Kelch-Steinkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kelch-Steinkraut
Kelch-Steinkraut (Alyssum alyssoides)

Kelch-Steinkraut (Alyssum alyssoides)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Alysseae
Gattung: Steinkräuter (Alyssum)
Art: Kelch-Steinkraut
Wissenschaftlicher Name
Alyssum alyssoides
(L.) L.

Das Kelch-Steinkraut (Alyssum alyssoides) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Steinkräuter (Alyssum) innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Flora Batava, Volume 5

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kelch-Steinkraut wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhen von etwa 8 bis 25 Zentimetern. Die Wurzel ist dünn und spindelförmig ausgebildet. Der Stängel wächst aufrecht oder aufsteigend und besitzt an der Basis meist zahlreiche aufsteigende Äste, die so lang oder länger als der Haupttrieb sind.

Die Laubblätter sind lanzettlich, die unteren verkehrt-eiförmig, etwa 5 bis 30 Millimeter lang, auf der Unterseite durch Sternhaare weißlich, auf der Oberseite durch lockere Behaarung hellgraugrün gefärbt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit ist vorwiegend von April bis September. Der endständige traubige Blütenstand enthält 20 bis 50 Blüten. Die Blütenstiele erreichen ausgewachsen eine Länge von 2 bis 5 Millimetern und sind fast waagerecht abstehend.

Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die etwa 2 bis 3 Millimeter langen Kelchblätter bleiben bis zur Fruchtreife an der Pflanze. Die vier blass-schwefelgelben Kronblätter sind etwa 2,5 bis 4 Millimeter lang, an der Spitze etwas verbreitert, gestutzt bis ausgerandet und verfärbt sich bei Ende der Anthese weißlich. Die längeren Staubfäden sind ohne Anhängsel, die kürzeren auf beiden Seiten mit einer Borste versehen. Der Griffel hat eine Länge von 0,3 bis 0,5 Millimetern.

Die sternhaarigen Schötchen sind bei einer Länge von 3 bis 4,5 Millimetern fast rund und mit bauchigen Klappen versehen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 32.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Kelch-Steinkraut handelt es sich um einen Therophyten.

Blütenökologisch handelt es sich um winzige blassgelbe „Pollenscheibenblumen“ ohne Nektardrüsen. Es erfolgt vorwiegend spontane Selbstbestäubung indem sich die Staubblätter vor dem Abblühen zur Narbe hin krümmen.

Die Ausbreitung der Samen erfolgt durch stärkeren Wind.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alyssum alyssoides kommt in Süd-, Mittel- und Osteuropa vor. Es ist in Vorderasien und im nordwestlichen Afrika zu finden. Es ist ein submediterranes Florenelement. Alyssum alyssoides kommt in Mitteleuropa nur gebietsweise verbreitet vor.

In der Schweiz kommt Alyssum alyssoides allgemein verbreitet vor. Das Kelch-Steinkraut kommt in Deutschland im mittleren und nordöstlichen Gebiet zerstreut bis verbreitet vor; im Nordwesten und südlich der Donau ist es selten oder fehlt ganz. In Österreich tritt das Kelch-Steinkraut in allen Bundesländern zerstreut bis selten auf. In den westlichen Alpen und im nördlichen und südöstlichen Alpenvorland gilt es als gefährdet.[1]

Das Kelch-Steinkraut wächst in Trockenrasengesellschaften. Es gedeiht am besten auf warme, offene und oft kalkhaltige Böden. Alyssum alyssoides ist in Mitteleuropa eine Charakterart des Alysso-Sedetum.[2]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Clypeola alyssoides durch Carl von Linné. Linné veröffentlichte 1759 den akzeptierten Namen Alyssum alyssoides (L.) L. Ein weiteres Synonym für Alyssum alyssoides (L.) L. ist Alyssum calycinum L. Das Artepitheton alyssoides bedeutet Steinkraut-ähnlich.

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere zum Teil auch nur regional gebräuchliche Bezeichnungen für das Kelch-Steinkraut sind oder waren: Mählweiß (Österreich), Schildkraut und Steinkraut.[3]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 644.
  2. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 454.
  3. Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen, Verlag von Philipp Cohen Hannover 1882, Seite 23.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.
  • Konrad von Weihe (Hrsg.): Illustrierte Flora. Deutschland und angrenzende Gebiete. Gefäßkryptogamen und Blütenpflanzen. Begründet von August Garcke. 23. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1972, ISBN 3-489-68034-0.
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kelch-Steinkraut (Alyssum alyssoides) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien