Kathedrale von Évora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doppelturmfassade der Kathedrale von Évora

Die Kathedrale von Évora oder die Kathedralbasilika Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt (portugiesisch Basílica Sé Catedral de Nossa Senhora da Assunção) ist eine römisch-katholische Kathedrale im historischen Zentrum von Évora in Portugal, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, und bildet eines der wichtigsten Denkmäler der Stadt. Sie ist Sitz des Erzbistums Évora mit dem Titel einer Basilica minor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Évora wurde im Jahr 1166 in der Reconquista unter Geraldo sem Pavor von den christlichen Heeren erobert. Der Bau der Kathedrale begann dann bereits 1186 und konnte im Jahre 1204 geweiht werden. Die Bauweise ist gekennzeichnet durch den Übergang vom romanischen zum gotischen Stil. Die Kirche wurde seit ihrer Errichtung umgestaltet und erweitert. Zwischen 1317 und 1340 wurde der Kreuzgang im gotischem Stil angebaut, im 15. und 16. Jahrhundert wurden der Chor, die Kanzel, das Baptisterium und die Kapelle der Madonna der Barmherzigkeit, auch Esporão genannt, im manuelinischen Stil hinzugefügt. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Hauptkapelle im Barockstil erbaut. 1929 erhielt die Kathedrale durch Papst Pius XI. zusätzlich den Titel einer Basilica minor verliehen.[1]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierungsturm

Die Hauptfassade der Kathedrale, mit rosa Granit bedeckt, zeigt Einflüsse aus der Kathedrale von Lissabon sowie einiger spanischer Kathedralen wie Salamanca und Zamora. Bemerkenswert ist das Portal mit achteckigem Bogen und sechs Archivolten. Diese sind mit einer Reihe von Marmorskulpturen geschmückt, die die Apostel darstellen und um 1330 geschaffen wurden. Neben der Fassade erheben sich zwei asymmetrische Türme, die beide im Mittelalter entstanden und im 16. Jahrhundert abgeschlossen wurden. Über dem Narthex öffnet sich ein großes Fenster mit gotischem Maßwerk, ein großes Rosettenfenster befindet sich in einem Querschiff. Wie andere portugiesische Kirchen der Zeit sind die Außenwände mit Zinnen versehen und mit Arkaden mit Konsolen ausgestattet. Der Vierungsturm besitzt eine Fenstergalerie im Tambour und wird mit einer Spitze abgeschlossen.[2] Das Flachdach ist für Besucher zugänglich.

Kirchenschiff mit Blick zum Altar

Die 70 Meter lange Kirche mit der Bauform einer Basilika hat den Grundriss einer Kreuzkirche. Das siebenjochige Langhaus besitzt zwei niedrigere Seitenschiffe. Der bestehende Chor an der Westseite wurde 1718 von dem in Italien ausgebildeten Regensburger Architekten Johann Friedrich Ludwig umgebaut und mit viel Marmor ausgeschmückt. Die Ausstattung mit den opulenten Gemälden von Agostino Masucci und den Skulpturen von Antonio Bellini verstärken den Kontrast zu den eher schlichten Granitquadern im Kirchenschiff noch. Im linken Querschiff befindet sich die mit einem sehr schönen Sterngewölbe überdachte Esperao-Kapelle aus dem Jahr 1527. [3]

Kreuzgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzgang

Der Kreuzgang der Kathedrale wurde zwischen 1317 und 1340 im gotischen Stil erbaut und zeigt auch den Einfluss des Kreuzgangs der Kathedrale von Lissabon. Die Verwendung von Granit auf der Außenseite gibt ihm eine schwere und kompakte Erscheinung, trotz der Oculi, die mit geometrischen Maßwerkornamenten verziert sind, die sich wiederum über den Bögen des Innenhofes öffnen und typisch für die Spätgotik sind.

Die Capela do Fundador, die Grabkapelle von Bischof Don Pedro, Gründer des Klosters, zeigt in der Mitte der Kapelle sein Grab mit der liegenden Figur des Bischofs und eine Statue des Erzengels Gabriel und eine weitere, polychrome der Jungfrau Maria. Das obere Stockwerk des Kreuzgangs, das über eine Wendeltreppe zugänglich ist, bietet einen herrlichen Blick auf die Kathedrale und die umliegende Landschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sé Catedral de Santa Maria da Assunção auf gcatholic.org
  2. Catedral de Évora auf monumentos.pt (port.)
  3. Évora - catedral auf algarve-reisen.com

Koordinaten: 38° 34′ 18″ N, 7° 54′ 24″ W