Keçiborlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keçiborlu
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Keçiborlu (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Isparta
Landkreis (ilçe): Keçiborlu
Koordinaten: 37° 57′ N, 30° 18′ OKoordinaten: 37° 56′ 35″ N, 30° 18′ 8″ O
Höhe: 1010 m
Einwohner: 7.037[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 246
Postleitzahl: 32 700
Kfz-Kennzeichen: 32
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 11 Mahalle
Bürgermeister: Yusuf Murat Parlak (AKP)
Postanschrift: Yukarı Mahallesi,
Atatürk Cad. No:26
32700 Keçiborlu/Isparta
Website:
Landkreis Keçiborlu
Einwohner: 14.383[1]
Fläche: 494 km²
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km²
Kaymakam: Okan Leblebİcİer
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Keçiborlu ist eine Kleinstadt mit rund 7.000 Einwohnern im südwestanatolischen Hochland der Türkei. Sie ist das Verwaltungszentrum des gleichnamigen Landkreises in der Provinz Isparta und liegt ca. 30 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Isparta. Keçiborlu wird von der Fernstraße D 650 berührt.

In römischer und byzantinischer Zeit hieß die Stadt Eudoxipolis. 1204 geriet sie unter seldschukisch-türkische Herrschaft. Der Ort erhielt (lt. Stadtsiegel) 1907 den Status einer Belediye (Gemeinde).

Der Landkreis wurde 1948 gegründet und wird begrenzt im Norden vom Kreis Uluborlu und im Osten vom Kreis Gönen. Im Nordwesten bildet die Provinz Afyonkarahisar die Grenze, im Süden die Provinz Burdur. Zudem reicht der Kreis im Süden bis an das Nordufer des Sees Burdur Gölü heran. Neben der Kreisstadt besteht der Kreis aus der Belediye Senir (2.331 Einw.) und 14 Dörfern (Köy) mit durchschnittlich 358 Bewohnern. Kılıç ist mit 1.709 Einwohnern das größte Dorf.

Die Einwohner leben hauptsächlich von Landwirtschaft und Dienstleistungen. Der seit 1935 betriebene Schwefelabbau wurde 1994 eingestellt. Der Süleyman Demirel Airport befindet sich im Kreis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 25. Juni 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]