Keith Devlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keith Devlin (2011)

Keith J. Devlin (* 16. März 1947 in Kingston upon Hull) ist ein britischer Mathematiker und Wissenschaftsjournalist.

Er lehrte an verschiedenen Universitäten unter anderem in Deutschland und den USA. Gegenwärtig ist er Leitender Direktor des Center for the Study of Language and Information und Beratender Professor der Mathematik an der Stanford-Universität.

Devlin ist seit 1983 Kolumnist der Tageszeitung The Guardian. Für die BBC produziert er erfolgreiche Sendungen über moderne Mathematik. Ferner ist er Kommentator im National Public Radio, wo er als "The Math Guy" (der Mathe-Typ) bekannt ist. Bis zum Jahre 2011 veröffentlichte er 31 Bücher. Neben seinen akademischen Werken sind einige auch populärwissenschaftlich abgefasst.

Seit 2012 hält er kostenlose Onlinekurse über mathematisches Denken auf der Lernplattform Coursera.[1] Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Werke[Bearbeiten]

  • The Millennium Problems: the Seven Greatest Unsolved Mathematical Puzzles of Our Time
  • Das Mathe-Gen: oder Wie sich das mathematische Denken entwickelt + Warum Sie Zahlen ruhig vergessen können (The Math Gene. How Mathematical Thinking Evolved and Why Numbers Are Like Gossip), Deutscher Taschenbuch Verlag, 2. Aufl., München 2003, ISBN 3-423-34008-8
  • The Language of Mathematics: Making the Invisible Visible
  • Logic and Information
  • Mathematics: The Science of Patterns
  • Sternstunden der modernen Mathematik
  • Life by the Numbers
  • Pascal, Fermat und die Berechnung des Glücks. Eine Reise in die Geschichte der Mathematik. Verlag C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59099-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.coursera.org/course/maththink