Kathi Käppel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kathi Käppel (* 1977 in Heidelberg) ist eine deutsche Illustratorin und Filmemacherin Sie lebt und arbeitet in Berlin und Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1996 bis 2004 studierte Kathi Käppel an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Unter Nanne Meyer schloss sie mit Diplom ab. 2001 und 2002 studierte sie mit einem DAAD-Stipendium in Großbritannien unter Roger Noake und Suzanne Buchan an der University for the Creative Arts (UCA). Käppel zählt zu den Mitbegründern der Gruppe monogatari, die unter anderem mit den Comic-Reportagen ihres Debüts Alltagsspionage – Comicreportagen aus Berlin die Aufmerksamkeit von Comic-Szene und Feuilleton erregte. Dieses wurde 2002 für den Max-und-Moritz-Preis nominiert.

Von 2000 bis 2007 realisierte Käppel für die Filmproduktionsfirma filmlounge zahlreiche animierte Musikvideos, unter anderem für die Band Wir sind Helden Guten Tag – Die Reklamation und Von hier an blind.Seit dem Jahr 2007 konzentriert sich ihre Arbeit auf Kunst- und Kulturprojekte. 2008 stellte sie mit ATAK ihre Installation Das Spektakel in der Galerie neurotitan, Berlin, aus, 2014 mit Jim Avignon die Installation Binary Hulahoop in der Galerie Crystal Ball, Berlin.

Bis heute wurden Käppels Arbeiten vielfach ausgezeichnet und publiziert. Sie erhielt ein Jahresstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und von der renommierten Fulbright-Kommission.

Ihre Werke als Character-Designerin, Illustratorin und Filmemacherin wurden in Publikationen von Pictoplasma, Freistil und dem 3x3 Illustration Directory veröffentlicht.

Seit 2008 ist sie Jurymitglied bei dem Internationalen Trickfilmfest Stuttgart (ITFS).

Nach Lehraufträgen an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, der Kunsthochschule Kassel und der Universität der Künste Berlin lehrte Käppel als Gastprofessorin von 2014 bis 2018 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Flash Preis – Beste animierte Serie, Berlin Beta
  • 2002: 1. Preis backup Film Festival
  • 2003: Silber Preis, SOKI – International Illustration & Design Competition, Korea
  • 2003: Sehsüchte Animations Preis
  • 2003: Gold Preis, Experimental film & video remi awards, The Houston International Film Fest
  • 2003: Jury Preis, shorts–welcome
  • 2003: Auszeichnung, Annual Multimedia
  • 2004: 200 Best illustrators worldwide, Lürzer’s Archiv
  • 2011: Animationspreis, Communication Arts Award
  • 2017: German Design Award Special, Rat für Formgebung
  • 2017: Bronze, Art Directors Club Deutschland e.V.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Alltagsspionage – Comicreportagen aus Berlin, Comic, monogatari
  • 2001: 6 × 6 Pinups, Illustrationen, monogatari
  • 2001: Die Muschel und der Prinz, Comic, monogatari
  • 2002: Pulukaukau, Animationsfilm
  • 2002: Hallustination – Springpoem 4, Comic, LustPress
  • 2004: tiny, Animationsfilm
  • 2008: Das Spektakel, Installation, Galerie neurotitan, Berlin
  • 2010: Das Flotterlu, Kurzfilm
  • 2012: Der fliegende Robert, Wandbilder, Frankfurt a. M.
  • 2014: Binary Hulahoop, Installation, Galerie Crystal Ball, Berlin
  • 2016: Der Raupen wunderbare Wandlung, Installation, Frankfurt a. M.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]