Katholische Landvolkbewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Katholische Landvolkbewegung (KLB) bzw. Katholische Landvolkbewegung Deutschlands oder Katholische Landvolkbewegung Deutschland ist ein Verband in der römisch-katholischen Kirche in Deutschland, der sich besonders der Belange von Christen im ländlichen Raum annimmt. Die Bewegung wirkt an einer Gestaltung des ländlichen Raumes und der bäuerlichen Landwirtschaft mit und versteht sich als Sprecherin für religiöse, kulturelle, soziale und berufliche Anliegen der Menschen auf dem Lande. Ihr Patron ist Niklaus von Flüe.

Angeschlossen ist der Internationale Ländliche Entwicklungsdienst (ILD), die Entwicklungshilfeorganisation der Katholischen Landvolkbewegung Deutschlands (KLB). Er unterstützt in Afrika, Südamerika und Asien den Aufbau von ländlichen Selbsthilfebewegungen, bietet den lokalen Partnern Hilfestellung bei der Planung und Durchführung integrierter ländlicher Projekte an und bemüht sich um die Finanzierung lokaler Vorhaben aus Spenden und staatlichen Mitteln. Die KLB ist Vollmitglied in der Internationalen Vereinigung der Katholischen Landarbeiterbewegungen (FIMARC).

Die Geschäftsstelle des Verbandes befindet sich in Bad Honnef-Rhöndorf. Dort erscheint auch die Zeitschrift der Bewegung, LANDaktiv ist die Verbandszeitschrift. Die Hauptpublikationen sind Werkblätter zur Unterstützung der Ehrenamtlichen. Sie finden aber auch in den verschiedenen Gemeinden zu verschiedenen Anlässen ihre Verwendung.

In den meisten deutschen Bistümern bestehen Diözesanverbände. Daneben gibt es einen Landesverband Bayern, der vor kurzem (11.–12. März 2016) an der katholischen Landvolkshochschule Petersberg seine 50. Landesversammlung durchgeführt hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]