Katja Kraus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Kraus, Leipziger Buchmesse 2015

Katja Kraus (* 23. November 1970 in Offenbach am Main) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin und Fußballfunktionärin.

Karriere als Fußballspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraus spielte von 1986 bis 1998 als Torhüterin für den FSV Frankfurt und absolvierte 220 Spiele in der Bundesliga. Sie wurde dreimal deutsche Meisterin (1986, 1995, 1998) und viermal deutsche Pokalsiegerin (1990, 1992, 1995, 1996).

In der Nationalmannschaft absolvierte Katja Kraus zwischen 1995 und 1997 sieben Spiele. Sie wurde 1995 Vize-Weltmeisterin und Europameisterin und nahm an den Olympischen Spielen 1996 teil.

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraus studierte von 1990 bis 1996 in Frankfurt am Main Germanistik und Politik. Von 1997 bis 1998 arbeitete sie im PR-Ressort von Adidas und von 1998 bis 2003 als Pressesprecherin von Eintracht Frankfurt. Im März 2003 wurde sie Vorstandsmitglied beim Hamburger SV für die Bereiche Kommunikation und Marketing. Am 16. Dezember 2007 wurde ihr Vertrag vorzeitig bis zum 31. Dezember 2011 verlängert. Ab Anfang 2010 bekleidete sie die Position der 2. Vorsitzenden.[1][2] Am 7. März 2011 beschloss der Aufsichtsrat, ihren Vertrag nicht zu verlängern.[3] Am 16. März 2011 wurde der Arbeitsvertrag dann im beidseitigen Einvernehmen aufgelöst.[4]

Danach begann sie als Schriftstellerin Sachbücher zu schreiben.[5] 2013 erschien das Buch Macht – Geschichten von Erfolg und Scheitern[6] und 2015 Freundschaft – Geschichten von Nähe und Distanz.[7]

Seit Juli 2013 ist sie geschäftsführende Gesellschafterin der Sportmarketingagentur Jung von Matt/sports[8][9] und seit Mai 2014 Mitglied des Adidas-Aufsichtsrats.[10]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presseportal.de Aufsichtsrat verlängert Verträge mit Bernd Hoffmann und Katja Kraus
  2. Hoffmann bleibt HSV-Boss – im Artikel wird mitgeteilt, dass auch Kraus ihren Vertrag bis 31. Dezember 2011 verlängert hat, abgerufen am 8. März 2011
  3. Aufstand gegen den Unverstandenen – im Artikel wird mitgeteilt, dass auch Katja Kraus bis Dezember gehen muss, abgerufen am 8. März 2011
  4. kicker.de, Hoffmann und Kraus sind raus, abgerufen am 16. März 2011
  5. http://www.abendblatt.de/hamburg/persoenlich/article137574764/Katja-Kraus-Von-der-Torfrau-zur-Erfolgsautorin.html
  6. Macht – Geschichten von Erfolg und Scheitern, Fischer Verlag, ISBN 978-3-10-038504-8, abgerufen am 4. März 2013
  7. http://www.fischerverlage.de/buch/freundschaft/9783100021960
  8. Jung von Matt/sports geht mit Katja Kraus, Christoph Metzelder und Raphael Brinkert an den Start
  9. http://www.abendblatt.de/hamburg/persoenlich/article137574764/Katja-Kraus-Von-der-Torfrau-zur-Erfolgsautorin.html
  10. Die Welt vom 4. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]