen von Tönning.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharinenheerd Kirche.

Die Kirche St. Katharina wurde 1113 erstmals erwähnt. In ihrer Nähe befand sich die Dingstätte Hamygenhoren (Hemminghörn), wo sich im Jahr 1426 die oldesten und klogesten lüde (ältesten und klügsten Leute) der Dreilanden versammelten, um über die Krone der rechten Wahrheit zu beschließen. Auch weitere Beliebungen (Rechtsaufzeichnungen) wurden hier beraten und beschlossen.[6]

1612 wurde die Norderbootfahrt, ein Kanal zwischen Tönning und Tetenbüll über Katharinenheerd gebaut.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharinenheerd um 1895

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 erreichte die Wählergemeinschaft KWK 71,7 % der abgegebenen Stimmen und besetzt sechs Sitze. Ein Einzelbewerber erhielt 17,3 % und erreichte damit ein Mandat. Die Wahlbeteiligung betrug 76,1 Prozent.[7]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Dieter Heisterkamp (KWK) zum Bürgermeister gewählt. Er trat die Nachfolge von Jürgen Sallach an, der der neuen Gemeindevertretung weiterhin als Einzelbewerber angehört.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold die stehende, barfüßige, goldengekrönte heilige Katharina mit langem roten Gewand und zurückgeschlagenem grünen Mantel, in den seitlich erhobenen Armen rechts ein blaues Schwert, links ein rotes Rad tragend.“[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute sind der Fremdenverkehr und die Landwirtschaft die wichtigsten Einnahmequellen für den Ort. Es gibt jedoch auch Einzelhandelsgeschäfte und Dienstleister in der Gemeinde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird überwiegend im Motorisierten Individualverkehr über die durch den Ort verlaufenden Bundesstraße 202 im westlichsten Abschnitt zwischen St. Peter-Ording und Tönning erreicht.

Katharinenheerd befindet sich zudem an der Bahnstrecke Husum–Bad St. Peter-Ording. Am Ort befindet sich der gleichnamige Haltepunkt, an dem alle Regionalbahnen der Linie RB 64 des Nahverkehrsverbunds Schleswig-Holstein halten. Die Strecke ist eingleisig ausgebaut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Katharinenheerd

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katharinenheerd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 185 (dnb.de [abgerufen am 20. Juli 2020]).
  3. zit. nach Harry Kunz, Albert Panten: Die Köge Nordfrieslands, 2. Aufl., Verlag Nordfriisk Instituut, Bredstedt 1999, ISBN 3-88007-251-5, S. 85.
  4. Geologische Übersichtskarte von Schleswig-Holstein. Abgerufen am 17. September 2019.
  5. Bodenkarte von Schleswig-Holstein. Abgerufen am 17. September 2019.
  6. Isabella Löw: Die Eiderstedter Landrechte von 1426 bis 1591. Rechtsgeschichte, Rechtswandel und Rechtsverwandtschaften. Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2003, ISBN 3-88007-301-5, S. 25.
  7. Bekanntgabe des amtlichen Wahlergebnisses durch das Amt Eiderstedt am 27. Mai 2013. www.amt-eiderstedt.de/wahlen/2013/Kommunalwahl/katharinenheerd/katharinenheerd.htm
  8. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein