Katholische Landeskirche Graubünden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Katholische Landeskirche Graubünden (italienisch Chiesa cattolica dello Stato dei Grigioni, rätoromanisch Baselgia chantunala catolica dal Grischun, lateinisch Corpus Catholicorum Rætiæ) ist eine staatskirchenrechtlich begründete Körperschaft des öffentlichen Rechts und als solche Vertretung der römisch-katholischen Einwohner des Kantons Graubünden. Das gesamte Territorium der Landeskirche liegt im Bereich des Bistums Chur. Die Landeskirche ist Mitglied in der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landeskirche wird (Stand: 2013) präsidiert von Thomas Bergamin aus Zizers. Verwaltungssitz der Landeskirche ist Domat/Ems.

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Bündner Landeskirche kennt sechs Organe:

  • die Gesamtheit der römisch-katholischen Kantonseinwohner, sofern stimmberechtigt
  • das Corpus catholicum (bestehend aus zwei durch das Bischöfliche Ordinariat gewählten Vertretern des Bistums, den katholischen Mitgliedern des Grossen Rates und 60 Delegierten der Kirchgemeinden)
  • die Verwaltungskommission
  • die Rekurskommission
  • die Kirchgemeinden
  • die Kirchgemeindevorstände

Fachstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landeskirche unterhält mehrere Fach- und Beratungsstellen, u.a. die ökumenisch ausgerichtete und von der evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden mitgetragene Kirchliche Mediothek am Obertor in Chur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]