Keimschicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Dieser Artikel behandelt die Keimschicht als Teil der Haut. Für die Keimschicht in der Galvanotechnik siehe Keimschicht (Galvanotechnik)
Aufbau der menschlichen Haut mit Hautanhangsgebilden

Die Keimschicht (lateinisch Stratum germinativum) ist die untere, aus lebenden Zellen gebildete Schicht der Oberhaut. Darüber befindet sich die Hornschicht. Die abgestorbenen Zellen der Keimschicht wandern in die Hornschicht und werden durch neue Zellen ersetzt. Dadurch erneuert sich die Oberhaut immer wieder.

Die Keimschicht besteht aus der Basalzellschicht (Stratum basale) und der Stachelzellschicht (Stratum spinosum). Pigmentzellen in der Keimschicht, die mit dem Farbstoff Melanin die Hautfarbe bestimmen, bieten einen Schutz vor UV-Strahlung. In der Keimschicht befinden sich außerdem freie Nervenendigungen für das Schmerzempfinden.