Katharinenkirche (Oppenheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharinenkirche von den westlichen Weinbergen aus
Bauphasen der Katharinenkirche (Der spätgotische Westchor fehlt im Plan): Rot = spätromanische Westfassade; Gelb = hochgotischer Chor; Grün = Langhaus des 14. Jh.; Blau = Ergänzungen des 15. Jh.

Die Katharinenkirche in Oppenheim gilt als eine der bedeutendsten gotischen Kirchen am Rhein zwischen Straßburg und Köln. Ihre Errichtung erfolgte in Abschnitten im 13., 14. und 15. Jahrhundert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Bemühungen des Mainzer Erzbischofs, in Oppenheim Fuß zu fassen, beanspruchte er mit der Neustadt, die schon jetzt zu Bistum Mainz gehörte, auch das Patronatsrecht über die gerade fertiggestellte Katharinenkirche, die bisher vom Seelsorger von St. Sebastian betreut wurde. König Richard von Cornwall trennte 1258 die beiden Kirchen und legte die Diözesangrenzen von Mainz und Worms mitten durch die Stadt. Die Katharinenkirche wurde mainzisch und Pfarrkirche der mainzischen Neustadt. Die Sebastianskirche fiel dem Bistum Worms zu und blieb Pfarrkirche der wormsischen Altstadt.

Im Jahr 1317 hatte der Mainzer Erzbischof an der Katharinenkirche ein Stift, d.h. die Einrichtung wurde einer Gemeinschaft von Geistlichen zugewiesen, die regelmäßig Gottesdienst zu halten hatten (Kollegiatsstift). Nach 1400 fügten die Stiftsherren einen eigenen Chor im Westen hinzu (1439 geweiht). Die Katharinenkirche war seit 1556 lutherische, seit 1565 reformierte Pfarrkirche Oppenheims. Nach dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde die Kirche endgültig den Reformierten übergeben, bis sie seit 1822 als gemeinsames Gotteshaus für die unierten Lutheraner und Reformierten diente. 1689 fiel das Bauwerk der Zerstörung durch die Franzosen zum Opfer. Die Dächer wurden zerstört und nahezu sämtliche Fenster, in der Folgezeit stürzten fast alle Gewölbe zusammen.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Bau der Katharinenkirche dürfte mit der Stadterhebung Oppenheims 1226 begonnen worden sein, 1234 erfolgte die Gewährung eines Ablasses für den Kirchenneubau, 1258 die Erhebung zur Pfarrkirche. Von diesem Bau sind die beiden spätromanischen Westtürme erhalten, die, zusammen mit den Ausgrabungen von 1878-89, eine Emporenbasilika erschließen lassen.[1] Bereits 1262 soll in Anwesenheit von König Richard von Cornwall der Grundstein zum heutigen gotischen Kirchenneubau gelegt worden sein, der Baubetrieb der Kirche („fabrica parrochiae“) ist 1291 erstmals erwähnt. In dieser Zeit entstanden unter Einfluss des Straßburger Münsters die Ostteile der Kirche mit Chor, Diagonalkapellen und dem Querhaus mit seinem Vierungsturm.[2] Hinsichtlich der Bauchronologie des Langhauses bestehen unterschiedliche Auffassungen. Nach Bernhard Schütz wurde ab 1305 die Nordseite durch einen Kölner Meister errichtet, ab 1317 (Inschrift am Strebepfeiler) wurde dann die Südseite in reicheren, gleichfalls kölnischen Formen begonnen, bis 1340 sei dann der Anbau des nördlichen Seitenschiffs erfolgt.[3] Nach jüngeren Überlegungen gehört letzteres bereits zur ersten Langhausphase, die deutlich straßburgisch geprägt war. Mit dem Bau der südlichen Schaufassade machte sich dann ab 1317 der Einfluss des Freiburger Münsters bemerkbar, und erst mit dem Bau des Obergadens tritt der Kölner Einfluss in den Vordergrund.[4]

Ab etwa 1400 kam es zum Neubau des spätgotischen Westchores, für dessen Portal 1414 der Frankfurter Stadtbaumeister Madern Gerthener verpflichtet wurde, 1439 wurde der Chor geweiht. Das reiche (1934-37 rekonstruierte) Gewölbe, dessen ursprüngliche Gestalt in einer mittelalterlichen Bauzeichnung überliefert ist, wurde erst nachträglich eingezogen, vermutlich durch den aus Worms stammenden Straßburger Münsterbaumeister Jodok Dotzinger.[5]

Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Katharinenkirche als Ruine (um 1800), Zeichnung des Speyerer Malers Johannes Ruland
Kopf von Theodor Heuss, mittig in einem Wimperg der Südseite

Der Stadtbevölkerung war es nicht möglich, die Kirche neu aufzubauen. Man versuchte auszubessern und die verbliebenen Bausubstanz zu bewahren. Unter anderem versah man damals den Hauptturm mit einer barocken Haube. In den Jahren 1834 bis 1845 fand eine erste umfassende Renovierung unter Kreisbaumeister Ignaz Opfermann statt.

1873 regte der Notar Lippold die Bildung eines Bauvereins an, der eine Restaurierung vorbereitete. Die Bevölkerung brachte die notwendigen Mittel auf und 1889 war die Kirche fertig. Diese ab 1879 begonnene zweite Renovierung erfolgte durch den Wiener Dombaumeister Friedrich von Schmidt und seinen Sohn Heinrich von Schmidt. 4 Glasfenster schuf Alexander Linnemann aus Frankfurt.

Die Wiedereinwölbung des Westchores konnte erst 1937 unter Paul Meißner abgeschlossen werden. Für die Glasmalerei war Professor Otto Linnemann aus Frankfurt zuständig, er schuf damals u.a. das Westrosenfenster. Umfangreiche Unterlagen befinden sich im Linnemann-Archiv. 1959 wurden erneut umfangreiche Renovierungsarbeiten vorgenommen. 1965 arbeitete man an der Nordfront der Kirche und an der Galerie des Vierungsturms.

Als in den 1950er Jahren die Kopfskulptur eines Obergaden-Wimpergs der Südseite erneuert werden musste, gab man ihr die Gesichtszüge des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss.[6]

Die Oppenheimer Rose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Katharinenkirche ist vor allem wegen ihrer Fenster berühmt. Die bedeutendsten sind die beiden Fenster in der Südfassade, das Lilienfenster, das 1937 neuverglast wurde, und die sogenannte Oppenheimer Rose, deren Glasscheiben aus dem 14. Jahrhundert (1332/1333) weitgehend original erhalten sind. Als Grundriss der Oppenheimer Rose diente eine Heckenrose, das Zeichen der Liebe Gottes zu den Menschen. Die Mitte des Fensters ziert der Reichsadler, das Oppenheimer Stadtwappen. Im Kreis um das Stadtwappen sind die Wappen der Oppenheimer Ratsherren aus dem Jahre 1332/33 angeordnet.

Die Legende von der Oppenheimer Rose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südfassade der Katharinenkirche mit Rosettfenster

Die Bürger der Stadt Oppenheim hatten als Bildhauer für ihre Kirche einen bekannten Meister aus Mainz gewonnen. Neben vielem anderen entwarf er mit großer Sorgfalt das Maßwerk einer Fensterrose. Die Ausführung der Rose überließ er allerdings einem Gesellen. Dieser war mit Feuereifer bei der Sache. Beim Bauen veränderte er, ohne es zu bemerken, den Entwurf seines Meisters und schuf so ein eigenes Kunstwerk. Als der Meister die Veränderungen sah, schalt er ihn: „Das ganze Bildwerk hat deine Bubenhand verdorben“. Ein Faustschlag traf den Gesellen, der so unglücklich vom Gerüst fiel, dass er seinen Verletzungen erlag. Die Oppenheimer hielten den Sturz für einen Unglücksfall. Als sie die hervorragende Arbeit des Gesellen sahen sagten sie: „Der Lehrjunge hat seinen Meister übertroffen“. Der Meister wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. Viele Jahre später stellte sich heraus, dass der Meister nicht der Mörder war, sondern ein eifersüchtiger Geselle, der aber zu Lebzeiten nicht bestraft werden konnte.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taufstein Katharinenkirche in Oppenheim

Taufbecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf für das Taufbecken stammt von dem gebürtig aus Oppenheim stammenden Architekten Paul Wallot, dem Erbauer des Reichstagsgebäudes in Berlin. In der Gestalt des Taufsteins vermag man Anklänge an die damalige Kuppelkonstruktion dieses Gebäudes zu erkennen. Gestiftet wurde das Taufbecken im Jahre 1888 von Johann Wilhelm Wallot, dem Vater von Paul Wallot.

Grabdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder der in Oppenheim ansässigen Adelsfamilien waren bestrebt, sich in der Katharinenkirche beisetzen zu lassen. Ursprünglich befanden sich über 100 Grabdenkmäler in der Kirche. Viele von ihnen wurden bei der Zerstörung der Stadt 1689 vernichtet. Unter den erhaltenen Grabdenkmälern sind wegen ihrer künstlerischen Qualität die der Dalberger hervorzuheben. Sie waren, wie viele andere Adelsgeschlechter, als Lehnsleute des Kurfürsten von der Pfalz nach Oppenheim gekommen und hatten hier eine ihrer Grablegen. Im Einzelnen existieren hier die Epitaphien von:

Von bemerkenswerter Qualität ist auch das Epitaph des kaiserlichen Offiziers Conrad von Hanstein († 1553), mit seiner stehenden Vollfigur.

Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westfassade mit Orgel

Die große Orgel der Katharinenkirche wurde 2004 bis 2006 von Gerald Woehl (Marburg) erbaut. Das Instrument besteht teilweise aus historischem Pfeifenmaterial aus der Orgel von Eberhard Friedrich Walcker aus dem Jahre 1871. Bislang konnten 17 Register der Walcker-Orgel in dem neuen Instrument wiederverwendet werden. Der Einbau zweier weiterer Register ist für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen. Das Instrument hat mechanische Spieltrakturen und mechanische Koppeln. Die Registertraktur ist elektrisch.[7]

I Hauptwerk C–a3
1. Principal 16′
2. Bordun 16′ W (v)
3. Principal 8′
4. Rohrflöte 8′ W
5. Flute harmonique 8′
6. Gambe 8′ W
7. Octave 4′
8. Gemshorn 4′ W
9. Quinte (aus Nr. 11) 22/3 W
10. Octave 2′
11. Cornett IV-VI W
12. Mixtur VI 16′
13. Trompete 8′
14. Trompette 4′
II Schwellwerk C–a3
15. Gedeckt 16′ W
16. Principal 8′ W
17. Salicional 8′ W
18. Unda maris 8′
19. Doppelflöte 8′
20. Gedeckt 8′ W
21. Octave 4′ W
22. Flöte 4′ W
23. Nasard 22/3
24. Octave 2′ W
25. Terz 13/5
26. Mixtur IV-V 2′
27. Trompete 8′ W (v)
28. Clarinette 8′
Tremulant
III Récit C–a3
29. Quintaton 16′
30. Flûte traversière 8′
31. Cor de nuit 8′
32. Viole de Gambe 8′
33. Voix céleste 8′
34. Fugara 4′ W
35. Flûte octaviante 4′
36. Octavin 2′
37. Bombarde 16′
38. Trompette harm. 8′
39. Clairon harm. 4′
40. Basson Hautbois 8′
41. Voix humaine 8′
Tremulant
Pedal C–f1
42. Groß-Untersatz 32′
43. Grand Bourdon 32′
44. Principal (=Nr. 1) 16′
45. Kontrabass 16′ W
46. Violon 16′
47. Subbass 16′ W
48. Gedecktbass (=Nr. 15) 16′ W
49. Octavbass 8′
50. Violoncello 8′
51. Bassflöte 8′
52. Flöte 4′
53. Posaune 16′ W
54. Basstrompete 8′
55. Bombarde 16′
56. Trompette 8′
57. Clairon 4′
W = Register von Walcker aus dem Jahr 1871
W (v) = historisches Register von Walcker, für späteren Einbau vorbereitet

Die Katharinenkirche besitzt ein zweites kleines Positiv, dass 1981 von der Firma Zimnol erbaut wurde. Sie hat folgende Disposition:

I Manual
1. Gedackt 8'
2. Flöte 4'
3. Prinzipal 2'

Als Kirchenmusiker sind gegenwärtig das Ehepaar Ralf und Katrin Bibiella tätig.

Pfarrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1797 bis 1807 war Karl Mohr zweiter Pfarrer an der Katharinenkirche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hildebrand Gurlitt: Die Katharinenkirche in Oppenheim a. Rh. Urban-Verlag, Freiburg i. Br. 1930 (unter dem Titel Baugeschichte der Katharinenkirche in Oppenheim a. Rh. Dissertation, Universität Frankfurt 1924)
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Rheinland-Pfalz, Saarland, Deutscher Kunstverlag, München 1972, S. 686–691.
  • Bernhard Schütz: Die Katharinenkirche in Oppenheim. de Gruyter, Berlin 1982, ISBN 3-11-008349-3.
  • Ivo Rauch: Memoria und Macht. Die mittelalterlichen Glasmalereien der Oppenheimer Katharinenkirche und ihre Stifter. Gesellschaft für Mittelrheinische Kirchengeschichte, Mainz 1997, ISBN 3-929135-13-2.
  • Julian Hanschke: Oppenheim am Rhein. Baugeschichte, Baudenkmäler, Stadtgestalt (Materialien zur Baugeschichte, 16). Karlsruhe, 2010. ISBN 978-3-941850-22-4.
  • Julian Hanschke: Das spätgotische Gewölbe des Westchores der Oppenheimer Katharinenkirche. Rekonstruktion nach einem mittelalterlichen Bauplan. In: INSITU. Zeitschrift für Architekturgeschichte 4 (1/2012), S. 69–76.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julian Hanschke: Oppenheim am Rhein. Baugeschichte, Baudenkmäler, Stadtgestalt. Karlsruhe 2010, S. 186–192.
  2. Julian Hanschke: Oppenheim am Rhein. Baugeschichte, Baudenkmäler, Stadtgestalt. Karlsruhe 2010, S. 192–200.
  3. Bernhard Schütz Die Katharinenkirche in Oppenheim. Berlin 1982.
  4. Julian Hanschke: Oppenheim am Rhein. Baugeschichte, Baudenkmäler, Stadtgestalt. Karlsruhe 2010, S. 201–209.
  5. Julian Hanschke: Das spätgotische Gewölbe des Westchores der Oppenheimer Katharinenkirche. Rekonstruktion nach einem mittelalterlichen Bauplan. In: Insitu, 4 (2012), S. 69–76.
  6. PDF-Dokument zur Katharinenkirche, S. 3
  7. Näheres zur Geschichte und Disposition der Orgel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katharinenkirche (Oppenheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 51′ 14″ N, 8° 21′ 17″ O