Kavango-Sambesi-Schutzgebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kavango-Sambesi-Schutzgebiet
Elefantenherde im Chobe-Nationalpark

Elefantenherde im Chobe-Nationalpark

Lage AngolaAngola Angola
BotswanaBotswana Botswana
NamibiaNamibia Namibia
SambiaSambia Sambia
SimbabweSimbabwe Simbabwe
Fläche 519.912 km²
Geographische Lage 18° 9′ S, 21° 58′ OKoordinaten: 18° 8′ 45″ S, 21° 58′ 22″ O
Markierung
Karte des südlichen Afrika
Einrichtungsdatum August 2011
Verwaltung länderübergreifend
f6
Die Ausdehnung des Gebietes in fünf Staaten

Das Kavango-Sambesi-Schutzgebiet (englisch Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area, kurz KAZA TFCA oder KAZA) ist ein grenzüberschreitendes Natur- und Landschaftsschutzgebiet im südlichen Afrika. Es soll insbesondere den Elefanten die freie Bewegung in ihrem natürlichen Lebensraum ermöglichen. Die Gründung wurde am 18. August 2011 durch die Staats- und Regierungschefs der beteiligten Länder Sambia, Namibia, Botswana, Simbabwe und Angola formell bestätigt; die offizielle Eröffnung erfolgte am 15. März 2012 in Katima Mulilo.[1]

Das Schutzgebiet umfasst eine Fläche von etwa 520.000 km² und ist damit nach dem Nordost-Grönland-Nationalpark das zweitgrößte Landschutzgebiet der Erde.[2] Das grenzüberschreitende Projekt zählt zu den Peace Parks und wird von der Peace Parks Foundation unterstützt.

Lage und Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kaza-Projekt begann 2003 mit den ersten Planungen. Im Jahr 2006 erfolgte die Unterzeichnung einer Absichtserklärung durch Vertreter der fünf beteiligten Länder Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe. Der Park ist mit einer Ausdehnung von 520.000 km²[3] – andere Quellen sprechen von 287.132 km²,[4] was nur die als Nationalparks geschützte Fläche umfasst – etwa 20 % größer als Deutschland.[5]

Das Schutzgebiet verbindet eine Reihe bereits bestehender Nationalparks und Wildreservate, insbesondere den Caprivizipfel in Namibia, den Chobe-Nationalpark und das Okavangodelta in Botswana, den Hwange-Nationalpark in Simbabwe sowie die Victoriafälle im Grenzgebiet zwischen Simbabwe und Sambia. Zu den über 35 bereits bestehenden Nationalparks und Reservaten, die auf dem Gebiet des Kavango-Sambesi-Schutzgebietes liegen, zählen unter anderem folgende:

Bedeutung für Naturschutz und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Territorium lebt mit etwa 250.000 Tieren die größte Population Afrikanischer Elefanten.[6] Für den Tourismus ist vorgesehen, den Zugang mit einem einzigen Visum und ohne Grenzkontrollen innerhalb des gesamten Gebiets zu ermöglichen. Das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt das Projekt über die KfW Entwicklungsbank mit Fördermitteln in Höhe von rund 20 Millionen Euro.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KAZA: Größtes Naturschutzgebiet in Afrika eröffnet. Allgemeine Zeitung, 16. März 2012 (Registrierung notwendig)
  2. Superpark KAZA jetzt abgesegnet. Allgemeine Zeitung, 22. August 2011 (Memento vom 26. Dezember 2013 im Internet Archive)
  3. Kavango Zambezi. Peace Parks Foundation, 2011 (Memento vom 17. November 2017 im Internet Archive)
  4. About KAZA. (Memento vom 8. Mai 2013 im Internet Archive)
  5. Dagny Lüdemann: Kavango-Sambesi-Naturpark - Ohne wilde Tiere keine Touristen. In: Artikel in Zeit Online. 10. März 2011, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  6. Der KAZA-Park auf peaceparks.org (Memento vom 19. Dezember 2009 im Internet Archive)