Team Katusha Alpecin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Katusha (Radsportteam))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Team Katusha Alpecin
Teamdaten
UCI-Code KAT
Nationalität SchweizSchweiz Schweiz
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Katusha Management SA
Erste Saison 2009
Disziplin Straße
Radhersteller Canyon
General-Manager PortugalPortugal José Azevedo
Sportl. Leiter ItalienItalien Claudio Cozzi
SpanienSpanien Xavier Florencio
RusslandRussland Dmitri Konyschew
RusslandRussland Gennadi Michailow
DeutschlandDeutschland Torsten Schmidt
Namensgeschichte
Jahre Name
2009–2010
2011–2012
2013
2014–2016
2017
Team Katusha
Katusha Team
Katusha
Team Katusha
Team Katusha-Alpecin
Website
https://teamkatushaalpecin.com/

Das Team Katusha Alpecin (russisch Катюша, nach deutscher Transkription und Phonetik: Katjuscha)[1] ist ein schweizerisches Radsportteam mit Sitz in Genf.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde auf Basis des Team Tinkoff Credit Systems ein neues Radsportteam mit dem Namen Team Katusha gegründet, welches eine ProTeam-Lizenz der höchsten Kategorie für Radsportteams erhielt.[2] Zu Katusha gehören neben der Profi-Mannschaft weitere Radsportteams für Bahn, Cyclocross, Frauenradsport sowie die Farmteams Katusha Continental Team und Itera-Katusha. Der Name soll nach Eigendarstellung das Projekt weltweit mit Russland in Verbindung bringen,[3] ob damit auch ein Bezug auf den Raketenwerfer Katjuscha oder das Lied Katjuscha genommen wird,[4] bleibt unklar.

Das Team gehört zum 2008 gegründeten Russian Global Cycling Project, dessen Sponsoren die russischen Konzerne Gazprom, Itera, Rostechnologii und Rosneft sind[3] und hatte bis zur Saison 2016 eine russische Lizenz. Diese wurden durch Wladimir Putin vermittelt.[5]

Der Deutsche Hans-Michael Holczer war ab Januar 2012 als Nachfolger für Andrej Tschmil als General Manager der schweizerischen Betreibergesellschaft Katusha Management SA tätig.[6] Anfang Oktober 2012 verließ er trotz eines 3-Jahres-Vertrages das Team und wurde am 8. Oktober 2012 durch Wjatscheslaw Wladimirowitsch Jekimow ersetzt. [7]

Das durch diverse Dopingfälle und verdächtiges Personal belastete Team[4] erhielt vom Weltradsportverband UCI für die Saison 2013 zunächst keine Lizenz als ProTeam. Nachdem der Weltsportgerichtshof CAS die Erteilung einer vorläufigen Lizenz in einem Eilverfahren ablehnte, beantragte Katusha die Erteilung einer Lizenz als Professional Continental Team, um bis zur Hauptsacheentscheidung des CAS überhaupt an internationalen Radrennen teilnehmen zu können. Die entsprechende Lizenz wurde am 15. Januar 2013 erteilt.[8] Am 15. Februar 2013 entschied das CAS im Hauptsacheverfahren, dass dem Katusha-Team die World-Tour-Lizenz zu erteilen ist.[9]

Am 16. Januar 2016 wurde das Teammitglied Eduard Worganow positiv auf das durchblutungsfördernde Herz-Medikament Meldonium getestet, das seit 1. Januar 2016 auf der Liste der verbotenen Präparate steht. Vertrieben wird es derzeit in den baltischen Staaten und in Russland, in Deutschland etwa ist das Mittel nicht zugelassen. Er wurde vom Team mit sofortiger Wirkung suspendiert. Da es sich jedoch um den zweiten Dopingfall im Team innerhalb von zwölf Monaten handelte (nach Luca Paolini bei der Tour de France 2015) drohte eine Sperre zwischen 15 und 45 Tagen. Da das Vergehen von Paolini nicht der Leistungssteigerung gedient habe, sah die Disziplinarkommission der UCI von einer Sperre ab.[10][11] Hierauf trat das Team aus dem Mouvement Pour un Cyclisme Crédible (MPCC) aus, deren Regeln eine Selbstsuspension des Teams vorgesehen hätten. Der MPCC erklärte hierauf die Mitgliedschaft des Teams sei ebenso wie die Mitgliedschaft anderer Mannschaften aus opportunistischen Gründen erfolgt, namentlich wegen der Probleme bei der Lizenzierung.[12]

