Keith Murray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keith Murray (* 13. September 1974 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Rapper und Mitglied der bekannten Hip-Hop-Gruppe Def Squad, zu der außerdem Redman und Erick Sermon gehören.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murrays bekanntestes Lied ist „The Most Beautifullest Thing in This World“, welches auf dem gleichnamigen Debütalbum 1994 erschien. Von 1994 bis 1999 veröffentlichte er bei Jive Records. Danach wechselte er für jedes Album das Label - vom Def Jam zu Koch Records zu Legion of Doom Records.

1998 wurde er wegen Körperverletzung zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er bei einer Meinungsverschiedenheit einen Mann mit einem Barhocker angegriffen hat. Murray bestreitet die Tat.

Sein aktuelles Album heißt Rap-Murr-Phobia (Fear of Real Hip Hop) und ist über Koch Entertainment erschienen. Neben seinen Def-Squad-Kollegen Redman und Erick Sermon sind u.a. auch Tyrese und Method Man auf dem Longplayer zu hören.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 The Most Beautifullest Thing in This World 34
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1994
1996 Enigma 39
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1996
1999 It's a Beautiful Thing 39
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 1999
2003 He's Keith Murray 40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2003
2007 Rap-Murr-Phobia (The Fear of Real Hip-Hop) 52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
1999 The Most Beautifullest Hits Erstveröffentlichung: 10. August 1999

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2008 „Intellectual Violence“
  • 2008 „Puff Puff Pass“

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 The Most Beautifullest Thing in This World
The Most Beautifullest Thing in This World
50
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1994
1995 Get Lifted
The Most Beautifullest Thing in This World
71
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1995
1996 The Rhyme
Enigma
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1996
1998 Incredible
It's a Beautiful Thing
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1998
(feat. LL Cool J)
2003 Yeah Yeah U Know It
He's Keith Murray
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2003
(feat. Def Squad)

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1998 Shorty (You Keep Playin' With My Mind)
Imajin
100
(1 Wo.)
22
(3 Wo.)
25
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1998
(Imajin featuring Keith Murray)
Home Alone
R.
82
(6 Wo.)
17
(5 Wo.)
65
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1998
(R. Kelly featuring Keith Murray)
2001 Fatty Girl
The Good Life
87
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2001
(mit Ludacris & LL Cool J)

Weitere Gastbeiträge:

