Katlenburger Kellerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katlenburger Kellerei GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1925
Sitz Katlenburg, Deutschland
Leitung Klaus Demuth, Geschäftsführender Gesellschafter
Branche Kellereien (Fruchtweine, Honigweine und Fruchtweinmischgetränke)
Website www.katlenburger.de

Die Katlenburger Kellerei (Eigenschreibweise: KATLENBURGER Kellerei) ist ein seit 1925 bestehendes Familienunternehmen aus dem südniedersächsischen Katlenburg. Die Kellerei stellt Fruchtweine, Honigweine und Fruchtweinmischgetränke her.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Kriegsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1925 gründete Willy Demuth im südniedersächsischen Katlenburg einen Fruchtsaftbetrieb, der die von den familieneigenen Obstplantagen stammenden Früchte verwertete. Da die Apfelsäfte bei der Lagerung oft gärten, begann Demuth damit eine schnell wachsende Palette von Weinen und Schaumweinen aus Früchten.

Schäumender Erdbeerwein war 1927 eine weitere Innovation. Fast vierzig Jahre war »Erdbeer-Sekt« ausschließlich ein Katlenburger Erzeugnis. Mittlerweile ist die Bezeichnung »Sekt« für Frucht-Perlweine verboten, doch auch als Erdbeer-Perlwein hat er so manchen Liebhaber gefunden.

Auf Anregung der Ehefrau Demuths - einer jungen Ärztin - produzierte das Unternehmen Catlenburger Clostertrunk aus Weißdornbeeren, dessen medizinische Wirkung schon 1940 nachgewiesen wurde und der auch von den Lazaretten genutzt wurde. Somit konnte der Betrieb auch in der Zeit des Nationalsozialismus erhalten bleiben.

Modernisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1960er Jahre kam es zu einem ersten Generationswechsel: Günter Demuth übernahm das Unternehmen seines Vaters, und beide begannen damit, den Betrieb zu modernisieren, was zu größeren Abfüllkapazitäten führte. Die Anlagen wurden nun technisch gesteuert und überwacht. Es wurden leichtere Weine mit weniger Alkoholgehalt produziert. Mit der Modernisierung der Produktion eröffnete sich auch ein neues Feld an Produkten; so begann der Betrieb mit der Abfüllung von Cocktails, die er aus seinen eigenen Fruchtweinen produzierte.

Nach der Wende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der politischen Wende in Europa und der Wiedervereinigung Deutschlands eröffnete sich für Katlenburger wieder ein größerer Markt, und der Absatz an Produkten verdoppelte sich.

1984 starb Firmengründer Willy Demuth. 1992 trat sein Enkel Klaus Demuth als Vertreter der dritten Generation in das Familienunternehmen ein. Der Betrieb wurde erneut technisch auf den neuesten Stand gebracht. Der »Weinkeller« wurde erheblich erweitert und saniert, damit die Herstellung der Fruchtweine mit den neuen Abfüllkapazitäten Schritt halten konnte. Mechanische Füllmaschinen wurden gegen elektronisch arbeitende Hochleistungsanlagen ausgetauscht, und in der Sommersaison können nun fast 200.000 Flaschen täglich vom Band laufen.

Die Katlenburger Kellerei weitete ihre Tätigkeiten nun auch auf den weltweiten Markt aus. Auch im 21. Jahrhundert wurde weiter an den Produkten und der Produktpräsentation gearbeitet. So entstanden Produkte wie "Cool Up", "Tropica" Cocktails, aber auch Wellness-Getränke wie "youwell" sowie weitere Fruchtweincocktails unter der Marke Katlenburger.

Seit Sommer 2010 können die Produkte nicht nur im Supermarkt, sondern auch im Katlenburger Shop erworben werden. Er befindet sich in den Räumen des komplett renovierten Stammhauses der Familie Demuth in Katlenburg in der Herzberger Straße. Neben der breiten Palette des Katlenburger-Sortiments können im Shop auch Gutscheine, Gläser und Geschenksets erworben werden.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen bietet neben den Fruchtweinen und Fruchtweinmischgetränken auch klassische Fruchtglühweine und Bowlen sowie Fruchtweincocktails an.

Seit über 50 Jahren bewertet die DLG (Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft) die Produkte der Katlenburger Kellerei mit Bestnoten. Neun Mal in Folge erhielt sie die höchste Qualitätsauszeichnung der Branche - den Bundesehrenpreis – mehrfach in Gold - verliehen vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]