Kaviar Gauche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaviar Gauche

Rechtsform GmbH
Gründung 2004
Sitz Berlin
Leitung Alexandra Roehler,

Johanna Kühl

Branche Textilbranche
Website www.kaviargauche.com

Kaviar Gauche ist ein deutsches Modehaus mit Sitz in Berlin. Es wurde 2004 von den Designerinnen Alexandra Roehler und Johanna Kühl gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra Roehler und Johanna Kühl lernten sich während des Modedesignstudiums in Berlin kennen. Ihr Modestudio und Ladengeschäft richteten sie in Berlin-Mitte ein. Mit der Namensgebung ihres Labels zitierten sie die „gauche caviar“, so nannte Jean-Paul Sartre den französischen Jetset, der sich gelangweilt vom Luxusleben den Ideen der 68er-Bewegung zuwandte.[1] Um ihre erste gemeinsame Kollektion zu präsentieren, veranstalteten sie 2003 parallel zur Paris Fashion Week eine so genannte Guerilla-Modenschau in einer gemieteten Wohnung auf der Rue Saint-Honoré.[2][3] Damit machten sie die Chefeinkäuferin der amerikanischen Bekleidungskette Barneys New York auf sich aufmerksam.[1] Prêt-à-porter von Kaviar Gauche fand zunächst in New York, London und Zürich Anerkennung.[4][5] Auf der Berlin Fashion Week 2007 gewannen sie den „New Generation Award“ für Nachwuchsdesigner und damit einen Auftrag für eine Warenhauskette eine Kollektion zu entwerfen.[6] 2013 waren sie erstmals auf der Modewoche in Paris vertreten, 2015 wieder in Berlin. Kritisiert wurden die jungen „dürren Models“ und dass die Kollektion mit Kleidern aus durchsichtigen Stoffen, die „in mühevoller Handarbeit mit kleinen Blüten bestickt“ waren, nur „Altbekanntes“ bot.[7] Unter dem Label wird seitdem nur noch Brautmode entworfen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karin Kutter: Arts et participation: Kaviar Gauche – un label entre luxe et rébellion, Goethe-Institut Frankreich, September 2013.
  2. Natasha Binar, Katia Mossina: Kaviar Gauche, in: Berlin Catwalks, Grebennikov Verlag 2011, ISBN 978-3-941784-17-8, S. 45.
  3. Liza Foreman: Young Berlin designers take their style to Paris, The New York Times, 7. Oktober 2007.
  4. Andreas Tzortzis: Is Berlin going mainstream?, The New York Times, 2. Oktober 2004.
  5. Designer und das Label: Die Leidenschaftlichen: Kaviar Gauche, Elle Magazine online. Abgerufen am 14. März 2013.
  6. Katharina Höller: Linker Luxus von Kaviar Gauche, Süddeutsche Zeitung, Mai 2010.
  7. Felicitas Kock: Kaviar Gauche auf der Fashion Week. Feen ohne Lässigkeit, Süddeutsche Zeitung, 22. Januar 2015