Katrin Gottschalk (Journalistin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katrin Gottschalk (2016)

Katrin Gottschalk (* 1985 in Dresden) ist eine deutsche Journalistin. Sie war Chefredakteurin Print und Online des Missy Magazines, einer feministischen Zeitschrift für Frauen, bevor sie zum 1. Mai 2016 neben Barbara Junge als eine von zwei stellvertretenden Chefredakteurinnen zur taz (Die Tageszeitung) berufen wurde.[1] Gottschalk gehört zu den wenigen ostdeutschen Frauen in einer Führungsposition.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katrin Gottschalk studierte Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und Kulturjournalismus an der Universität der Künste Berlin. Ein Semester absolvierte sie an der Istanbuler Bilgi-Universität.[3]

Eine ihrer ersten beruflichen Stationen war für Gottschalk 2004 das Jugendmagazin "Spiesser".[4][3] 2011 begann sie als Online-Redakteurin beim Missy Magazine und hat dort die Internet-Ausgabe des Titels aufgebaut.[5] Ihre Texte wurden unter anderem in den Medien Frankfurter Rundschau, Spiegel Online, taz, DRadio Wissen und Tagesspiegel veröffentlicht.[6] An der Universität der Künste Berlin gibt sie Schreibworkshops zu den Themen Popkultur, Gender und Medien.[7] Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit Themen Gesellschaft, Kultur, Netzkultur, Politik und "Social Justice"[8] insbesondere mit Geschlechterbildern in den Medien, der Frauenbewegung in der DDR und „faulen Frauen in der Popkultur“[9].

In ihrer Funktion als stellvertretende Chefredakteurin liegt Gottschalks Verantwortungsschwerpunkt in der taz aktuell (2018) bei digitalen Projekten.[10][11]

Neben ihrem Beruf ist Gottschalk als Moderatorin tätig und hält Vorträge.[12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Katrin Gottschalk (Journalistin) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. taz.intern: stellvertretende Chefredakteurinnen berufen. taz holt Barbara Junge und Katrin Gottschalk in die Chefredaktion. www.taz.de, archiviert vom Original am 6. April 2018; abgerufen am 2. Mai 2016.
  2. Feminismus: Angela, Alice und ihre Töchter. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 27. Oktober 2018]).
  3. a b Jan Feddersen: Katrin Gottschalk - Neue Co-Chefin II. Sie ist feministisch, wissbegierig, leidenschaftlich, in der taz wohlbekannt und demnächst ihre stellvertretende Chefredakteurin. In: www.taz.de. 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  4. Die neue stellvertretende Chefredakteurin: Katrin Gottschalk bringt das Erfolgsgeheimnis der "Missy" zur "taz" mit. kress.de, 13. April 2016, abgerufen am 3. November 2018.
  5. Ingo Rentz: Barbara Junge und Katrin Gottschalk komplettieren die Chefredaktion. taz. In: www.horizont.net. 8. Dezember 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  6. Team Missy. In: missy-magazine.de. Archiviert vom Original am 9. Januar 2016; abgerufen am 9. Januar 2016.
  7. Studienangebot. Kulturjournalismus – Lehrende Kulturjournalismus. In: www.udk-berlin.de. Archiviert vom Original am 20160109; abgerufen am 9. Januar 2016.
  8. Heinrich-Böll-Stiftung e. V. – Personen. Katrin Gottschalk – Biografie. In: www.boell.de. 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  9. AKTIVISTIN.CH – KATRIN GOTTSCHALK. In: Aktivistin.ch. 2015, abgerufen am 9. Januar 2016.
  10. Katrin Gottschalk. stellvertretende Chefredakteurin. www.taz.de, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  11. Judith Pfannenmüller: Strukturwandel: Wie die Taz in eine Zukunft mit weniger Papier aufbrechen will. 40 Jahre nach Gründung präsentiert die Taz ein detailliertes Planspiel für den Teil-Ausstieg aus der gedruckten Zeitung. Verlag Werben & Verkaufen GmbH, 17. September 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  12. Am 21. Juni: “Die Salonfähigen” ziehen das große Fazit zu Klischees in den Medien. www.neuemedienmacher.de, 2018, abgerufen am 3. November 2018.
  13. Gastvortrag von Katrin Gottschalk, stellvertretende taz-Chefredakteurin, am 10.07.2018. www.polsoz.fu-berlin.de, 2018, abgerufen am 3. November 2018.