Kathrin Resetarits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kathrin Resetarits (vorne, 4.v.r.) mit einem Teil des Film-Teams von Licht bei der Viennale 2017

Kathrin Resetarits (* 13. Juni 1973 in Wien) ist eine österreichische Regisseurin, Schauspielerin, Schriftstellerin und Dramaturgin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist die Tochter des Kabarettisten Lukas Resetarits in Bisamberg bei Wien. Sie besuchte die Studienfachrichtungen Theaterwissenschaften, Philosophie und Publizistik in Wien und absolvierte ein Regie-Studium bei Wolfgang Glück an der Filmakademie Wien.[1]

Von Ich tanze nicht (1999) bis hin zu 70er (2017) wirkte sie bei den Programmen ihres Vaters als Co-Autorin mit.[2] Seit 2001 ist sie künstlerische Assistentin bei Michael Haneke.[3] Seit 2011 unterrichtet sie Buch und Dramaturgie unter anderem an der Filmakademie Wien.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie und Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Ägypten
  • 1999: Fremde
  • 2006: Ich bin ich

Co-Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlerische Assistenz bei Filmen von Michael Haneke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie

Ägypten (1997):

  • Preis für innovatives Kino – Diagonale 98 (A)
  • Best documentary Award – Humboldt 98 Int. Film Festival (USA)
  • The Golden Spire – San Francisco 98 Golden Gate Award Int. Film (USA)
  • First Prize for Experimental – New York Expo of Short Film 98 (USA)
  • Director’s Choice – Black Maria Festival 99 New Jersey (USA)
  • Best Sound Design – Ann Arbor 99 (USA)

Fremde (1999):

Ich bin ich (2006):

Schauspiel

  • 2005: Beste Schauspielerin für den Film Crash Test Dummies, CINESSONNE – Festival du Cinéma européen en Essonne in Ris-Orangis bei Paris (F)
  • 2006: Österreichs Shooting Star des Europäischen Films, Berlinale (D)

Drehbuch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography for Kathrin Resetarits in the Internet Movie Database
  2. Christina Böck: Rettung durch Schmäh. In: die Presse, 11. Oktober 2007; abgerufen 6. März 2009
  3. Topfennudeln à la Resetarits auf ORF vom 23. Februar 2013; abgerufen am 23. Februar 2013
  4. Sonnenflecken. Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).
  5. Ikarus bei Allegro Film
  6. Richtung Zukunft durch die Nacht. Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).
  7. Filmbericht Crash-Test-Dummies . In: Der Standard
  8. Thomas Pluch Drehbuchpreise 2018 (Memento des Originals vom 16. März 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diagonale.at. Abgerufen am 16. März 2018.