Katja Röder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katja Röder, 2022

Katja Röder (* 16. November 1975 in Coburg) ist eine deutsche Autorin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röder wurde im Coburg als Tochter eines Lehrerehepaars geboren. Sie absolvierte ihr Abitur im fränkischen Ebern und studierte danach Philosophie in München und Rechtswissenschaft in Erlangen. Nach Abbruch des Studiums absolvierte sie 2003 bis 2006 eine Schauspielausbildung in München. Seit 2008 lebt sie als Autorin in Berlin. Sie ist mit dem Drehbuchautor Fred Breinersdorfer verheiratet.

Drehbuchautorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röder verfasste bisher sechs Radio-Tatort-Beiträge, drei davon zusammen mit Fred Breinersdorfer, und das Theaterstück „Der Teufel und die Diva“, in dem Judy Winter die Hauptrolle spielte. Als Filmautorin war sie 2010 Stipendiatin des Programms „MINT und Chancengleichheit in fiktionalen Fernsehformaten“ mit dem Filmprojekt „Masernparty“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung.[1]

Ihr erster abendfüllender TV-Film Ein Kind wird gesucht feierte am 22. September 2017 im Rahmen des Festivals Tatort Eifel Premiere und wurde am 15. Dezember 2017 bei arte ausgestrahlt. Er erzielte in Deutschland einen Marktanteil von knapp 6 % und 1.814.000 Zuschauern. In Frankreich waren es 1.259.000 Zuschauer für „Un enfant disparaît“, was einem Marktanteil von 5,1 % entspricht. In beiden Ländern war das der beste Jahreswert auf diesem Programmplatz und in Deutschland liegt er auf der „ewigen Liste“ auf Platz zwei. Der Film wurde mit dem Publikumspreis des Deutschen Fernsehkrimipreises 2018 für Heino Ferch als bestem männlichen Darsteller ausgezeichnet, für den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen und von ARTE für den Wettbewerb des Fernsehfilmfestivals Baden-Baden nominiert. 2019 wurde ihr Drehbuch mit dem christlichen Medienpreis Goldener Kompass ausgezeichnet[2]. Der zweite Film mit Heino Ferch als Kommissar Ingo Thiel, „Die Spur der Mörder“, lief am 18. Oktober 2019 bei arte mit einer Quote von 1.156.000 Zuschauern[3]. Das ZDF und ARTE setzten die Reihe der Truecrime-Filme mit Heino Ferch als Ingo Thiel fort. Bisher wurden Die Spur der Mörder (2019) und Ein Mädchen wird vermisst (2021) mit ähnlichem Zuschauererfolg ausgestrahlt.[4] Marie Brand und die Ehrenfrauen, zu dem Röder das Drehbuch geschrieben hatte, erreichte am 4. Januar 2023 8,3 Millionen Haushalte und einen Marktanteil von 29,3 %.[5]

Hörspiel- und Theaterautorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorin schrieb mit Fred Breinersdorfer eine Bühnenshow über das Leben von Hildegard Knef, die im Ernst-Deutsch-Theater Hamburg 2013 in Koproduktion mit dem Berliner Theater am Kurfürstendamm uraufgeführt wurde. Die Titelrolle spielte und sang Judy Winter. Der Tagesspiegel titelte über die Berliner Aufführung „Theaterhommage, Die Tapetenwechselrin“[6]. Das Stück mit einer Hitliste von Knefs Songs wurde an mehreren Theatern gespielt.

Röder verfasste bisher sieben Radio-Tatort-Beiträge, drei davon zusammen mit Fred Breinersdorfer. Sie nimmt sich aktueller Themen an, beispielsweise Raubkunst in der Episode Tödliche Kunst, Islamistischer Terrorismus in Der Schläfer oder der Reichsbürgerbewegung in Im Königreich Deutschland.

Am 20. Oktober 2021 startete der Bayerische Rundfunk eine fränkische Hörspielreihe nach einer Idee von Katja Röder, die auch die Textbücher schrieb. Die Geschichten um Melitta und Stern, einer Adligen mit Asperger und einem Gelegenheitsdieb als Protagonisten, versteht die Autorin als eine augenzwinkernde Hommage an ihre Heimat[7].

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammelwerk: MINT und Chancengleichheit in fiktionalen Fernsehformaten. Hrsg.: Bundesministerium für Bildung und Forschung. S. 87.
  2. Goldener Kompass@1@2Vorlage:Toter Link/www.kep.de (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im März 2022. Suche in Webarchiven.)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. für das Drehbuch Ein Kind wird gesucht
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 18. Januar 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.agf.de, zum Film u. a. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 19. Oktober 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv
  4. breinersdorfer.com
  5. «Marie Brand und die Ehrenfrauen» lässt alle anderen Programme weit hinter sich zurück. 5. Januar 2023, abgerufen am 5. Januar 2023 (deutsch).
  6. Patrick Wildermann: Theaterhommage: Die Tapetenwechslerin. In: Der Tagesspiegel Online. 2. Juni 2013, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 13. Dezember 2022]).
  7. Krimi-Hörspiel aus Franken: Interview mit Katja Röder. 21. Oktober 2021, abgerufen am 21. Oktober 2021.
  8. Wo ist meine Schwester? • FILMFEST HAMBURG. In: FILMFEST HAMBURG. Abgerufen am 12. November 2022 (deutsch).
  9. SWR2: ARD Radio Tatort "Tod im Sechzehner". Abgerufen am 2. August 2016.
  10. Wo ist meine Schwester? • FILMFEST HAMBURG. In: FILMFEST HAMBURG. Abgerufen am 12. November 2022 (deutsch).