Kay Gottschalk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kay Gottschalk

Kay Gottschalk (* 12. Dezember 1965 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (AfD), Bankkaufmann und Mitglied des Deutschen Bundestages. Bis Dezember 2019 war er einer von drei stellvertretenden Bundessprechern der AfD. Er ist Mitbegründer der AfD.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottschalk lebt in Viersen und ist Diplom-Kaufmann mit Doppelstudium BWL und Jura. Er war danach im Versicherungsmanagement tätig.[1] Früher war Gottschalk Mitglied der SPD. Er war Mitglied der Bezirksversammlung in Hamburg-Mitte bis Anfang 2018.[2] Des Weiteren ist er Mitglied des Hamburger SV und hatte in seiner Jugend auch im Verein Fußball gespielt.[3]

Kay Gottschalk stand auf Landes-Listenplatz 4 der AfD NRW bei der Bundestagswahl 2017. AfD-Landeschef Marcus Pretzell wollte Kay Gottschalk eigentlich zum Spitzenkandidaten in NRW machen, war aber mit diesem Vorschlag auf dem AfD-Landesparteitag gescheitert.[4] Laut Zeit hatte Gottschalk dem Hamburger AfD-Landesverband offenbar nicht mitgeteilt, dass er in einem anderen Landesverband kandidierte.[5]

Auf dem achten Bundesparteitag der AfD in Hannover wurde Gottschalk am 2. Dezember 2017 mit 54 Prozent der Stimmen zum zweiten stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Seine unterlegene Gegenkandidatin war Doris von Sayn-Wittgenstein. Auf dem Weg zu der Veranstaltung hatten Gegendemonstranten Gottschalk den Weg versperrt und ihm bei einer Rangelei das Handgelenk gebrochen.[6] Gottschalk ist seit dem 15. Mai 2018 finanzpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag.[7] Am 25. Januar 2019 wurde Kay Gottschalk zum Sprecher seines Heimatkreisverbandes Viersen gewählt mit 42 von 43 Stimmen.[8] Am 1. Dezember 2019 unterlag Gottschalk bei der Wahl zum neuen Bundesvorstand dem Brandenburger Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz und gehört dem neuen Vorstand daher nicht mehr an.[9] Am 13. Februar 2020 wurde Gottschalk in Gremium nach § 23c Absatz 8 Zollfahndungsdienstgesetz gewählt.

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kay Gottschalk, 2020 im Deutschen Bundestag

Nach der Bundestagswahl 2017 charakterisierte die Wochenzeitung Die Zeit das ehemalige SPD-Mitglied Gottschalk als „gemäßigt“ innerhalb der AfD.[4][5]

In einer Rede am 24. Januar 2018 beim Neujahrsempfang der AfD in Krefeld sagte Gottschalk wörtlich: „Ich rufe alle Bürger guten Willens auf: Boykottiert die Läden der Türken in Deutschland, denn die fahren zu 70 Prozent auf Erdoğan ab“.[10][11] Laut eigenen Aussagen sei es ihm ein Anliegen gewesen, ein Statement gegen den Angriff der Türkei auf die kurdischen Bürger in Syrien zu setzen und genau wie man Deutsche für die Wahl der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) verantwortlich gemacht werden würden, müsse man auch die türkischen und türkischstämmigen Bürger in Deutschland für die Politik besagten Staatsoberhauptes verantwortlich machen.[12]

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Renner forderte Gottschalk zum Rücktritt von allen Ämtern auf.[13] Der Staatsschutz nahm deswegen Ermittlungen gegen ihn auf.[14] Diese wurden jedoch im Sommer 2018 von der Staatsanwaltschaft Krefeld eingestellt, da der Tatbestand des § 130 StGB nicht erfüllt wurde.[15]

Kay Gottschalk ist einer von 100 Unterzeichnern eines Appells, der die Äußerungen des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke auf dem Kyffhäusertreffen im Jahre 2019 kritisiert. Er lehne Pathos, wie dort demonstriert, ab und wünsche sich eine Rückkehr zu den Inhalten und Werten der Erfurter Resolution.[16]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundestag: Kandidat Kay Gottschalk (AfD). 25. September 2017, abgerufen am 28. September 2017.
  2. https://www.abendblatt.de/hamburg/article212637729/AfD-Abgeordneter-gibt-Sitz-in-Bezirksversammlung-ab.html
  3. HSV-Antrag auf Ausschluss von AfD-Mitgliedern. In: FAZ. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, abgerufen am 14. Juli 2019.
  4. a b „Realpolitik“ nach AfD-Maßstäben | Blick nach Rechts. 14. August 2017, abgerufen am 28. September 2017.
  5. a b Kai Biermann, Astrid Geisler, Christina Holzinger, Paul Middelhoff, Karsten Polke-Majewski, Tilman Steffen: AfD-Fraktion – Rechts bis extrem im Bundestag. Zeit Online, 24. Oktober 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  6. "Das Ausmaß der Zerstörungswut, die Aggression, war neu". Der Spiegel, 23. Dezember 2017, abgerufen am 7. Januar 2019.
  7. https://www.afdbundestag.de/kay-gottschalk-zum-finanzpolitischen-sprecher-der-afd-fraktion-gewaehlt/
  8. Analyse des KV Viersen
  9. Ann-Katrin Müller: Scharfmacher an vorderster Front. Der Spiegel, 1. Dezember 2019, abgerufen am 27. Dezember 2019.
  10. AfD-Politiker ruft zu Boykott türkischer Geschäfte auf, auf rp-online.de, abgerufen am 25. Januar 2018.
  11. "Boykottiert die Türkenläden", auf wz.de, abgerufen am 25. Januar 2018.
  12. Michael Reinsch: „HSV ist bei Machtergreifung der Nazis mitmarschiert“. In: FAZ. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, abgerufen am 14. Juli 2019: „Ihm sei es darum gegangen, etwas gegen den völkerrechtswidrigen Angriff der Türkei auf Kurden in Syrien zu unternehmen, sagte er nun in Berlin. So, wie man die Deutschen für die Wahl der Nationalsozialisten verantwortlich mache, müsse man auch die Türken in Deutschland, die beim Referendum zu mehr als siebzig Prozent für die Verfassung Erdogans gestimmt haben, für dessen Politik verantwortlich machen.
  13. Kopie einer Nazi-Methode"AfD-Vize ruft zum Boykott türkischer Geschäfte auf und erntet Widerspruch, stern.de, 25. Januar 2018
  14. Aufruf zum Türkenboykott: Gegen AfD-Abgeordneten Kay Gottschalk ermittelt nun der Staatsschutz, wz.de, 26. Januar 2018
  15. "Boykottiert die Läden der Türken in Deutschland" - AfD-Aufforderung zum "Türken-Boykott": Staatsanwaltschaft in der Kritik, wz.de, 16. Juli 2018
  16. 100 AfD-Funktionäre proben Aufstand gegen Rechtsaußen Höcke, Merkur, 10. Juli 2019