Kathleen Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathleen Scott (rechts) an der Seite ihres ersten Ehemannes Robert Falcon Scott (1910)
Von Kathleen Scott geschaffene, Robert Falcon Scott darstellende Statue in Christchurch (Neuseeland)

Lady Edith Agnes Kathleen Scott, Baroness Kennett, (* 27. März 1878 in Carlton in Lindrick, Nottinghamshire; † 25. Juli 1947) war eine britische Bildhauerin.

Arbeiten[Bearbeiten]

Drei ihrer Büsten befinden sich heute in der Sammlung der National Portrait Gallery (London). Als Abbildungsobjekt ist sie selber dort durch 13 fotografische Porträts anderer Künstler vertreten.

Sie schuf außerdem zwei Statuen, die ihren ersten Mann, den Polarforscher Robert Falcon Scott, darstellen. Er kam nach Erreichen des Südpols in der Antarktis um. Eine dieser Statuen steht in Christchurch (Neuseeland), die andere befindet sich auf dem Waterloo Place in London. Außerdem geht die in Lichfield (Großbritannien) stehende Statue des Kapitäns der Titanic, Edward John Smith, auf sie zurück.

Familie[Bearbeiten]

Geboren als Edith Agnes Kathleen Bruce, war sie das jüngste von insgesamt 11 Geschwistern. Sie heiratete Scott am 2. September 1908. 1909 brachte ihren ersten Sohn Peter Markham Scott zur Welt. Nach dem Tod ihres Mannes 1912 heiratete sie 1922 Hilton Young, der später zum Baron Kennet erhoben wurde. Ihr zweiter Sohn war Wayland (1923–2009).

Kathleen Scott wird eine kurze Affäre mit dem verwitweten Fridtjof Nansen nachgesagt, die sich um das Jahr 1911 abgespielt haben soll.[1] Sie war die Großmutter der Autorin Louisa Young.

Werke (Literatur)[Bearbeiten]

  • Autobiography and letters, London 1932

Literatur[Bearbeiten]

  • Jenny Coverack: A father for my son. Biographical play, adaption on L. Young's biography and K. Scott's autobiography, London 2000
  • Louisa Young: A Great Task of Happiness. The Life of Kathleen Scott, Papermac, London 1996, ISBN 0-333-57838-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Roland Huntford: Nansen. Abacus, London 2001, ISBN 0-349-11492-7, S. 566–568.