Katrin Albsteiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katrin Albsteiger (2014)

Katrin Albsteiger (* 20. November 1983 in Ulm als Katrin Poleschner) ist eine deutsche Politikerin der CSU und war von 2013 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie ist eine der vier stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Jungen Union.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albsteiger studierte von 2003 bis 2008 an der Universität Augsburg sowie an der australischen University of Adelaide Politik mit Nebenfach Volkswirtschaft[1] und arbeitete nach dem Diplom in der CSU-Landesleitung. Sie war zunächst für E.ON tätig und arbeitete von Ende 2011 bis zu ihrer Wahl 2013 in den Deutschen Bundestag für die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm.[2][3]

Politische Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 trat Albsteiger der Jungen Union Neu-Ulm bei, bekleidete ab 2005 verschiedene Ämter und zog 2008 in den Gemeinderat von Elchingen sowie in den Kreistag von Neu-Ulm ein.[4] 2009 wurde sie zur stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jungen Union Bayerns gewählt. Erstmals für Aufsehen sorgte sie, als sie auf dem CSU-Parteitag 2010 gegen die von der Parteiführung angestrebte Frauenquote ankämpfte.[1] Ihrer Meinung nach sei eine solche Regelung ungerecht, sie widerspreche dem Prinzip einer freien Wahl.[2] Am 18. November 2011 wurde sie mit 92 % der Stimmen zur Landesvorsitzenden der Jungen Union Bayerns gewählt. Sie war die erste Frau, die dieses Amt bekleidete.[5] Katrin Albsteiger gehörte der 15. Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten als durch den Bayerischen Landtag entsandte Delegierte an. Am 19. November 2012 erhielt sie in Berlin die Auszeichnung „Nachwuchspolitikerin des Jahres“ des Fachmagazins Politik & Kommunikation.[6] Die Laudatio hielt Edmund Stoiber.[7]

Bei der Wahl zum Deutschen Bundestag am 22. September 2013 kandidierte sie auf der Landesliste der CSU. Im Feld der Listenkandidaten, die nicht auch noch direkt über einen Bundestagswahlkreis kandidieren, setzte sie sich gegen die Kandidatin der Frauen-Union, Barbara Lanzinger, in einer Kampfabstimmung um den Spitzenplatz durch.[8][9] Bei der Landesversammlung im Oktober 2013 verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur für den JU-Landesvorsitz. Ihr Nachfolger wurde Hans Reichhart.[10] Auf dem Deutschlandtag der Jungen Union Deutschlands in Inzell wurde sie am 19. September 2014 zu einer der vier stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Sie ist weiterhin Mitglied im Stadtrat und Kreistag von Neu-Ulm. Albsteiger ist ebenfalls stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende.[11]

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bundestag war Albsteiger ordentliches Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union und im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie Schriftführerin des Bundestages. Sie war stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und im Innenausschuss. Außerdem war sie Delegierte in der Interparlamentarischen Union (IPU).[12] Albsteiger war die einzige Abgeordnete der CSU, die im Mai 2014 gegen das Rentenpaket der Bundesregierung stimmte. Dies begründete sie mit ihrer Ablehnung der „Rente mit 63“, die die junge Generation zu einseitig belaste.[13]

Im November 2016 wurde Albsteiger als Kandidatin für die CSU-Landesliste zur Bundestagswahl 2017 erneut vorgeschlagen[14] und im Mai 2017 als reine Listenkandidatin auf Platz 29 der Landesliste gewählt.[15] Bei der Bundestagswahl 2017 errang sie kein Bundestagsmandat. [16]

Inhaltliche Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre politischen Schwerpunkte sind unter anderem Bildung, Hochschulpolitik, Föderalismus, Europa und das Themenfeld Generationengerechtigkeit.[17] Im Jahr 2012 protestierte sie anlässlich des Besuchs des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, im bayerischen Mittenwald gegen den Länderfinanzausgleich.[18] Im selben Jahr führte sie in der CSU gemeinsam mit Edmund Stoiber die Kampagne „Offensive.Generationen.Gerechtigkeit.“ durch.[19]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 „Nachwuchspolitikerin des Jahres“ des Fachmagazins Politik & Kommunikation[6]

