Kazuo Fukushima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kazuo Fukushima (jap. 福島 和夫, Fukushima Kazuo; * 11. April 1930 in Tokio) ist ein japanischer Komponist.

Fukushima begann als kompositorischer Autodidakt. 1953 trat er der experimentellen Gruppe Jikken Kobo bei, die von Toru Takemitsu und Jōji Yuasa gegründet worden war. 1961 nahm er an den Darmstädter Ferienkursen teil, lebte 1961/1962 in Cambridge und übersiedelte dann wieder nach Japan. 1964 erhielt er eine Professur an der Ueno-Gakuen-Musikhochschule Tokio.

In seiner Musik, die als Instrument die Flöte bevorzugt und dabei Spielelemente der Shakuhachi auf die Querflöte überträgt, verbinden sich zeitgenössische westliche Strömungen mit der japanischen Tradition des No-Theaters und des Gagaku.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poésie ininterrompue für Violine solo (1953)
  • Requiem für Flöte solo (1956)
  • Ekāgra für Altflöte und Klavier (1957)
  • Three Pieces from Chu-u für Flöte und Klavier (1959)
  • Hi-Kyo für Flöte, Klavier, Streicher und Schlagzeug (1961)
  • Shizu uta für Sopran, Frauenchor, 2 Flöten und Harfe (1961)
  • Kadha karuna für Flöte und Klavier (1962)
  • Mei für Flöte solo (1962)
  • A Ring of the Wind für Klavier (1968)
  • Shun-san für Flöte solo (1969)
  • Rai für Flöte und Klavier (1971)
  • Suien für Klavier (1972)
  • Kashin für Bambusflöte, Biwa, Kontrabass und Schlagzeug (1973)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]