Kathryn Kuhlman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathryn Johanna Kuhlman (* 9. Mai 1907 in Concordia, Missouri; † 20. Februar 1976) war eine US-amerikanische Evangelistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhlman wurde als eins von vier Kindern deutschstämmiger Amerikaner geboren. Als 14-Jährige erfuhr sie die Wiedergeburt („born-again“) in der Methodist Church of Concordia. Mit 16 Jahren begann sie zu predigen, vor allem in baptistischen Kirchen des Mittleren Westens. 1938 heiratete sie den Evangelisten Burroughs Waltrip, der sich hatte scheiden lassen, um Kuhlman heiraten zu können. Seine beiden Kinder blieben bei seiner ersten Ehefrau. 1944 verließ Waltrip ihren Ehemann, der sich 1948 von ihr scheiden ließ.[1][2] 1946 wurde sie gebeten, in Franklin, Pennsylvania zu predigen. Anschließend ließ sie sich dort nieder und predigte regelmäßig in einem lokalen Radiosender von Oil City, Pennsylvania.

Kuhlman reiste zwischen 1940 und 1970 durch die Vereinigten Staaten und in weitere Länder, um sogenannte „healing crusades“ (= Heilungskreuzzüge) abzuhalten. In den 1960er und 1970ern hatte sie eine wöchentliche Fernsehsendung mit dem Titel I Believe In Miracles, die in den CBS- Studios in Kalifornien von Dick Ross (1918–2009) produziert wurden.[3] 1954 wurde die "Kathryn Kuhlmann Foundation" gegründet und 1970 deren kanadischer Ableger.

Der Chirurg William A. Nolen (1928–1986) aus Philadelphia initiierte eine Fallstudie an 23 Menschen, die angeblich während der von Kuhlman zelebrierten öffentlichen Veranstaltungen (den "miracle Services") geheilt worden waren. Nolen konnte zwar euphorische Reaktionen dokumentieren aber in keinem Fall eine nachhaltige Heilung feststellen.[4] Anders sahen und erlebten es viele Besucher ihrer Heilungsversammlungen.[5]

Kathryn Kuhlman starb am 20. Februar 1976 an Herzversagen. Sie hinterließ ein Millionenvermögen.[1] Bevor sie starb, beauftragt sie Jamie Buckingham (1932–1992), den Gründer der Tabernacle Church in Melbourne, Florida ihre Biographie zu schreiben, die unter dem Titel Daughter of Destiny. The Only Authorized Biography. 1976 im Verlag Bridge-Logos Foundation erschienen ist.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhlman beeinflusst bis heute viele Evangelisten und charismatische Christen. Auch wenn ihre angeblichen Wunderheilungen größtenteils als nichtig aufgeklärt wurden, sind vor allem ihre Fernsehshows Vorbild für heutige TV-Evangelisten.

Der US-Evangelist und Wunderheiler Benny Hinn beruft sich auf Kuhlmann. In seinem Buch Good Morning, Holy Spirit schreibt er, dass er am 21. Dezember 1973 einen „Wundergottesdienst“ unter der Leitung der Evangelistin Kathryn Kuhlman besuchte. Er traf Kuhlmann nie persönlich, besuchte aber oft ihre „Heilungsgottesdienste“ und zitiert sie häufig.[6]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • I Believe in Miracles. Spire Books, 1970
deutsch: Ich glaube an Wunder. Fix, Schorndorf 1971
deutsch: Bei Gott ist nichts unmöglich. Fix, Schorndorf (Württ.) 1974, ISBN 3-87228-056-2; ASAPH-Verlag, 2002, ISBN 978-3-935703-02-4
  • mit Jamie Buckingham: A Glimpse Into Glory. Bridge Logos, Plainfield, NJ 1979
  • God can do it again.
deutsch: Er half mir … Persönliche Berichte von Menschen, denen Gott aus ihrer Not geholfen hat. Fix, Schorndorf (Württ.) 1974, ISBN 3-87228-047-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b bibelkreis.ch P. Tschui: Kathryn Kuhlman (1907-1976)
  2. European-American Evangelistic Crusades: Der Tanz um das Goldene Kalb
  3. Records of the Kathryn Kuhlman Foundation - Collection 212
  4. Inside Religion: Kuhlman Tested By MD’s Probe. In: Pittsburgh Post-Gazette. 8. November 1975, abgerufen 12. November 2007; William Nolen: Healing: A Doctor in Search of a Miracle.
  5. Sou Cristão: Kathryn Kuhlman - Culto Avivado em 1975 (LEGENDADO - COMPLETO). 16. September 2013, abgerufen am 21. August 2016.
  6. Benny Hinn: Good Morning, Holy Spirit. Kap. 2