Kein Lied für meinen Vater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelKein Lied für meinen Vater
OriginaltitelI Never Sang for My Father
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1970
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieGilbert Cates
DrehbuchRobert Anderson nach seinem gleichnamigen Stück
ProduktionGilbert Cates
für Columbia Pictures
MusikAl Gorgoni
Barry Mann
KameraMorris Hartzband
George Stoetzel
SchnittAngelo Ross
Besetzung

Kein Lied für meinen Vater ist ein Filmdrama von Gilbert Cates aus dem Jahr 1970.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gene Garrison ist ein Professor aus New York City, der sein Leben ändern möchte und den Plan hat, seine Freundin zu heiraten und nach Kalifornien umzuziehen. Seine Mutter Margaret versteht seinen Wunsch umzuziehen, aber warnt ihn, dass ein derartig weiter Wegzug schmerzlich für seinen Vater Tom sein könnte.

Kurz vor der Hochzeit stirbt Genes Mutter Margaret. Seine Schwester, die von ihrem Vater verstoßen wurde, weil sie einen jüdischen Mann heiratete, rät Gene sein eigenes Leben zu leben und sich nicht vom Vater kontrollieren zu lassen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Oscarverleihung 1971 war Kein Lied für meinen Vater für drei Oscars nominiert: Melvyn Douglas als bester Hauptdarsteller, Gene Hackman als bester Nebendarsteller sowie Robert Anderson für das beste adaptierte Drehbuch.

Melvyn Douglas war außerdem 1971 für einen Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einem Drama sowie für einen Laurel Award nominiert. Robert Anderson gewann schließlich den Preis der Writers Guild of America für das beste adaptierte Drehbuch.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films nannte den Film eine „behutsam inszenierte und gespielte Bühnenverfilmung aus den USA.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Brüne (Hrsg.): Lexikon des Internationalen Films. Band 4. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990, S. 1985.