Kathedrale von Jangchung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kirche Jangchung ist eines von vier Kirchengebäuden in Nordkorea. Es wird von staatlicher Seite als katholisch bezeichnet und liegt im Ortsteil Jangchung des Bezirks Sŏngyo der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Andere katholische Kirchen gibt es in ganz Nordkorea nicht.

Das Gebäude wurde 1988 fertiggestellt. Es bedeckt eine Fläche von 2.000 Quadratmetern und hat 200 Sitzplätze.[1]

Nach staatlichen Angaben gibt es in Nordkorea 3.000 Katholiken. Nach Angaben des südkoreanischen Priesters Lee Eun-hyung aus dem Jahre 2013 lebt zurzeit kein einziger katholischer Priester in Nordkorea; der Kirche steht ein Laie vor.[2] Bei einem Besuch des deutschen Politikers Hartmut Koschyk trat jedoch ein nordkoreanischer „Pater Francisco“ auf, der in seiner Ansprache jedoch zu einem „heiligen Krieg der Wiedervereinigung“ gegen Südkorea aufrief. Es ist fraglich, ob er tatsächlich Priester ist.[3] Ob tatsächlich religiöses Leben in der Kirche stattfindet oder ob es nur der Propaganda für ausländische Besucher dient, ist fraglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Katholische Kirche Jangchung. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  2. Rosenkranz aus Bohnen. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  3. Affront bei Besuch in Nordkorea: Prediger droht mit “Heiligem Krieg”. Abgerufen am 4. Juni 2015.

39.0070484125.7778623Koordinaten: 39° 0′ 25″ N, 125° 46′ 40″ O