Katrin Suder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katrin Suder (* 27. September 1971 in Mainz[1]) ist Mitglied des Kuratoriums der Hertie School of Governance und war von 2014 bis 2018 beamtete Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung.[2][3][4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katrin Suder studierte Physik an der RWTH Aachen. 2000 wurde sie in Neuroinformatik an der Ruhr-Universität Bochum promoviert. Dort erwarb Suder auch einen Bachelor in Theater- und Sprachwissenschaften. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Ab 2000 arbeitete Suder für die Unternehmensberatung McKinsey und übernahm 2007 das Berliner Büro der Firma.[5] Sie machte Karriere als Beraterin der deutschen und internationalen IT-Industrie und wurde 2010 als erste Frau Direktorin bei McKinsey,[6] wo sie sich unter anderem mit Diversity Management befasste.[7] Von 2009 bis 2014 verantwortete sie die Aktivitäten der Firma im öffentlichen Sektor. Suder arbeitete einige Jahre als Managerin an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Privatwirtschaft,[8] so leitete sie für die Bundesagentur für Arbeit Reformprojekte, für das Land Berlin erarbeitete sie eine Konzeption zur Verbesserung der Gründungskultur.[9][10] Bei McKinsey setzte sie sich für einen aufgeschlossenen Umgang mit sexueller Orientierung (LGBT Diversity Management) ein.[11]

Suder lebt mit ihrer Frau Katja Kraus in Hamburg und hat drei Kinder.[12][13] Anfang März 2017 ließen sie und Kraus eine Lebenspartnerschaft eintragen.[14]

Ehrenamtlich ist sie für die Kinderrechtsorganisation Save the Children aktiv.[15] Sie engagiert sich für den Verein Lesbenfrühling e.V.[16]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suder wurde am 1. August 2014 als beamtete Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung vereidigt mit der Aufgabe, den Rüstungsbereich zu reformieren. Sie trat damit die Nachfolge von Stéphane Beemelmans an, der im Februar 2014 in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden war.[17] Direkt unterstellt waren ihr die Abteilungen Ausrüstung und Cyber|Informationstechnik; in ihre Zuständigkeit fielen außerdem Angelegenheiten der Abteilung Planung.[18] Mit ihr wechselte im September 2014 Gundbert Scherf von McKinsey ins Bundesverteidigungsministerium. Er vertrat sie vorübergehend während ihrer Babypause, verließ das Ministerium aber bereits zwei Jahre später wieder.[19][20]

Suder wurde im Mai 2015 von der Russischen Föderation mit einem Einreiseverbot belegt. Ihr Name stand auf einer Liste mit Namen von 89 EU-Politikern; das Verbot war nach russischen Angaben eine Reaktion auf Sanktionsmaßnahmen gegen Russland.[21][22] Vom 11. bis 14. Juni 2015 nahm sie an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil.[23]

Auf eigenen Wunsch schied sie im April 2018 aus dem Amt der Staatssekretärin aus.[24][25] Im August 2018 trat Suder den Vorsitz des neu gegründeten zehnköpfigen Digitalrats der deutschen Bundesregierung an.[26]

