Katy Perry/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Katy Perry – Diskografie

Katy Perry (2012)
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 1
EPs 2
Singles 28
Videoalben 3
Musikvideos 27

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Popsängerin Katy Perry. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 129,9 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Perry ist die Single Dark Horse mit rund 13,2 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Katy Hudson
• Red Hill
Erstveröffentlichung: 6. März 2001
2008 One of the Boys
Capitol Records
7 3-fach-Gold
(47 Wo.)
6 Platin
(42 Wo.)
6 Gold
(44 Wo.)
11 Doppelplatin
(72 Wo.)
9 Platin
(92 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2008
Verkäufe: + 5.000.000[1]
2010 Teenage Dream
• Capitol Records
5 Platin
(47 Wo.)
1 Gold
(32 Wo.)
4 Gold
(61 Wo.)
1 4-fach-Platin
(139 Wo.)
1 3-fach-Platin
(236 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2010
Verkäufe: + 5.700.000[2]
2013 Prism
• Capitol Records
4 Gold
(29 Wo.)
3 3-fach-Platin
(38 Wo.)
2 Gold
(47 Wo.)
1 Platin
(53 Wo.)
1 Doppelplatin
(111 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2013
Verkäufe: + 4.000.000[3]
2017 Witness
• Capitol Records
10
(6 Wo.)
6 Gold
(4 Wo.)
7
(13 Wo.)
6 Silber
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2017
Verkäufe: + 232.500

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 MTV Unplugged
• Capitol Records
82
(1 Wo.)
168
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
Verkäufe: + 50.000[4]
Nummer-eins-Alben 1 2 3
Alben in den Top 10 4 4 5 3 4
Alben in den Charts 5 4 6 4 5

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2007 Ur So Gay
• Capitol Records
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
2009 The Hello Katy Australian Tour EP
• Capitol Records
Erstveröffentlichung: 7. August 2009

