Katholischer Pressebund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katholischer Pressebund e. V.
Zweck Der Kirche in den Medien ein stärkeres Gewicht zu geben; Menschen für den Journalistenberuf gewinnen und fördern.
Vorsitz: Stefan Lesting (1. Vors.),

Kai Mungenast (Stellv.), Bernhard Wehres (Schatzmeister), Br. Paulus Terwitte, Joachim Zöller (beide Beisitzer)

Gründungsdatum: 16. März 1964
Sitz: Bonn
Website: pressebund.de/

Der Katholische Pressebund e. V. ist ein gemeinnütziger Verband zur Förderung der katholischen Publizistik mit Sitz in Bonn.

Geschichte und Vereinsziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Katholischer Pressebund wurde am 16. März 1964 von dem Kölner Prälaten Antonius Funke und von einer Gruppe katholischer Persönlichkeiten, Journalisten und Publizisten gegründet, zu der auch der spätere Erzbischof und Kölner Kardinal Joseph Höffner zählte.

Ziel des Verbandes ist, der Kirche in den Medien ein stärkeres Gewicht zu geben. Außerdem sollten junge Menschen für den Journalistenberuf gewonnen und gefördert werden.

Diesem Ziel verpflichtet, vergibt der Katholische Pressebund seit 2005 den „Antonius-Funke-Preis“, einen Journalistenpreis für Volontäre an Printmedien. Der Preis ist mit insgesamt 1200 Euro dotiert. Der Jury gehörten bisher an: Ibrahim Evsan, Carolin Hengholt, Jürgen Pelzer, Matthias Sellmann (Ruhr-Universität Bochum) und Bernd Trocholepczy (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main), Viviane Wilde.[1]

Preisträger des Antonius-Funke-Preises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Lara Fritzsche, Kölner Stadt-Anzeiger, Köln (1. Preis) – Lena Fleischer, Zeitschrift „stadtgottes“, Nettetal (2. Preis).
  • 2006: Carolin Meyer, Bistumszeitung „Paulinus“, Trier (1. Preis) – Lisa Zimmermann, Berliner Journalistenschule (2. Preis).
  • 2007: Claudia Dorner, LiMa (Liboriusblatt), Hamm (1. Preis) – Nicolas Wolz, Frankfurter Allgemeine Zeitung (2. Preis) – Philipp Eppelsheim, Frankfurter Allgemeine Zeitung (3. Preis).
  • 2008: Anne Klesse, Berliner Morgenpost, Berlin (1. Preis) – Jan Grossarth, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt (2. Preis) – Anne Diekhoff, Neue Osnabrücker Zeitung, Osnabrück (3. Preis).
  • 2012: Projekt „Ruhrfisch – mobile und mediale Jugendpastoral im Bistum Essen“ (1. Preis), Firmblog „Sei besiegelt“ der Gemeinde St. Walburga in Ramsdorf (2. Preis), „Hallo Rom“, Bistum Erfurt (3. Preis).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jury 2016