Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
'Theologie' von Franz Matsch

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien ist eine von 19 Fakultäten und Zentren der Universität Wien und eine der größten im theologischen Fach im deutschen Sprachraum. Sie versteht sich als ein Forschungs- und Studienort im Dialog mit anderen Wissenschaften, mit der gesellschaftlichen Öffentlichkeit und der Kirche. Seit Oktober 2012 ist Sigrid Müller die Dekanin der Fakultät.

An der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien forschen und lehren ca. 70 Wissenschafterinnen und Wissenschafter, gegliedert in sieben Institute (15 Fachbereiche) und vier fakultäre Forschungsschwerpunkte. Die Fakultät ist an zwei interdisziplinären Forschungsplattformen (Religion and Transformation in Contemporary Society, Ethik und Recht in der Medizin) und an zwei Forschungszentren der Universität Wien (Forschungszentrum Menschenrechte, Zentrum für LehrerInnenbildung) beteiligt.

Derzeit (2017) studieren ca. 1000 Studierende aus rund 30 Ländern an der Fakultät. Das Studienangebot umfasst 12 theologische und religionswissenschaftliche Studienrichtungen (Bachelor-, Master-, Diplom-, Doktorats- und PhD-Studien) und zwei religionswissenschaftliche Erweiterungscurricula.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien wurde von Herzog Albrecht III. gegründet[1], die kirchliche Bewilligung erfolgte am 21. Februar 1384 durch Papst Urban VI. Damit ist die Wiener Fakultät die älteste theologische Fakultät im heutigen deutschen Sprach- und Kulturraum (Universität Prag 1348).

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ethik in religiösen und säkularen Kontexten
  • Religion und Transformation (derzeit im Rahmen der Forschungsplattform „Religion and Transformation in Contemporary Society“)
  • Text und Mystik
  • Theologische Mediävistik

Wissenschaftliche Buchreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Katholisch-Theologische Fakultät ist an zwei wissenschaftlichen Buchreihen beteiligt: „Wiener Forum für Theologie und Religionswissenschaft“ sowie „Religion and Transformation in Contemporary European Society“.

Theologisches und Religionswissenschaftliches Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diplomstudium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Fachtheologie (15W und auslaufende Version)

Bachelorstudien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Religionspädagogik, Schwerpunkt Katholische Religionspädagogik (15W und auslaufende Versionen)
  • Religionspädagogik Schwerpunkt Pädagogik der Religionen (15W und auslaufende Versionen)
  • Lehramt Unterrichtsfach Katholische Religion

Masterstudien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Religionspädagogik Schwerpunkt Katholische Religionspädagogik (15W und auslaufende Version)
  • Religionspädagogik Schwerpunkt Orthodoxe Religionspädagogik
  • Unterrichtsfach Katholische Religion
  • Theologische Spezialisierung
  • Religionswissenschaft

Doktorats- und PhD-Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doktoratsstudium Katholische Theologie
  • PhD- Studium Advanced Theological Studies/Religionspädagogik
  • Doktoratsstudium der Philosophie, Dissertationsgebiet Religionswissenschaft

Erweiterungscurricula Religionswissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grundlagen und Methoden der Religionswissenschaft
  • Hauptthemen der Religionsgeschichte 

Institute und Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institutsgebäude in der Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien

Die Katholisch-Theologische Fakultät ist in sieben Institute mit insgesamt 15 Fachbereichen gegliedert. Alle Institute sind im Universitätsgebäude Schenkenstraße 8-10, 1010 Wien untergebracht.

Institut für Bibelwissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Christliche Philosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Historische Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Kirchenrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Praktische Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Religionswissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut für Systematische Theologie und Ethik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Lehrende an der Fakultät[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sitzungssaal der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien befindet sich das Gemälde "Theologie" von Franz Matsch, welches als einziges von vier Gemälden der sogenannten "Fakultätsbilder" im Original erhalten blieb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Lenzenweger: Die Gründung der Theologischen Fakultät an der Universität Wien (1384), in: Ernst Suttner (Hg.): Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien 1884–1984. (Berlin 1984) 1-18.
  • Johann Reikerstorfer/Martin Jäggle (Hg.): Vorwärtserinnerungen. 625 Jahre Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien, Vienna University Press (Göttingen 2009).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte. In: ktf.univie.ac.at. Abgerufen am 4. Januar 2018.