Kathedrale von Dubrovnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kathedrale von Dubrovnik
Inneres

Die Kathedrale von Dubrovnik (kroat. Katedrala Uznesenju Blažene Djevice Marije na nebo – „Kathedrale der Aufnahme der seligen Jungfrau Maria in den Himmel“; kurz Velika Gospa) ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Dubrovnik in der kroatischen Stadt Dubrovnik. Die barocke Basilika, erbaut in den Jahren 1672 bis 1713 in der Altstadt von Dubrovnik, ist seit 1979 Teil der UNESCO-Welterbestätte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Kathedrale hatte einen romanischen Vorgängerbau. Dessen Entstehung verbindet die Ortstradition mit der Rückkehr Richard Löwenherz’ vom dritten Kreuzzug im Jahr 1192. Auf der Fahrt durch die Adria habe er Schiffbruch erlitten und sei mit knapper Not zur Insel Lokrum vor Dubrovnik gelangt. Zum Dank für die Rettung habe er den Kathedralbau finanziert.

Bei Restaurierungsarbeiten im Dom 1981 wurden noch weit ältere Gebäudereste gefunden, die vor die frühmittelalterliche Gründungszeit des Bistums Dubrovnik zurückreichen sollen.

1667 wurde Dubrovnik von einem verheerenden Erdbeben betroffen, das große Teile der Stadt zerstörte. Für den Wiederaufbau setzte sich besonders Stjepan Gradić (1613–1683) ein. Der Dubrovniker Gelehrte war seit 1653 Gesandter der Republik Ragusa beim Heiligen Stuhl, Mitarbeiter der Kurie und Kustos der Vatikanischen Bibliothek. Er konnte an das Interesse anknüpfen, das die Päpste seit jeher dem vorgeschobenen Posten der Lateinischen Kirche an der Grenze zur Orthodoxie und zum Osmanischen Reich entgegenbrachten, und mobilisierte auch andere europäische Höfe für seine Heimatstadt.

So wurde bereits fünf Jahre nach dem Erdbeben ein vollständiger Neubau der Kathedrale im Stil des römischen Barock nach Plänen von Andrea Buffalini aus Urbino begonnen. Bis zur Fertigstellung vergingen vier Jahrzehnte.

Architektur und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kathedrale ist eine dreischiffige Basilika mit Querhaus und schlanker Vierungskuppel. Das Langhaus umfasst vier Joche, der flach schließende Chor drei. Die Portalfassade weist nach Osten, zum Hafen. Sie ist mit Säulen, Giebeln, Architraven und Statuen reich geschmückt.

Der Innenraum ist weiß gefasst und mit Ziergebälken, Bögen und Kapitellen geschmückt. Die Ausstattung aus dem 18. Jahrhundert umfasst kunstvolle Altäre. In der Domschatzkammer sind kostbare Reliquiare aus der Zeit vor dem Erdbeben aufbewahrt, darunter Schädel- und Handreliquie des Stadtpatrons St. Blasius (sv. Vlaho).

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits um 1440 ist eine erste Orgel bezeugt. Vincenca Colombi (Venedig) baute 1523–1524 ein neues Instrument mit sieben Registern. In der Barockzeit wurde eine neue Orgel mit neuem Prospekt errichtet. In das alte Gehäuse baute Tito Tonoli (Brescia) im Jahr 1880 und Josip Brandl (Maribor) 1937 ein neues Orgelwerk ein. Diese Orgel wurde 1975 in die Jesuitenkirche St. Ignatius umgesetzt.[1]

Die heutige Orgel der Kathedrale wurde 1987 vom italienischen Orgelbauer Gustavo Zanin erbaut und besitzt folgende Disposition:

I Manual C–c4
1. Principale 16′
2. Principale 8′
3. Ottava 4′
4. Quintadecima 2′
5. Ripieno IV
6. Sesquialtera II
7. Cornocamoscio 8′
8. Cromorno 8′
II Manual C–c4
9. Principale 8′
10. Bordone 8′
11. Ottava 4′
12. Decimaseconda 223
13. Quintadecima 2′
14. Decima nona 113
15. Vigesimaseconda 1′
16. Ripieno V
17. Voce umana 8′
18. Tromba 8′
III Manual C–c4
19. Bordone 16′
20. Bordone 8′
21. Viola 8′
22. Voce celeste 8′
23. Principale 4′
24. Flauto 4′
25. Nazardo 223'
26. Silvestre 2′
27. Ripieno IV
28. Oboe 8′
Pedal C–g1
29. Principale 16′
30. Bordone 16′
31. Subbasso 16′
32. Contrabasso 16′
33. Quintaton 1023'
34. Basso 8′
35. Bordone 8′
36. Ottava 4′
37. Fagotto 16′
38. Tromba 8′
39. Clarone 4′

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Dubrovnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.die-orgelseite.de: Orgel in Dubrovnik Katedrala, abgerufen am 15. Mai 2018.

Koordinaten: 42° 38′ 23,7″ N, 18° 6′ 37,9″ O