Beobachter sehen in Suder eine Schlüsselfigur der Berateraffäre des Bundesministeriums der Verteidigung.[27]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • State dependent information processing in the early visual system. Aachen: Shaker 2000 (Bochum, Univ., Diss., 2000)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine Rennefanz: „Berlin hat andere Kinderkrankheiten“. In: Berliner Zeitung. 4. November 2013, abgerufen am 22. März 2015 (Interview mit Suder).
  2. Katrin Suder. Lebenslauf. Bundesregierung, abgerufen am 20. September 2018.
  3. Ulrike Jenssen: „Natürlich ist das etwas Besonderes“: Staatssekretärin Dr. Katrin Suder vereidigt. Bundesministerium der Verteidigung, 1. August 2014, abgerufen am 3. August 2014.
  4. Staatssekretärin Suder verlässt Verteidigungsministerium. In: Frankfurter Allgemeine. 12. März 2018, abgerufen am 13. März 2018.
  5. Melanie Grell: „Raus aus dem Labor“ – Naturwissenschaftler bei McKinsey. In: e-fellows.net. Abgerufen am 22. März 2015.
  6. Dietmar Student: Berater im Überlebenskampf – McKinsey gegen den Rest der Welt. In: managermagazin. Archiviert vom Original am 24. Mai 2014; abgerufen am 28. Dezember 2015.
  7. Lesbische Frau wird von der Leyens Staatssekretärin. queer.de vom 26. Mai 2014
  8. Matthias Gebauer, Gordon Repinski, Gerald Traufetter: Verteidigungsministerium: Von der Leyen holt McKinsey-Frau als Staatssekretärin. In: Spiegel Online. 23. Mai 2014, abgerufen am 22. März 2015.
  9. Corinna Visser: „Berlin soll spitze werden.“ In: tagesspiegel online. 8. Oktober 2013, abgerufen am 22. März 2015.
  10. Katrin Suder. In: The European. 23. Mai 2014, abgerufen am 22. März 2015.
  11. Peter Dausend, Elisabeth Niejahr: Katrin Suder: Gewollte Provokation. In: Zeit online. 19. März 2015, abgerufen am 17. August 2016.
  12. Katrin Suder - 2 nach 1. (Nicht mehr online verfügbar.) In: radiobremen.de. Archiviert vom Original am 31. März 2017; abgerufen am 31. März 2017.
  13. Katja Kraus heiratet von der Leyens Staatssekretärin. In: Hamburger Abendblatt. 30. März 2017, abgerufen am 3. April 2017 (Bezahlschranke).
  14. Von der Leyens „beste Frau“. Ex-HSV-Managerin heiratet Freundin. In: Bild.de. 29. März 2017, abgerufen am 30. März 2017.
  15. Organisationsstruktur. savethechildren, abgerufen am 22. März 2015.
  16. McKinsey-Frau soll Bundeswehr umbauen. In: rp-oline.de. 26. Mai 2014, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  17. Christoph Hickmann: Von der Leyen plant Aufrüstung. In: Süddeutsche Zeitung. 23. Mai 2014, abgerufen am 22. März 2015.
  18. Serenade für Katrin Suder. In: Bundesministerium der Verteidigung. 8. Mai 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  19. Thomas Steinmann: Gundbert Scherf, der Umrüster. In: capital.de. 30. November 2016, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  20. Matthias Gebauer, Sebastian Traufetter: Verteidigungsministerium Von der Leyens Rüstungsberater geht zurück zu McKinsey. In: Spiegel Online. 13. August 2016, abgerufen am 21. August 2018.
  21. Andreas Borcholte: Einreise-Verbote: Russland wirft EU-Politikern Show-Gehabe vor. In: Spiegel Online. 31. Mai 2015, abgerufen am 1. Juni 2015.
  22. RUS: Russische Visasperrliste. (PDF 23 kB) In: yle.fi. 26. Mai 2015, abgerufen am 1. Juni 2015.
  23. Bilderberg: 2015 Participants. In: bilderbergmeetings.org. Bilderberg Meetings, Juni 2015, abgerufen am 20. Juli 2015 (englisch).
  24. Serenade für Katrin Suder. In: Bundesministerium der Verteidigung. 8. Mai 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  25. Ursula von der Leyen im Netzwerk der Berater. In: haz.de. 8. November 2018, abgerufen am 29. Januar 2019.
  26. Beratung für die Bundesregierung – Ex-Staatssekretärin Suder wird Vorsitzende des Digitalrates. In: Spiegel Online. 21. August 2018, abgerufen am 21. August 2018.
  27. Sven Becker, Matthias Gebauer: Von der Leyen will neues Millionenbudget für Berater. In: Der Spiegel. 11. Dezember 2018, abgerufen am 24. Dezember 2018: „… Suder, die von der Unternehmensberatung McKinsey zu von der Leyen kam, gilt als Schlüsselfigur der Affäre, will sich aber den Fragen der Abgeordneten nicht stellen. Dem Vorsitzenden teilte sie mit, sie wolle zwar „trotz falscher Anschuldigungen und Vorverurteilungen“ an der Aufklärung mitwirken, dies aber nur schriftlich. …“