2016 „Preis der nächsten Generation“ des Verbands Die Jungen Unternehmer – BJU[20]

2017 dritter Platz bei einer Leserumfrage des Playboy über die erotischsten Politikerinnen Deutschlands[21]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Dezember 2011 heiratete sie Tobias Albsteiger.[3] Seit 2016 hat das Paar eine gemeinsame Tochter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katrin Albsteiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b CSU-Nachwuchspolitikerin Albsteiger: Twittern im Bierzelt. Spiegel Online. 9. März 2012. Abgerufen am 15. April 2016.
  2. a b Der 3. Oktober kann kein Feiertag sein (PDF; 2,4 MB) Junge Union Bayern. Abgerufen am 15. April 2016.
  3. a b Eine Frau, die weiß, was sie will. Die Welt. 1. Januar 2012. Abgerufen am 22. April 2016.
  4. Lebenslauf (PDF) Katrin Albsteiger. November 2014. Abgerufen am 15. April 2016.
  5. "Die Piraten sind eine treibende Kraft". taz.de. 20. Januar 2012. Abgerufen am 15. April 2016.
  6. a b Auszeichnung "Nachwuchspolitikerin des Jahres" (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) Newsticker Süddeutsche, online
  7. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Stoiber hält Lobrede auf Katrin Albsteiger. In: swp.de. 20. November 2012 (swp.de [abgerufen am 11. November 2016]).
  8. Annett Meiritz: Kampf um CSU-Mandate: Frauenduell in der Männerpartei. Spiegel Online. 21. März 2013. Abgerufen am 15. April 2016.
  9. Kampf um CSU-Mandate: Jungpolitikerin Albsteiger fährt Sieg ein. Spiegel Online. 13. April 2013. Abgerufen am 15. April 2016.
  10. Hans Reichhart ist neuer JU-Chef. Augsburger Allgemeine. 21. Oktober 2013. Abgerufen am 15. April 2016.
  11. CSU-Pfaffenhofen wählt neuen Vorstand. Südwest Presse. 29. Mai 2017. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  12. Mitglieder des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 15. April 2016. Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 15. April 2016. Mitglieder des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 15. April 2016. Mitglieder des Innenausschusses. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 15. April 2016. Deutsche Delegation in der IPU. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 15. April 2016.
  13. Stimmen gegen neue Rente: Diese Abgeordneten stimmten gegen das Nahles-Paket. Focus Online. 23. Mai 2014. Abgerufen am 15. April 2016. Oberbürgermeister verteidigt Wechsel von Neulist. Augsburger Allgemeine. 26. Mai 2014. Abgerufen am 15. April 2016.
  14. Nüßlein will es noch einmal wissen. Augsburger Allgemeine. 28. November 2016. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  15. Joachim Herrmann soll die CSU in die Bundestagswahl führen. Augsburger Allgemeine. 7. Mai 2017. Abgerufen am 30. Juni 2017.
  16. Gewählte der Landeslisten der Parteien in Bayern. Bundeswahlleiter. 25. September 2017.
  17. „Es passiert selten, dass mich ein Politiker zu Tränen rührt“: Katrin Poleschner über Frauenquoten, die CSU und Australien. Junge Politiker. Abgerufen am 22. April 2016.
  18. Unangemeldete Wowereit-Demo: JU-Vorsitzende muss zahlen. Augsburger Allgemeine. 10. Januar 2013. Abgerufen am 22. April 2016.
  19. "Ich kann in Seehofer keinen Wendehals erkennen". Die Welt. 2. März 2013. Abgerufen am 22. April 2016.
  20. | Junge Generation - Unternehmensnachfolger und Gründer für soziale Marktwirtschaft und Generationengerechtigkeit | Familienunternehmer. In: Die Jungen Unternehmer. Abgerufen am 11. November 2016.
  21. "Playboy"-Leser haben entschieden - Jana Schimke ist Deutschlands erotischste Politikerin. Stuttgarter Nachrichten. 10. Juli 2017. Abgerufen am 12. Oktober 2017.