Kautex Maschinenbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kautex Maschinenbau GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Bonn, Nordrhein-Westfalen
Leitung Olaf Weiland, Andreas Lichtenauer
Mitarbeiterzahl ca. 550 weltweit (2016)
Umsatz 110 Mio Euro (2015)[1]
Branche Maschinenbau, Kunststoffe
Website www.kautex-group.com

Die Kautex Maschinenbau GmbH ist ein deutscher Hersteller von Extrusionsblasformmaschinen und Weltmarktführer bei der Herstellung von Anlagen für die Kraftstofftankherstellung.[2] Neben dem Automotive Segment kommt die Technologie von Kautex Maschinenbau in den Bereichen Consumer Packaging, Industrial Packaging sowie Spezialanwendungen zum Einsatz.[3]

Die im Stammwerk Bonn produzierten Maschinen werden zum Großteil exportiert, die Exportquote betrug im Geschäftsjahr 2015 etwa 80 %. Neben dem Stammwerk betreibt Kautex Maschinenbau ein Werk im südchinesischen Shunde.

Unternehmensstruktur und Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Hauptsitz in Bonn (circa 410 Mitarbeiter), dem Kundenzentrum Berlin und dem Werk in Süd-China (circa 110 Mitarbeiter) gibt es Niederlassungen in USA, Nord-China, Russland, Indien und Italien. Darüber hinaus wird Kautex Maschinenbau weltweit von Handelspartnern in 83 Ländern vertreten. Der Umsatz lag 2015 bei 110 Mio Euro.[1]

Maschinen-Baureihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kautex Maschinenbau entwickelt und produziert vollelektrische sowie hydraulische Maschinen für die Anwendungsbereiche Consumer Packaging, Industrial Packaging, Automotive und Spezialanwendungen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist ein Spin-Off der früheren Kautex Werke (heute Kautex Textron) und wurde im Jahr 1976 als Kautex Maschinenbau GmbH gegründet und 1977 an Fried. Krupp (Krupp Kautex Maschinenbau) verkauft.[5] Es geht zurück auf ein durch Reinold Hagen im Jahr 1935 gegründeten Vorgängerbetrieb.[6]

1980 erfolgte die Umfirmierung zur Krupp Kautex Maschinenbau GmbH. Krupp übertrug seine Anteile 1988 auf die Krupp Maschinentechnik GmbH. 1995 erfolgte die Gründung von Shunde Krupp Chen Plastics Technology Co., Ltd. (China) als Joint Venture.

2000 war der Verkauf an die Schweizer SIG Holding AG und Umfirmierung des Unternehmens in SIG Blowtec GmbH. 2002 erfolgte eine erneute Umfirmierung in SIG Kautex GmbH & Co. KG. 2003 war die Gründung einer Niederlassung in Italien (Olgiate Olona). 2004 war eine Anteilsübertragung auf die ADCURAM Beteiligungs AG und Umfirmierung in Kautex Maschinenbau GmbH.

Shunde Kautex wurde 2005 einhundertprozentige Kautex-Tochter. 2007 erfolgte ein Management-Buy-Out mit Steadfast Capital (Frankfurt am Main). 2013 war ein Zweiter Management-Buy-out[7] mit Mehrheitsbeteiligung des Managements. Steadfast wurde durch den neuen Hauptgesellschafter Capiton AG (Berlin) abgelöst; es erfolgte eine erstmalige Beteiligung von Mitarbeitern am Eigenkapital. 2013 war die Einweihung des neuen Werkes in Shunde, China, und Eröffnung eines Vertriebsbüros in Bangalore, Indien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kautex Maschinenbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bericht auf Plasticker.de, abgerufen am 5. April 2016
  2. Hannes Hesse, Florian Langenscheidt, Hartmut Rauen (Hrsg.): The Best of German Engineering. Das Lexikon des deutschen Maschinenbaus. VDMA Verlag, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-8163-0646-7.
  3. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Deutsche Standards Editionen, 2. Auflage, Köln 2015, ISBN 978-3-8693-6656-2.
  4. Überblick über Baureihen auf Firmenwebsite, abgerufen am 5. April 2016.
  5. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): The Best of German Mittelstand. Deutsche Standards Editionen, Köln 2015.
  6. Barbara Hillen: Dr. Reinold Hagen. Visionär und Gestalter., in Siegburger Blätter Nr. 42 (September 2013), Stadtarchiv Siegburg, Siegburg 2013.
  7. Bericht der K-Zeitung, abgerufen am 25. Februar 2016.