  • 1993 „Hostile“ ft. Jeffrey Stewart / „Swing It Over Here“ ft. Redman - auf Erick Sermons „No Pressure“ Album - Rush Associated Labels
  • 1994 „Cosmic Flop“ ft. Erick Sermon - auf Redmans „Dare Iz Darside“ Album - Rush Associated Labels
  • 1994 „Keith Murray Interlude“ - auf Mary J. Bliges „My Life“ Album - MCA Records
  • 1994 „Newark To C.I.“ - auf Shaquille O’Neals „Shaq Fu - Da Return“ Album - Jive
  • 1995 „Be Happy (Puffy Remix)“ - auf Mary J. Bliges „(You Make Me Feel Like A) Natural Woman“ Maxi-CD - MCA Records
  • 1995 „Tell 'Em“ ft. Roz / „Welcome“ ft. Aaron Hall / „Set It Off“ / „Open Fire“ ft Redman - auf Erick Sermons „Double Or Nothing“ Album - Rush Associated Labels
  • 1995 „What I'm After (I Know You) (Remix)“ - von Lords of the Undergrounds „Faith b/w Neva Faded“ 12" - Pendulum Records
  • 1995 „Get Down To It“ - von Kapones „Get Down To It b/w No Jurisdiction“ 12" - Penalty Records
  • 1995 „Genetic For Terror“ ft. Erick Sermon, L.O.D., Redman - von Jamals „Last Chance, No Breaks“ Album - Rowdy Records
  • 1995 „Live In 1995 Freestyle Session“ ft. Busta Rhymes, Fat Joe, Guru, Ill Al Skratch, Q-Tip, Rampage, Unique Mop, Wu-Tang Clan / „Bad Boys II Freestyle Session (Part 1)“ ft. Erick Sermon - auf Doo Wops „Live In 1995 Freestyle Session“
  • 1995 „I Shot Ya“, „I Shot Ya (Remix)“ ft. Fat Joe, Foxy Brown, Prodigy - auf LL Cool Js „Mr. Smith“ Album - Def Jam Recordings
  • 1996 UGK - „Live Wires Connect“ ft. Lord Jamar - auf V.A. - „Don't Be A Menace To South Central While Drinking Your Juice In The Hood - The Soundtrack“ - Island Records
  • 1996 LL Cool J - „I Shot Ya“ / Skin Deep - „No More Games (Remix)“ - V.A. - „Kool DJ Red Alert Presents...“ - Next Plateau
  • 1996 „Da Ill Out“ ft. Jamal - auf Redmans Muddy Waters Album - Rush Associated Labels
  • 1996 „Pay Ya Dues“ ft. Busta Rhymes, Cocoa Brovaz - V.A. - Frankie Cutlass - „Politics & Bullshit (Sampler)“ - Epic Records
  • 1996 „Flipmode Squad Meets Def Squad“ ft. Rampage, Jamal, Lord Have Mercy, Redman - auf Busta RhymessThe Coming“ Album - Elektra Records
  • 1997 „K.I.M.“ ft. Redman - auf EPMDs „Back In Business“ Album - Def Jam Recordings
  • 1997 „Off The Wall“ - auf Tha Alkaholiks' „Likwidation“ Album - Loud Records
  • 1998 KRS-One - „5 Boroughs“ ft. Buckshot, Cam’ron, Killah Priest, Prodigy, Redman, Run, Vigilante - Jive
  • 1998 „Down South Funk“ ft. Erick Sermon - auf Redmans „Doc’s Da Name 2000“ - Def Jam Recordings
  • 1998 „Hai!“ ft. 50 Grand - DJ Hondas „II“ Album - Relativity
  • 1999 „It’s My Thang '99“ ft. Erick Sermon, Redman - auf DJ Clues „The Professional“ Mixtape - Roc-A-Fella Records
  • 1999 „High Divaz“ ft. Kel-Vicious - auf Humanrecks „Deadly And Dangerous“ Album - Bad Newz Records
  • 1999 „The Right Time“ - auf Cherrelles „The Right Time“ Album - Power Records
  • 2000 „Hostility“ ft. Redman - auf Erick Onasis „Def Squad Presents Erick Onasis“ Album - DreamWorks Records
  • 2001 „Wrong 4 That“ - auf Redmans „Malpractice“ Album - Def Jam Recordings
  • 2001 „Now What’s Up“ ft. Redman, Sy Scott / „Up Them Thangs“ ft. Cadillac Tah / „Music (Remix)“ ft. Redman - J Records
  • 2002 „So It Ain't So“ ft. Boo & Gotti, Mikkey - auf Baby aka Birdmans „Birdman“ Album - Cash Money Records
  • 2002 „Hold Up Dub“ - auf Erick Sermons „React“ Album - J Records
  • 2002 „Take It To The Head“ - auf Kelly Prices „Priceless“ Album - Def Soul
  • 2002 G-Dep - „Special Delivery (Remix)“ ft. Craig Mack, Ghostface Killah - Bad Boy Entertainment
  • 2004 „Listen“ - von Erick Sermons „Chilltown, New York“ Album - Universal Records
  • 2004 „How Many Times (Remarkable)“ ft. Lord Tariq - auf Rahzels „Rahzel’s Greatest Knock Outs!“ Album - Sure Shot Recordings
  • 2004 Obie Trice - „Rap Game (Remix)“ - Shady Records
  • 2006 Legends of the hood feat Karim (Jentown Chryme Hamburg) Album Schwarzer Rabe

Track Appear On:

  • 1994 „How’s That“ ft. Erick Sermon, Redman - V.A. - „A Low Down Dirty Shame (Music From The Motion Picture)“ - Jive
  • 1995 „Freestyle“ mit Redman - auf Funkmaster Flex' „60 Minutes Of Funk - The Mix Tape Volume I“ Album - Loud Records
  • 1995 „Get Lifted“ - V.A. - „Jive West 25th Vol. 2“ - Jive
  • 1995 „East Left“ - V.A. - „New Jersey Drive Vol. 1 (Original Motion Picture Soundtrack)“ - Tommy Boy Music
  • 1996 „It’s That Hit“ - V.A. - „Insomnia - The Erick Sermon Compilation Album“ - Interscope Records
  • 1998 „Freestyle“ - auf Funkmaster Flex' „60 Minutes Of Funk - The Mix Tape Volume III“ Album - Loud Records
  • 1998 Too Short - „Independence Day“ - V.A./Too Short - „Nationwide: Independence Day: The Compilation“ - Jive
  • 2001 „He’s Back“ - V.A. - „Rush Hour 2 - Soundtrack“ - Def Jam Recordings
  • 2001 „Freestyle“ - auf Funkmaster Flex' - „Special Delivery - Freestyle EP (Part 2)“ - Fat Beats
  • ? „Rapper’s Delight“ ft. Redman, Erick Sermon - V.A. - „Rapper’s Delight b/w Sucker MC’s“ - White Label

Inoffizielle Releases:

  • ? „Untitled Freestyle“ - V.A. - „Classic Freestyles Vol. 1“
  • ? „Get Lifted“ - V.A. - „Get Lifted / Verbal Intercourse / '93 Til Infinity / God Lives Through“ - Hip Hop Classics
  • 1995 „Get Lifted (Instrumental)“ - V.A. - „Hot Funk“
  • 2003 „The Rhyme (Slum Village Remix)“ - V.A. - „A.K.A. J. Yancey“ - Once Upon A Time

Def Squad:

  • 1998 „El Niño“ (Def Jam Recordings)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]