Zur Saison 2017 kam Alpecin, das zuvor das Team Giant-Alpecin mitfinanzierte, als zweiter Namenssponsor hinzu. Die Mannschaft sollte internationaler ausgerichtet werden und wurde nicht mehr unter russischer, sondern unter Schweizer Nationalität bei der UCI registriert.[13] Im Zuge dieser Umstrukturierung wurde der russische General Manager Wjatscheslaw Jekimow durch den Portugiesen José Azevedo abgelöst.[14]

Maxime Vantomme im Katusha-Trikot, Mai 2011
Denis Galimsjanow im Katusha-Trikot, Mai 2011
Sergei Tschernezki, bester U25-Fahrer der Österreich-Rundfahrt 2013

Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI WorldTour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
1. Mai DeutschlandDeutschland Eschborn-Frankfurt NorwegenNorwegen Alexander Kristoff

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
2. Februar SpanienSpanien 2. Etappe Valencia-Rundfahrt 2.1 DeutschlandDeutschland Tony Martin
2. Februar FrankreichFrankreich 2. Etappe Étoile de Bessèges 2.1 NorwegenNorwegen Alexander Kristoff
29. März BelgienBelgien 2. Etappe Drei Tage von De Panne 2.HC NorwegenNorwegen Alexander Kristoff
27. Mai BelgienBelgien 4. Etappe Belgien-Rundfahrt 2.HC NiederlandeNiederlande Maurits Lammertink

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
14. Februar OmanOman 1. Etappe Oman-Rundfahrt 2.HC NorwegenNorwegen Alexander Kristoff
17. Februar OmanOman 4. Etappe Oman-Rundfahrt 2.HC NorwegenNorwegen Alexander Kristoff
19. Februar OmanOman 6. Etappe Oman-Rundfahrt 2.HC NorwegenNorwegen Alexander Kristoff

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2016 Abgänge Team 2017
BelgienBelgien Jenthe Biermans SEG Racing Academy RusslandRussland Sergei Tschernezki Astana Pro Team
PortugalPortugal José Gonçalves Caja Rural-Seguros RGA ItalienItalien Jacopo Guarnieri FDJ
SchweizSchweiz Reto Hollenstein IAM Cycling RusslandRussland Wladimir Issaitschew
KroatienKroatien Robert Kišerlovski Tinkoff RusslandRussland Dmitri Kosontschuk Gazprom-RusVelo
KroatienKroatien Maurits Lammertink Roompot Oranje Peloton RusslandRussland Sergey Lagutin Gazprom-RusVelo
DeutschlandDeutschland Tony Martin Etixx-Quick Step RusslandRussland Alexander Porsew Gazprom-RusVelo
DeutschlandDeutschland Marco Mathis rad-net Rose Team SpanienSpanien Joaquim Rodríguez Karriereende
BelgienBelgien Baptiste Planckaert Wallonie Bruxelles-Group Protect RusslandRussland Jegor Silin
DanemarkDänemark Mads Würtz Schmidt Virtu Pro Veloconcept RusslandRussland Alexei Zatewitsch Gazprom-RusVelo
DeutschlandDeutschland Rick Zabel BMC Racing Team BelgienBelgien Jurgen Van Den Broeck Team Lotto NL-Jumbo
RusslandRussland Eduard Worganow Minsk Cycling Club
RusslandRussland Anton Worobjow Gazprom-RusVelo

