Katzelmacher (Drama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten
Titel: Katzelmacher
Gattung: Drama
Originalsprache: Deutsch
Autor: Rainer Werner Fassbinder
Erscheinungsjahr: 1968
Uraufführung: 7. April 1968
Ort der Uraufführung: Action-Theater, München
Ort und Zeit der Handlung: Dorf bei München um Ostern, Gegenwart
Personen
  • Jorgos, ein Gastarbeiter
  • Marie, seine Geliebte
  • Elisabeth, Unternehmerin
  • Helga, Gunda, Ingrid, Paul, Bruno, Erich, Franz, Dorfbewohner

Katzelmacher ist das erste eigenständige Bühnenstück des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1968.[1] Die Uraufführung im Münchener Action-Theater stand unter der Regie des Verfassers Fassbinder und des Komponisten Peer Raben. Ein Jahr später gelang Fassbinder mit der gleichnamigen Filmversion der künstlerische Durchbruch.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Münchner Vorort geht alles seinen gewohnten Gang. Bruno arbeitet für Elisabeth in einem Betrieb, der Wundertüten herstellt. Er hat es satt, von ihr kommandiert zu werden, lässt sich aber doch von ihr aushalten. Franz bezahlt Ingrid für Liebesdienste, sie aber träumt von einer Karriere als Schlagersängerin. Marie geht mit Erich. Paul ist mit Helga zusammen, und Gunda wird gehänselt, weil sie keinen kriegt. Langeweile und Frustration bestimmen den Alltag der Jugendlichen.

Als Elisabeth in ihrem Betrieb neben Bruno den kostengünstigen griechischen Gastarbeiter Jorgos einstellt, wird er bald das Opfer des allgemeinen Verdrusses über die eigene Lebenssituation. Die Frauen hoffen auf ein Liebesabenteuer, die Männer sehen in dem Griechen eine unliebsame Konkurrenz. Da er ursprünglich für einen Italiener gehalten wird, bleibt das entsprechende Schimpfwort Katzelmacher an ihm haften.

Jorgos' Zimmergenosse Bruno wirft Elisabeth vor, sie habe mit ihm etwas gehabt. Gunda, die von ihm zurückgewiesen wird, erzählt, Jorgos habe versucht, sie zu vergewaltigen. Das zärtliche Verhältnis, das zwischen Marie und ihm entsteht, bringt das Fass zum Überlaufen: Maries früherer Liebhaber Erich und Paul gründen eine zehnköpfige Bande, um den Außenseiter loszuwerden. Die Pläne reichen von Kastration bis zu Mord. Jorgos wird zusammengeschlagen, aber nur leicht verletzt.

Trotz der Belästigungen schmiedet er mit Marie Pläne über eine gemeinsame Fahrt nach Griechenland. Als ihn Marie wegen seiner Frau und seiner zwei Kinder befragt, gerät er jedoch in Verlegenheit. Schließlich reagiert er auf Elisabeths Ankündigung, neben ihm einen Türken einzustellen, indem er in eine andere Stadt ziehen will.

Zum Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel bezieht sich auf das Schimpfwort Katzelmacher, das vorwiegend in Österreich, aber auch in der Schweiz und in Bayern verwendet wird. Mit ihm wurden abschätzig südeuropäische Musikanten, fahrende Händler und in den 60er Jahren auch Gastarbeiter bezeichnet.

Fassbinder hatte kurz zuvor in seinem Action-Theater erfolgreich das Volksstück Pioniere in Ingolstadt von Marieluise Fleißer unter dem Titel Zum Beispiel Ingolstadt aufgeführt. Bei Katzelmacher orientierte sich Fassbinder sprachlich an der Dialektdiktion von Fleißer und widmete ihr sein Stück.

Katzelmacher, geschrieben für ein extrem enges Kellertheater, verzichtet auf Umbauten und Szenenwechsel. Umso stärker wird der dynamische Prozess von Konfrontationen akzentuiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 erhielt Fassbinder für sein Stück den Gerhart-Hauptmann-Preis.

Aktuelle Aufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 entstand der Film Katzelmacher mit Fassbinder als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller. Es spielen die Schauspieler des ebenfalls 1969 gegründeten antiteaters, das auf Initiative von Fassbinder und Peer Raben nach dem Zerfall des Action-Theaters entstanden war.

Opernfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juni 2003 wurde in Wuppertal Kurt Schwertsiks gleichnamige Oper uraufgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katzelmacher / Preparadise sorry now, Theaterbibliothek, Verlag der Autoren, Frankfurt am Main, 6. Aufl. 1992 ISBN 3-88661-065-9
  • Katzelmacher / Preparadise sorry now, Nachwort von Dieter Krebs, Henschelverlag, Berlin 1988 ISBN 3-362-00326-5
  • Katzelmacher in: Rainer Werner Fassbinder – Sämtliche Stücke. Verlag der Autoren, Frankfurt 1991 ISBN 3886611213
  • Hans-Jürgen Greif: Zum modernen Drama. Bouvier, Bonn 1973, S. 56ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Da hab ich das Regieführen gelernt. Rainer Werner Fassbinder im Gespräch mit Corinna Brocher. In: Rainer Werner Fassbinder: Die Anarchie der Phantasie. Hrsg. von Michael Töteberg. Fischer Frankfurt am Main 1986, S. 23
  2. Rainer Werner Fassbinder: Dichter, Schauspieler, Filmemacher – Werkschau 28. Mai – 19. Juli 1992. Argon Verlag, Berlin, 1992, ISBN 3-87024-212-4.
  3. Programminformation zu Katzelmacher auf DeutschesTheater.de, Zugriff am 23. Dezember 2016
  4. Was ein 50 Jahre altes Fassbinder-Stück über Fremdenhass sagt, Christiane Lutz, Süddeutsche Zeitung, 12. März 2016, Zugriff am 23. Dezember 2016
  5. Katzelmacher auf Landestheater-Schwaben.de, Zugriff am 31. Januar 2013
  6. Pressenotiz zu Katzelmacher auf FassbinderFoundation.de, Zugriff am 31. Januar 2013
  7. Katzelmacher auf Staatstheater-Mainz.com, Zugriff am 31. Januar 2013