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 I Kissed a Girl
One of the Boys
1 3-fach-Gold
(40 Wo.)
1 Platin
(34 Wo.)
1 Platin
(51 Wo.)
1 Platin
(34 Wo.)
1 6-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2008
Verkäufe: + 8.265.072
Hot n Cold
One of the Boys
1 Platin
(41 Wo.)
1 Platin
(33 Wo.)
1 Platin
(62 Wo.)
4 Platin
(41 Wo.)
3 7-fach-Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2008
Verkäufe: + 8.070.000[4]
2009 Thinking of You
One of the Boys
19
(11 Wo.)
18
(15 Wo.)
45
(16 Wo.)
27
(12 Wo.)
29 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2009
Verkäufe: + 1.180.000
Waking Up in Vegas
One of the Boys
33
(10 Wo.)
26
(12 Wo.)
69
(5 Wo.)
19 Silber
(18 Wo.)
9 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2009
Verkäufe: + 2.307.500
2010 California Gurls
Teenage Dream
3 Platin
(37 Wo.)
3 Platin
(21 Wo.)
4 Platin
(27 Wo.)
1 Platin
(35 Wo.)
1 8-fach-Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2010
Verkäufe: + 8.830.000[4]; (feat. Snoop Dogg)
Teenage Dream
Teenage Dream
6 Gold
(25 Wo.)
2 Gold
(18 Wo.)
8
(21 Wo.)
2 Platin
(23 Wo.)
1 7-fach-Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2010
Verkäufe: + 7.370.000[4]
Firework
Teenage Dream
4 Gold
(28 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
3 Gold
(24 Wo.)
3 Doppelplatin
(68 Wo.)
1 Diamant11-fach-Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2010
Verkäufe: + 10.900.000[4]
2011 E.T.
Teenage Dream
9 Gold
(22 Wo.)
7 Gold
(19 Wo.)
14
(15 Wo.)
3 Platin
(24 Wo.)
1 8-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2011
Verkäufe: + 8.160.000[4]; (Remix feat. Kanye West)
Last Friday Night (T.G.I.F.)
Teenage Dream
15
(18 Wo.)
7
(15 Wo.)
20 Gold
(20 Wo.)
9 Platin
(23 Wo.)
1 6-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2011
Verkäufe: + 5.960.000[4]; (Remix feat. Missy Elliott)
The One That Got Away
Teenage Dream
34
(18 Wo.)
19
(18 Wo.)
33
(15 Wo.)
18 Gold
(29 Wo.)
3 4-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2011
Verkäufe: + 4.612.500[4]
2012 Part of Me
Teenage Dream: The Complete Confection
20
(12 Wo.)
18
(13 Wo.)
33
(10 Wo.)
1 Gold
(20 Wo.)
1 4-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2012
Verkäufe: + 4.710.000
Wide Awake
Teenage Dream: The Complete Confection
39
(14 Wo.)
28
(15 Wo.)
21
(20 Wo.)
9 Gold
(20 Wo.)
2 5-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2012
Verkäufe: + 4.880.000[4]
2013 Roar
Prism
2 Platin
(36 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
3
(33 Wo.)
1 Doppelplatin
(49 Wo.)
1 Diamant
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2013
Verkäufe: + 9.900.000[5]
Unconditionally
Prism
22
(18 Wo.)
16
(12 Wo.)
27
(14 Wo.)
25 Silber
(15 Wo.)
14 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2013
Verkäufe: + 1.705.000
Dark Horse
Prism
6 Platin
(50 Wo.)
2
(34 Wo.)
4
(42 Wo.)
4 Platin
(48 Wo.)
1 Diamant
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
Verkäufe: + 13.200.000[4]; (feat. Juicy J)
2014 Birthday
Prism
69
(10 Wo.)
51
(6 Wo.)
22 Silber
(14 Wo.)
17 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2014
Verkäufe: + 1.365.000
This Is How We Do
Prism
34
(13 Wo.)
14
(13 Wo.)
36
(12 Wo.)
33 Silber
(12 Wo.)
24 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2014
Verkäufe: + 1.515.000; (Remix feat. Riff Raff)
2016 Rise
Single-Track
39
(9 Wo.)
23
(12 Wo.)
15
(11 Wo.)
25
(6 Wo.)
11 Platin
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2016
Verkäufe: + 1.060.000
2017 Chained to the Rhythm
Witness
6 Gold
(18 Wo.)
7
(16 Wo.)
6
(24 Wo.)
5 Platin
(21 Wo.)
4 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2017
Verkäufe: + 2.470.000; (feat. Skip Marley)
Bon Appétit
Witness
47
(10 Wo.)
64
(8 Wo.)
36
(11 Wo.)
37 Silber
(9 Wo.)
59 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
Verkäufe: + 865.000; (feat. Migos)
Swish Swish
Witness
76
(4 Wo.)
69
(1 Wo.)
46
(9 Wo.)
19 Gold
(23 Wo.)
46 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017
Verkäufe: + 1.580.000; (feat. Nicki Minaj)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Not Like the Movies
Teenage Dream
53
(1 Wo.)
Charteinstieg: 21. August 2010
Circle the Drain
Teenage Dream
58
(1 Wo.)
Charteinstieg: 28. August 2010
2013 Walking on Air
Prism
35
(3 Wo.)
80
(1 Wo.)
34
(1 Wo.)
Charteinstieg: 11. Oktober 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Goodbye for Now
Testify
76
(3 Wo.)
48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
(P.O.D. feat. Katy Perry)
2009 Starstrukk
Want
48
(7 Wo.)
3 Platin
(26 Wo.)
66 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2009
Verkäufe: + 1.740.000; (3OH!3 feat. Katy Perry)
2010 If We Ever Meet Again
Shock Value II
9
(17 Wo.)
10
(22 Wo.)
7 Gold
(23 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
37
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2010
Verkäufe: + 680.000; (Timbaland feat. Katy Perry)
2013 Who You Love
Paradise Valley
48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2013
(John Mayer feat. Katy Perry)
2017 Feels
Funk Wav Bounces Vol. 1
9 Gold
(21 Wo.)
5
(21 Wo.)
6
(25 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
20 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2017
Verkäufe: + 2.760.000
(Calvin Harris feat. Pharrell Williams, Katy Perry & Big Sean)
Nummer-eins-Singles 2 3 2 5 9
Singles in den Top 10 11 12 10 15 14
Singles in den Charts 23 24 22 24 26

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2012 Hummingbird Heartbeat
Teenage Dream
Erstveröffentlichung: 17. September 2012
Veröffentlichung nur in Australien.
2018 Hey Hey Hey
Witness
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2018

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 The Prismatic World Tour Live
• Capitol Records
32
(1 Wo.)
3
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
Verkäufe: + 55.000
weitere Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2009 MTV Unplugged
• Capitol Records
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
Verkäufe werden dem Livealbum hinzuaddiert.
2012 Katy Perry: Part of Me
• Capitol Records
Erstveröffentlichung: 18. September 2012
Verkäufe: + 50.000; UK: Platin

