Kazimierz Brandys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kazimierz Brandys mit seiner Ehefrau Maria Zenowicz-Brandys

Kazimierz Brandys (* 27. Oktober 1916 in Łódź; † 11. März 2000 in Paris) war ein polnischer Schriftsteller jüdischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Brandys studierte Jura an der Warschauer Universität und debütierte 1935 als Theaterkritiker. 1945–1950 war er Mitglied der Wochenzeitschrift Kuźnica und 1956–1969 der Wochenzeitschrift Nowa Kultura. 1970–1971 lehrte er slawische Literatur an der Sorbonne in Paris. Von 1978 an lebte er im Ausland.

Werke[Bearbeiten]

  • 1946 Die unbezwungene Stadt
  • 1948–1953 Zwischen den Kriegen (4 Bände)
  • 1951 und 1955 Der Mensch stirbt nicht
  • 1959 Die Mutter der Könige, Köln-Berlin, Kiepenheuer
  • 1962 Briefe an Frau Z. Erinnerungen aus der Gegenwart
  • 1963, 1970 und 1990 Die Art zu leben
  • 1966 Die Verteidigung Granadas
  • 1968 Die Kunst geliebt zu werden und andere Erzählungen. Berlin, Verlag Volk und Welt
  • 1971 Der Marktplatz. Frankfurt, Insel Verlag
  • 1972 Variationen in Briefen
  • 1972 Kleines Buch. Berlin, Volk und Welt Verlag
  • 1975 Variationen in Briefen. Berlin, Volk und Welt Verlag
  • 1979 Ruhige Jahre unter der Besatzung. Berlin, Lit. Coll.
  • Briefe an Frau Z. Berlin, Volk und Welt Verlag
  • 1982 und 1988 Rondo (Roman)
  • 1987 und 1996 Warschauer Tagebuch. Die Monate davor.
  • 1990 Der Einfall. Berlin, Volk und Welt Verlag

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1961 Samson
  • 1963 Die Kunst, geliebt zu werden (Jak być kochana)
  • 1982 Mutter Król und ihre Söhne (Matka Królów)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kazimierz Brandys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien