Katja Haß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katja Haß (* 1968 bei Krefeld) ist eine deutsche Bühnenbildnerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haß studierte Bühnenbild und Kostümbild an der Akademie der bildenden Künste Wien. Nach dem Studium war sie Assistentin von Anna Viebrock am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Von 1996 bis 2000 war sie Bühnenbildnerin am Staatstheater Stuttgart. Sie arbeitete immer wieder mit dem Regisseur Stephan Kimmig. Von 2000 bis 2002 war sie Ausstattungsleiterin und Bühnenbildnerin am Thalia Theater Hamburg. Am Thalia Theater Hamburg entwarf sie die Bühnenbilder unter anderem für Nora von Henrik Ibsen, Der Bus von Lukas Bärfuss, Penthesilea von Heinrich von Kleist, Maria Stuart von Friedrich von Schiller, Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams, Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth und Liebe und Geld von Dennis Kelly. Von 2009 bis 2011 war sie Ausstattungsleiterin und Bühnenbildnerin am Deutschen Theater Berlin. Am Deutschen Theater Berlin entwarf sie die Bühnenbilder unter anderem für Öl von Lukas Bärfuss, Kabale und Liebe von Friedrich von Schiller, Kinder der Sonne von Maxim Gorki, Trauer muss Elektra tragen von Eugene O’Neill, Der Kirschgarten von Anton Tschechow, Ihre Version des Spiels von Yasmina Reza und In Zeiten des abnehmenden Lichts von Eugen Ruge.

1996, 2002, 2003, 2008 und 2010 wurde Haß zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2007 erhielt sie den Karl-Schneider-Preis. 2008 wurde sie zusammen mit ihrem Ehemann und Regisseur Stephan Kimmig mit dem 3sat-Innovationspreis ausgezeichnet.

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]