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2007 Ur So Gay Walter May
2008 I Kissed a Girl Kinga Burza
Hot n Cold Alan Ferguson
2009 Thinking of You Melina Matsoukas
Waking Up in Vegas Joseph Kahn
Starstrukk Marc Klasfeld, Steve Jocz
2010 If We Ever Meet Again Paul „Coy“ Allen
California Gurls Mathew Cullen
Teenage Dream Yoann Lemoine
Firework Dave Meyers
2011 E.T. Floria Sigismondi
Last Friday Night (T.G.I.F.) Danny Lockwood, Marc Klasfeld
The One That Got Away Diego Luna
2012 Part of Me Ben Mor
Wide Awake Lance Drake
2013 Roar Grady Hall, Mark Kudsi
Unconditionally Brent Bonacorso
Who You Love Sophie Muller
2014 Dark Horse Mathew Cullen
Birthday Marc Klasfeld, Danny Lockwood
This Is How We Do Joel Kefali
2016 Rise Paul Gore
2017 Chained to the Rhythm Mathew Cullen
Bon Appétit Dent De Cuir
Feels Emil Nava
Swish Swish Dave Meyers
Hey Hey Hey Isaac Rentz

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Goodbye for Now
Testify
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2006
(P.O.D. feat. Katy Perry)
2009 Starstrukk
Want (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2009
(3OH!3 feat. Katy Perry)
If We Ever Meet Again
Shock Value II
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2009
(Timbaland feat. Katy Perry)
2013 Who You Love
Paradise Valley
Erstveröffentlichung: 20. August 2013
(John Mayer feat. Katy Perry)
2017 Feels
Funk Wav Bounces Vol. 1
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
(Calvin Harris feat. Pharrell Williams, Katy Perry & Big Sean)
Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2007 Ur So Gay
One of the Boys
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
Verkäufe: + 500.000; US: Gold
2010 Not Like the Movies
Teenage Dream
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
Circle the Drain
Teenage Dream
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
2012 Peacock
Teenage Dream
Erstveröffentlichung: 26. März 2012
Verkäufe: + 1.000.000; US: Platin
2013 Walking on Air
Prism
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
2015 Every Day Is a Holiday
Single-Track
Erstveröffentlichung: 23. November 2015
2017 Save as Draft
Witness
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2017

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied One of the Boys wurde weder als Single veröffentlicht, noch konnte es aufgrund von hohen Downloads die Charts erreichen. Dennoch wurde das Lied mit einer Goldenen Schallplatte in Brasilien ausgezeichnet, womit sich das Lied über 100.000 Mal verkaufte.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 3 80 0! 5.385.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 9 1 0! 165.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 2 10 0! 825.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 12 11 0! 235.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 8 7 0! 3.200.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 2 0! (2.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 0! 2 0! 28.651 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 4 5 1 1.400.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC (IFPI) 0! 1 0! 0! 3.000 ifpi.org
IndonesienIndonesien Indonesien (ASIRI) 0! 0! 2 0! 20.000 Einzelnachweise
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 2 0! 37.500 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 11 18 0! 875.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 3 0! 0! 300.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 3 85 0! 6.040.000 musiccanada.com
KolumbienKolumbien Kolumbien (ASINCOL) 0! 0! 1 0! 10.000 Einzelnachweise
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 11 11 0! 960.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 4 24 0! 360.000 nztop40.co.nz NZ2
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 3 7 0! 105.000 ifpi.no NO2
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 4 8 0! 242.500 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 0! 2 0! 40.000 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 3 16 0! 670.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 6 3 0! 195.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 1 5 0! 220.000 promusicae.es
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 6 5 22 0! 13.310.000 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 2 75 3 78.050.000 riaa.com
Insgesamt 6 95 399 4

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weekly US music releases: Katy Perry, Usher, Eels, and Fantasia. 23. August 2010. Abgerufen am 6. Mai 2015.
  2. Katy Perry shows vulnerability, maturity on new album 'Prism'. 22. Oktober 2013. Abgerufen am 6. Mai 2015.
  3. KATY PERRY Prism Verkauf. 21. April 2014. Abgerufen am 8. April 2015.
  4. a b c d e f g h i j Ask Billboard: Who's Sold More, Katy Perry Or Lady Gaga?. 23. August 2013. Abgerufen am 6. Mai 2015.
  5. IFPI Digital Music Report 2014. International Federation of the Phonographic Industry, S. 15, abgerufen am 1. November 2014 (PDF; 8,6 MB, englisch).