Katholieke Universiteit Leuven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die niederländischsprachige Katholische Universität Löwen in Leuven, für die französischsprachige Katholische Universität Löwen in Louvain-la-Neuve siehe Université catholique de Louvain.
Katholieke Universiteit Leuven
Katholische Universität Löwen
Logo
Motto Sedes Sapientiae
Gründung 1834 in Mechelen
Trägerschaft kirchlich
Ort Löwen, Belgien
Rektor Rik Torfs
Studenten 55.540 (2016)[1]
Mitarbeiter 11.544 (2013)[2]
davon Professoren 1.561[2]
Website www.kuleuven.be

Die Katholieke Universiteit Leuven (deutsch Katholische Universität Löwen), KU Leuven[3] KULAK[4] oder KUL ist eine niederländischsprachige Universität mit Sitz in Löwen (niederländisch Leuven) in der belgischen Region Flandern. In ihrer heutigen Form entstand sie infolge der Spaltung der Löwener Universität in eine niederländisch- und eine französischsprachige Hochschule im Jahr 1968 im Zuge des flämisch-frankophonen Konflikts. Die deutsche Übersetzung des alten Namens war mehrdeutig, da sie auch auf die französischsprachige Université catholique de Louvain in Louvain-la-Neuve zutraf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte bis 1968 siehe Geschichte der Universitäten zu Löwen

Die Universität heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KU Leuven zählt weltweit zu den renommiertesten Universitäten. Laut den World University Rankings 2015/2016 der Times Higher Education ist die KU Leuven weltweit auf Platz 35.[5] An der Katholischen Universität Löwen studierten im akademischen Jahr 2015/2016 55.540 Studenten,[6] davon sind 16 % ausländische Studierende.[7] Die Universität hat 18.600 Beschäftigte, verfügt über eine Fläche von 1.000.000 m² und 26.500 Räume. Insgesamt gibt es in Löwen 15 Fakultäten:

Universitätsbibliothek, KU Leuven
  • Theologische Fakultät
  • Fakultät für Kirchenrecht
  • Philosophische Fakultät
  • Rechtswissenschaftliche Fakultät
  • Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Sozialwissenschaftliche Fakultät
  • Philologische Fakultät
  • Fakultät für Psychologie und Pädagogik
  • Medizinische Fakultät
  • Fakultät der Pharmazeutischen Wissenschaften
  • Fakultät für Kinesiologie und Rehabilitation
  • Naturwissenschaftliche Fakultät
  • Fakultät der angewandten Wissenschaften
  • Fakultät der angewandten Biowissenschaften

Der größte und älteste Campus ist in Leuven. Die Universität bietet auch Studienkurse in Kortrijk, Antwerpen, Gent, Brügge, Ostende, Diepenbeek, Geel, Sint-Katelijne-Waver, Aalst und in Brüssel an.

Rektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Teilung leiteten folgende Rektoren die Katholische Universität Löwen:

Rektor Amtszeit
Pieter De Somer 1968–1985
Roger Dillemans 1985–1995
André Oosterlinck 1995–2005
Marc Vervenne 2005–2009
Mark Waer 2009–2013
Rik Torfs 2013-

Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Adrian VI. College

Ausführlicher dazu: Liste der Alumni der Katholischen Universität Löwen

Ehrendoktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studentenverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corps Flaminea Löwen
Hauptartikel: K. A. V. Lovania Löwen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Academiejaar 2015-2016 : 55.540 studenten (toestand op 19/01/2016) (zuletzt abgerufen: 20. Januar 2016)
  2. a b Feiten en cijfers (zuletzt abgerufen: 31. Mai 2015)
  3. «Opdrachtverklaring»
  4. Udo Hebel (Verantw.): Eine Geste der Versöhnung / Uni Regensburg übergibt mittelalterliche Urkunde an das Stadtarchiv Ypern, Pressemitteilung der Universität Regensburg vom 2. Oktober 2014
  5. World University Rankings 2015-2016. Times Higher Education (THE). 30. September 2015. Abgerufen am 2. April 2016.
  6. Aantal studenten. kuleuven.be. Abgerufen am 2. April 2016.
  7. Aantal internationale studenten. kuleuven.be. Abgerufen am 2. April 2016.
  8. a b Kleine geschiedenis van het Leuvense eredoctoraat: nieuws.kuleuven.be
  9. Leuvense eredoctoraat 1966-2013: kuleuven.be
  10. "Het erfelijke eredoctoraat van de prins", NewScientist, 23. Januar 2002
  11. "250 KUL-wetenschappers tegen eredoctoraat Prins Filip", De Standaard, 1. Februar 2002.
  12. "Eredoctor Filip uitgejouwd", De Telegraaf, 5. Februar 2002.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denis Valentin: Die Katholische Universität zu Löwen: 1425–1958. Löwen 1958.
  • De Universiteit te Leuven. Universitaire Pers Leuven, Löwen 1976, ISBN 90-6186-034-2.
  • Jo Tollebeek, Liesbet Nys: De stad op de berg: een geschiedenis van de Leuvense Universiteit sinds 1968. Universitaire Pers Leuven, Löwen 2005, ISBN 90-5867-479-7.
  • Chris Coppens, Mark Derez: Universiteitsbibliotheek Leuven 1425–2000. Universitaire Pers Leuven, Löwen 2005, ISBN 90-5867-466-5.
  • Richard Mathes: Löwen und Rom. Zur Gründung der Katholischen Universität Löwen unter besonderer Berücksichtigung der Kirchen- und Bildungspolitik Papst Gregors XVI (= Beiträge zur neueren Geschichte der katholischen Theologie, Band 18), Ludgerus-Verlag Wingen, Essen 1975. ISBN 3-87497-119-8 (Dissertation Universität Bonn, Katholisch-Theologische Fakultät, [1975], 298 Seiten).
  • Andrea-Isa Moews: Eliten für Lateinamerika: lateinamerikanische Studenten an der Universität Löwen in den 1950er und 1960er Jahren, Böhlau, Köln / Weimar / Wien 2002, ISBN 3-412-06200-6 (Dissertation Universität Hamburg 2001, 421 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katholieke Universiteit Leuven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 52′ 40″ N, 4° 42′ 2″ O