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svg   Name Geburtsdatum  Vorheriges Team 
RUS Maxim Belkow 9. Januar 1985 Vacansoleil-DCM (2011)
BEL Jenthe Biermans 30. Oktober 1995 SEG Racing Academy (2016)
NOR Sven Erik Bystrøm 21. Januar 1992 Øster Hus-Ridley (2014)
POR José Gonçalves 13. Februar 1989 Caja Rural-Seguros RGA (2016)
AUT Marco Haller 1. April 1991 Adria Mobil (2011)
SUI Reto Hollenstein 22. August 1985 IAM (2016)
CRO Robert Kišerlovski 9. August 1986 Tinkoff (2016)
RUS Pawel Kotschetkow 7. März 1986 RusVelo (2013)
RUS Wjatscheslaw Kusnezow 24. Juni 1989 Itera-Katusha (2012)
NOR Alexander Kristoff 5. Juli 1987 BMC Racing (2011)
NED Maurits Lammertink 31. August 1990 Roompot-Oranje Peloton (2016)
ESP Alberto Losada 28. Februar 1982 Caisse d'Épargne (2010)
POR Tiago Machado 18. Oktober 1985 NetApp-Endura (2014)
RUS Matwei Mamykin 31. Oktober 1994 Itera-Katusha (2015)
GER Tony Martin 23. April 1985 Etixx-Quick Step (2016)
GER Marco Mathis 7. April 1994 Rad-net Rose (2016)
DEN Michael Mørkøv 30. April 1985 Tinkoff-Saxo (2015)
BEL Baptiste Planckaert 28. September 1988 Wallonie Bruxelles-Group Protect (2016)
GER Nils Politt 6. März 1994 Stölting (2015)
COL Jhonatan Restrepo 28. November 1994 Coldeportes-Claro (2015)
DEN Mads Würtz Schmidt 31. März 1994 Virtu Pro-Veloconcept (2016)
SLO Simon Špilak 23. Juni 1986 Lampre-ISD (2011)
EST Rein Taaramäe 24. April 1987 Astana (2015)
ESP Ángel Vicioso 13. April 1977 Androni Giocattoli-CIPI (2011)
GER Rick Zabel 7. Dezember 1993 BMC Racing (2016)
RUS Ilnur Sakarin 15. September 1989 RusVelo (2014)

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team Katusha beim MZF der Tour de Romandie 2009.

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2007 6. RusslandRussland Michail Ignatjew (11.)
2008 31. WeissrusslandWeißrussland Wassil Kiryjenka (92.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 10. RusslandRussland Sergei Iwanow (27.)
2010 5. SpanienSpanien Joaquim Rodríguez (1.)

UCI WorldTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 12. SpanienSpanien Joaquim Rodríguez (4.)
2012 2. SpanienSpanien Joaquim Rodríguez (1.)
2013 3. SpanienSpanien Joaquim Rodríguez (1.)
2014 6. NorwegenNorwegen Alexander Kristoff (8.)
2015 2. SpanienSpanien Joaquim Rodríguez (2.)
2016 6. RusslandRussland Ilnur Sakarin (13.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Lemma Katusha folgt der Eigenbenennung des Teams in lateinischer Schrift, dem Namen der schweizerischen Betreibergesellschaft Katusha Management SA und der Registrierung beim Weltradsportverband.
  2. live-radsport.ch, Katyusha präsentiert sich mit viel Prominenz der Öffentlichkeit
  3. a b Russian Global Cycling Project auf www.katushateam.com, (englisch, russisch) abgerufen am 11. Oktober 2013
  4. a b so z. B. Can You Love Katusha? inrng.com, 28. November 2015, abgerufen am 28. November 2015 (englisch).
  5. Radsport made in Russia. fdt.de, 16. Juli 2008, archiviert vom Original am 3. August 2008, abgerufen am 28. November 2015.
  6. Perfekt! Holczer wird Teamchef von Katjuscha auf radsport-news.com v. 15. September 2011
  7. dpad: Holczer: Katusha-Experiment vorzeitig beendet. radsport-news, 8. Oktober 2012, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  8. radsport-news.com vom 15. Januar 2013: Katusha erhält Professional Continental-Lizenz
  9. radsport-news.com vom 15. Februar 2013: http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_79851.htm
  10. radsport-news.com – Vorganov positiv – Katusha muss Sperre befürchten. radsport-news.com, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  11. UCI spricht keine Sperre gegen Katusha aus. radsport-news.com, 9. Februar 2016, abgerufen am 4. März 2016.
  12. MPCC blasts teams who left organisation, said they used anti-doping body for PR purposes. cyclingtips.com, April 2016, abgerufen am April 2016 (englisch).
  13. Endlich offiziell: Aus Katusha wird ab 2017 Katusha-Alpecin. radsport-News.com, 11. Oktober 2016, abgerufen am 4. Januar 2017.
  14. "Katusha-Alpecin wird das deutscheste Team in der WorldTour". radsport-News.com, 11. Oktober 2016, abgerufen am 4. Januar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Team Katusha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien