Kathrin Lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kathrin Hitzer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathrin Lang Biathlon
Kathrin Lang
Voller Name Kathrin Cornelia Lang
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 3. September 1986 (30 Jahre alt)
Geburtsort Balingen
Karriere
Verein TSV Siegsdorf
Debüt im Europacup/IBU-Cup 12. Dezember 2009
Europacup-/IBU-Cup-Siege 5 (4 Einzel)
Debüt im Weltcup 29. November 2006
Weltcupsiege 8 (2 Einzelsiege)
Status zurückgetreten
Karriereende 30. Mai 2014
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Gold0 2010 Otepää Einzel
0Gold0 2010 Otepää Staffel
0Silber0 2010 Otepää Verfolgung
Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 2004 Haute Maurienne Sprint
0Silber0 2005 Kontiolahti Staffel
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Gold0 2006 Altenberg Einzel
0Bronze0 2008 Oberhof Staffel
0Gold0 2009 Ruhpolding Einzel
0Gold0 2010 Oberhof Massenstart
0Gold0 2010 Willingen Verfolgung
0Silber0 2011 Langdorf Verfolgung
0Silber0 2011 Langdorf Staffel
0Bronze0 2013 Ruhpolding Massenstart
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 10. (2006/07)
Einzelweltcup 14. (2006/07)
Sprintweltcup 7. (2006/07)
Verfolgungsweltcup 9. (2007/08)
Massenstartweltcup 4. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Verfolgung 1 0 1
Massenstart 1 1 1
Staffel 6 3 1
letzte Änderung: 19. Juni 2012

Kathrin Cornelia Lang (* 3. September 1986 in Balingen als Kathrin Cornelia Hitzer) ist eine ehemalige deutsche Biathletin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathrin Lang startete für den SC Gosheim und seit 2013 für den TSV Siegsdorf.[1] Zunächst spielte sie Fußball. Mit zwölf Jahren begann sie mit dem Skilanglauf. Beim Vater von Simone Hauswald, Rudi Denkinger, erlernte sie den Biathlonsport. Sie war Schülerin des Ski-Internates in Furtwangen und Soldatin in der Sportfördergruppe der Bundeswehr.

Nach ihrem Abitur im Juli 2006 zog Kathrin Lang nach Ruhpolding, wo sie seitdem lebt.[2] Kathrin Lang spielt Waldhorn in einem Orchester und strebt den Beruf der Grundschullehrerin an.[3] Von 2008 bis 2010 war sie mit ihrem Mannschaftskollegen Michael Greis liiert.[4] Anfang Dezember 2011 gab Lang ihre Schwangerschaft bekannt.[5] Seit Juni 2012 ist sie mit dem früheren Biathleten Toni Lang verheiratet.[6] Mitte Juli 2012 kam ihre Tochter zur Welt.[7]

Seit 2007 engagiert sich Kathrin Lang als Kuratoriumsmitglied für die Deutsche Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind in Tannheim bei Villingen-Schwenningen, die sich für die familienorientierte Rehabilitation chronisch kranker Kinder und derer Familien einsetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge (2003 bis 2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr erstes internationales Biathlonrennen bestritt Kathrin Lang beim IBU-Cup der Junioren am 29. November 2003 in Geilo. In ihrer ersten Saison erreichte sie drei Podiumsplatzierungen, bei den Juniorenweltmeisterschaften 2004 in Haute Maurienne wurde Lang Vizeweltmeisterin im Sprint hinter ihrer Teamkollegin Magdalena Neuner. In der Saison 2004/2005 erreichte sie insgesamt in sechs Rennen eine Podiumsplatzierung, das Einzelrennen in Garmisch-Partenkirchen gewann sie vor Tina Bachmann und Marie Dorin. Bei den Juniorenweltmeisterschaften in Kontiolahti wurde sie im März 2005 in der Staffel gemeinsam mit Magdalena Neuner und Anne Preußler erneut Vizeweltmeisterin. Im Winter 2005/2006 ging sie nur bei den Rennen in Obertilliach und Windischgarsten an den Start, bei der Verfolgung in Windischgarsten wurde sie Dritte. Im Sommer 2006 wurde sie vor Martina Glagow und Sabrina Buchholz Deutsche Meisterin im Einzel.

Weltcupdebüt und erste Siege (2006 bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Weltcupdebüt hatte sie in der Saison 2006/07 in Östersund. Schon im ersten Rennen des Winters, dem Einzelwettkampf, erreichte sie mit einem 25. Rang einen Platz in den Punkterängen und lag vor dem letzten Schießen sogar auf Siegkurs. Im Sprint erkämpfte sie sich trotz zweier Fehler im Liegendschießen den 19. Rang und sicherte sich somit auch den Startplatz für das Verfolgungsrennen. Mit dem vierten Platz beim Sprint in Hochfilzen verfehlte Lang ihre erste Podiumsplatzierung im Weltcup nur knapp, qualifizierte sich damit jedoch für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Antholz. Am 3. Januar 2007 lief sie in Oberhof zum ersten Mal in der deutschen Staffel, gemeinsam mit Martina Glagow, Andrea Henkel und Kati Wilhelm erreichte sie den zweiten Platz. Lang wurde in ihrer ersten Saison häufig mit der nur wenig jüngeren Magdalena Neuner verglichen. Diese konnte sich in den ersten beiden Dritteln der Saison erfolgreicher präsentieren und gewann in Antholz zudem drei Weltmeistertitel sowie ein Weltcuprennen. Lang wurde bei den Titelkämpfen nur im Einzelwettkampf und der Mixed-Staffel eingesetzt, die sie als 31. und 5. beendete. Anfang März 2007 setzte sie sich im Schlusssprint beim Verfolgungsrennen in Lahti unter anderem gegen ihre Teamkameradin Andrea Henkel durch und stand als Dritte – gemeinsam mit Martina Glagow und Kati Wilhelm – erstmals auf das Podest. Im Massenstart in Oslo wurde sie hinter Magdalena Neuer Zweite und stand damit erneut auf dem Podium.

An die Erfolge der Vorsaison konnte Lang am Anfang des Winters 2007/08 nicht anknüpfen, sie konnte sich jedoch wieder für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften qualifizieren. Im Januar war sie Teil der deutschen Staffelmannschaft, welche die Rennen in Oberhof und Ruhpolding gewann. Bei den Weltmeisterschaften 2008 in Östersund startete sie nur im Sprint und in der Verfolgung und beendete die Rennen auf Rang 12 und 9. Ihre ersten und einzigen Einzelsiege im Biathlon feierte Kathrin Lang am 8. März 2008 in der Verfolgung im russischen Chanty-Mansijsk und einen Tag später, als sie auch den Massenstart gewann.

Verpasste Olympiaqualifikation und Schwangerschaft (2008 bis 2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen ersten Rückschlag in ihrer sportlichen Karriere musste Kathrin Lang in der Saison 2008/09 hinnehmen. Obwohl sie sich wieder für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften qualifizieren konnte und mit der Damenstaffel die Rennen in Hochfilzen und Ruhpolding gewann und in Oberhof Zweite wurde, erreichte sie in den Einzelrennen während des Winters nur einmal eine Top-10-Platzierung. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2009 in Pyeongchang startete sie nur im Einzelrennen und wurde mit neun Schießfehlern 78. Nach den Titelkämpfen beendete Kathrin Lang die Saison vorzeitig. Im April 2009 ließ sie sich am Fuß operieren, denn ein schmerzhaftes Überbein hatte ihr die Saison über Probleme bereitet. Durch den Trainingsrückstand aufgrund der Operation war sie nicht in der Lage, sich für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver zu qualifizieren.[8] Sie startete daraufhin im IBU-Cup und nahm an den Biathlon-Europameisterschaften 2010 in Otepää teil. Dort wurde Kathrin Lang Europameisterin im Einzel und gewann auch mit der deutschen Staffel den Titel. Zudem gewann sie Silber in der Verfolgung. Im Anschluss startete sie wieder bei den drei verbleibenden Weltcups, ein 14. Platz beim Sprint in Chanty-Mansijsk blieb jedoch ihr bestes Ergebnis.

In der Vorbereitung auf die Saison 2010/11 gewann sie bei den Deutschen Meisterschaften in Oberhof den Titel im Massenstart, eine Woche später in Willingen auch in der Verfolgung. Während des Winters erreichte sie einige Ergebnisse innerhalb der Top-10, jedoch keine Podiumsplatzierung in einem Einzelrennen. Gemeinsam mit Magdalena Neuner, Sabrina Buchholz und Andrea Henkel gewann sie das Staffelrennen in Hochfilzen und mit Magdalena Neuner, Alexander Wolf und Daniel Böhm das Mixed-Staffelrennen in Presque Isle. Mit Sabrina Buchholz, Miriam Gössner und Andrea Henkel wurde sie in der Damenstaffel in Antholz Zweite. Bei den Weltmeisterschaften in Chanty-Mansijsk wurde Kathrin Lang im Sprint 27. und in der Verfolgung 26.

In der Saison 2011/12 nahm sie nur am Sprint in Hochfilzen teil und beendete das Verfolgungsrennen vorzeitig. Im Dezember 2011 beendete sie die Saison wegen ihrer Schwangerschaft.[9] Im Juli 2012 kam ihre Tochter Lenia Maria zur Welt.[10]

Rückkehr in den Weltcup und Kritik an den Trainern (2012 bis 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2012/13 kehrte Lang beim Sprint in Ruhpolding in den Weltcup zurück, als sie in Ruhpolding beim Sprint startete. Sie belegte Rang 67, zwei weitere Einsätze beim zweitklassigen IBU-Cup in Ridnaun blieben ihre einzigen internationalen Rennen des Winters. In der Saison 2013/14 startete sie vorwiegend im IBU-Cup, erhielt jedoch einen Einsatz im Weltcup, um die geforderte interne Qualifikationsnorm für die Olympischen Winterspiele (ein Platz unter den besten 8 oder zwei Plätze unter den besten 15) zu erfüllen. Im Einzelwettkampf in Ruhpolding belegte sie Rang 72 und verfehlte damit sowohl die Norm als auch die Qualifikation für den an dieses Einzelrennen angeschlossenen Verfolgungswettkampf. Wenige Tage später startete sie in Ruhpolding im Rahmen des IBU-Cups erneut und konnte sowohl den Sprint als auch die Verfolgung für sich entscheiden. Als im ersten Weltcup nach den Olympischen Spielen im slowenischen Pokljuka nur fünf Starterinnen nominiert wurden, obwohl der deutschen Mannschaft sechs Startplätze zur Verfügung standen, kritisierte sie auf ihrer Facebook-Seite die deutschen Trainer scharf und warf ihnen vor, „dass sie sich nicht trauen Plätze mit Personen zu füllen, die sich schon mehrfach dafür angeboten haben, aber einfach nicht in ihr Konzept passen.“ Sie kritisierte zudem, dass die Kommunikation zwischen den Weltcup- und IBU-Cup-Mannschaften schlecht sei, dass Sportler trotz erfüllter Qualifikationsnormen nicht in das Weltcupteam aufgenommen werden und dass weder sie als Gesamtdritte in der IBU-Cup-Gesamtwertung noch Nadine Horchler als Führende der Wertung den freien Startplatz füllen dürften.[11]

Für die Saison 2014/15 erhielt Kathrin Lang keinen Kaderstatus des DSV-Nationalteams.[12] Kurz darauf, am 29. Mai 2014, erklärte sie ihren Rücktritt vom aktiven Leistungssport.[13]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Siege bei Biathlon-Weltcups, getrennt aufgelistet nach Einzel- und Staffelrennen. Durch Anklicken des Symbols im Tabellenkopf sind die Spalten sortierbar.

Einzelrennen Staffelrennen
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 08. Mär. 2008 RusslandRussland Chanty-Mansijsk Verfolgung
2. 09. Mär. 2008 RusslandRussland Chanty-Mansijsk Massenstart
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 03. Jan. 2008 DeutschlandDeutschland Oberhof Staffel 1
2. 09. Jan. 2008 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Staffel 2
3. 21. Dez. 2008 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Staffel 3
4. 14. Jan. 2009 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Staffel 4
5. 11. Dez. 2010 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Staffel 5
6. 05. Feb. 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Presque Isle Mixed-Staffel 6
2 mit Magdalena Neuner, Sabrina Buchholz und Kati Wilhelm
3 mit Andrea Henkel, Simone Hauswald und Magdalena Neuner
4 mit Andrea Henkel, Kati Wilhelm und Magdalena Neuner
5 mit Magdalena Neuner, Sabrina Buchholz und Andrea Henkel
6 mit Magdalena Neuner, Alexander Wolf und Daniel Böhm

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse bei Biathlon-Weltmeisterschaften

Weltmeisterschaft Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Mixed-Staffel
Jahr Ort
2007 ItalienItalien Antholz 31. - - - - 5.
2008 SchwedenSchweden Östersund - 12. 9. - - -
2009 Korea SudSüdkorea Pyeongchang 78. - - - - -
2011 RusslandRussland Chanty-Mansijsk - 27. 26. - - -

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse bei Biathlon-Weltcups (Disziplinen- und Gesamtweltcup) gemäß Punktesystem

Saison Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Gesamt
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2006/07 14. 66 7. 190 18. 112 4. 134 10. 502
2007/08 34. 15 9. 185 9. 183 7. 124 11. 507
2008/09 57. 18 24. 131 29. 74 32. 45 31. 268
2009/10 63. 11 41. 71 49. 21 - - 47. 103
2010/11 55. 12 15. 237 14. 156 20. 100 20. 505

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 1 6 8
2. Platz 1 3 4
3. Platz 1 1 1 3
Top 10 2 9 7 8 13 39
Punkteränge 9 35 24 14 13 95
Starts 14 41 29 14 13 111
Stand: Karriereende

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Blume: Die zu selten Waldhorn spielt. Kathrin Hitzer. In: Kicker 10. 2007, S. 80.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kathrin Lang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.biathlon-online.de/news-89/6211-kathrin-lang-startet-zukuenftig-fuer-den-tsv-siegsdorf-.html
  2. Kathrin in Kürze. Abgerufen am 18. Juni 2008.
  3. Klaus Blume: Die zu selten Waldhorn spielt. Kathrin Hitzer, in: Kicker 10 (2007), S. 80
  4. Bunte Exklusiv: Michael Greis frisch verliebt. 10. Juni 2008, abgerufen am 1. Dezember 2010.
  5. Ausgerechnet vor der Heim-WM: Hitzer schwanger! 9. Dezember 2011, abgerufen am 9. Dezember 2011.
  6. Für Kathrin Hitzer und Toni Lang läuteten die Hochzeitsglocken. 19. Juni 2012, abgerufen am 19. Juni 2012.
  7. Kathrin Hitzer: „Derzeit dreht sich alles um Lenia Maria“
  8. Michi Greis und seine Kathrin: Das gesprengte Traumpaar in Münchner Abendzeitung vom 14. Januar 2010
  9. http://www.bz-berlin.de/sport/mehr-sport/schwangere-biathletin-hitzer-beendet-saison-article1338752.html
  10. Lenia Maria ist da! auf kathrin-hitzer.de, abgerufen am 15. Februar 2017
  11. www.sueddeutsche.de - Ärger im Biathlon Team - Angriffe aus der zweiten Reihe, abgerufen am 10. März 2014
  12. Kadereinteilung des DSV für die Saison 2014/2015 auf biathlon-news.de, abgerufen am 20. Mai 2014
  13. Kathrin kehrt dem Leistungssport den Rücken auf kathrin-lang.com, abgerufen am 4. Juni 2014