Kawasaki GPZ 305

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kawasaki
GPZ305schwarz.jpg
Umgebaute Kawasaki GPZ 305 (EX305A Belt-Drive)
GPZ305
Hersteller Kawasaki Heavy Industries
Produktionszeitraum 1983 bis 1991
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer
Motordaten
Luftgekühlter Viertakt-Reihenzweizylinder
Hubraum (cm³) 306
Leistung (kW/PS) 20 / 27; 25 / 34
Drehmoment (Nm) 23,5
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 143 km/h (lange Gasschieber)
Getriebe Sechsgang
Antrieb Kette, Zahnriemen
Bremsen Scheibenbremsen (vorn), Trommelbremse (hinten)
Radstand (mm) 1355
Maße (L × B × H, mm): 2.130 mm × 1185 mm × 745 mm (L × B × H)
Vorgängermodell Z250

Die GPZ 305 ist ein kleines Motorrad, das zwischen 1983 und 1991 von Kawasaki in Japan gebaut wurde.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hubraum beträgt 306 cm³. Die maximale Leistung von 20 kW (27 PS) wird bei 10.000 min−1 erreicht, das maximale Drehmoment von 24 Nm liegt bei 7.500 min−1 an. Bohrung 61 mm, Hub 52,4 mm. Die Verdichtung beträgt 9,7:1. Der Motor ist ein luftgekühlter Zwei-Zylinder-Viertakt-Reihen Motor, quer eingebaut, mit zwei Ventilen pro Zylinder, gesteuert durch obenliegende Nockenwelle und Kipphebel. Gemischaufbereitung durch zwei Keihin-Gleichdruckvergaser mit 32 mm Durchlass. Diesen gab es mit kurzen (34 PS) und mit langen (27 PS) Gasschiebern. Hintergrund für die beiden Motorisierungen war die damalige Versicherungseinstufung nach PS.

Die Zündanlage ist als Hochspannungskondensatorzündung (CDI) ausgeführt.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GPZ 305 rollt auf Leichtmetall-Gußrädern mit den Reifengrößen vorne 90/90-18, hinten 110/80-18. Das Vorderrad verzögert mit einer Doppelscheibenbremse mit 240 mm Durchmesser und Schwimmsätteln, hinten sorgt eine Trommelbremse mit 160 mm Durchmesser für die Verzögerung.

Die GPZ 305 wurde hauptsächlich mit Riemenantrieb ausgeliefert. Dieser ist sehr wartungsarm und hat eine Lebensdauer von ca. 40.000 km.

Verbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift Das Motorrad führte mit der GPZ 305 eine außergewöhnliche wenn auch praxisfremde Testfahrt durch. Auf der Strecke von Stuttgart in das spanische Valencia war der 17-Liter-Tank erst nach 1.368 km leer. Das entspricht einem Verbrauch von 1,25 Litern/100 km.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reparaturanleitung – Kawasaki Z 250 mit Zusatzhandbuch für GPZ 205 und GPZ 305 (Bj. 1983–1990)
  • Andi Seiler: Kawasaki: Motorräder seit 1965. 1. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02727-5, Seite 68. (Reihe Typenkompass)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Roger Reichel: Typenatlas der Motorrad-Youngtimer.Geramond: München 2013, Seite 62