Kelle & Hildebrandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kelle & Hildebrandt GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1874
Sitz Dresden, Deutschland
Branche Maschinenbau, Rüstungsindustrie

Die Kelle & Hildebrandt GmbH ist ein ehemaliges Unternehmen in Dresden, dessen Nachfolgebetrieb heute zur SBS-Gruppe gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Eisengießerei Kelle & Hildebrandt am Hohenthalplatz in der Dresdner Friedrichstadt hergestellter Schachtdeckel auf einer Straße in Hellerau

Die Firma Kelle & Hildebrandt wurde 1874 durch den königlich-sächsischen Hofschmiedemeister Dietrich Conrad Kelle und Adolf Hermann Hildebrandt im Dresdner Stadtteil Friedrichstadt gegründet. Die Eisengießerei befand sich am Hohenthalplatz 5–6. Nach dem Tod Hildebrandts im Jahr 1883 übernahmen dessen Söhne Emil als Technischer Direktor und Clemens, der die kaufmännische Leitung wahrnahm, seine Firmenanteile. Nachdem zwei Jahre später auch Kelle ausschied, wurden sie zu Alleininhabern.

Anfänglich handelte es sich um eine Schmiede und Gießerei.[1] Das Geschäftsfeld erweiterte sich im Laufe der Jahre auf den Brücken- und Stahlbau sowie den Maschinenbau. Besonders bekannt wurde der Betrieb für die Herstellung von Bühnenmaschinerien.

Das Unternehmen war mit seinen Erzeugnissen auf der Weltausstellung 1889 in Paris vertreten. Eines der damaligen Ausstellungsstücke, ein schmiedeeiserner Altan, befindet sich heute in der Radebeuler Borstraße an der ehemaligen Privatvilla Emil Hildebrandts, die unter Denkmalschutz steht.

Als relativ modern für die damalige Zeit erwiesen sich die innerbetrieblichen Maßnahmen zur sozialen Absicherung der Angestellten. Seit 1891 bestand eine Unterstützungskasse für die Arbeiter, die ab 1896 zudem Anspruch auf bezahlten Urlaub hatten. Im Jahr 1899 kam es zur Einrichtung einer Betriebskrankenkasse für die damals bereits 850 Mitarbeiter.[2]

In den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts wurde die Produktion im neuen Werk an der Bosewitzer Straße in Großluga neben der Bahnstrecke Dresden–Bodenbach aufgenommen. Das Lugaer Betriebsgelände gehörte nach einer Eingemeindung ab 1922 zu Niedersedlitz, das deshalb häufig als Ort des Firmensitzes angegeben wird. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs blieb die Gesellschaft im Besitz der Familie Hildebrandt.

Nach 1945 wurden Teile der Werksanlagen als Reparationen demontiert und in die Sowjetunion verbracht. Nach einem Volksentscheid in Sachsen am 30. Juni 1946 wurde das Unternehmen schließlich entschädigungslos enteignet und in Volkseigentum überführt. Walter Hildebrandt, einer der letzten Mitinhaber von Kelle & Hildebrandt, starb im Dezember 1952 70-jährig in Bad Kissingen.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stahlfachwerkturm für den Aufzug auf die Ostrauer Scheibe in Bad Schandau, hergestellt bei Kelle & Hildebrandt

Die Produktpalette der Firma Kelle & Hildebrandt war breit gefächert. Hergestellt wurden hauptsächlich Erzeugnisse aus Eisen und Stahl. Dazu zählten Stahlskelettbauten, Brücken, Förderanlagen, Fernsehtürme,[4] Bahnschienen, Gaslaternen, Straßenmasten sowie Schleusen- und Schachtdeckel.[5] Eine Zeit lang produzierten Kelle & Hildebrandt auch Schienenfahrzeuge. Es entstanden vor allem Rollwagen für die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen, die auf den Schmalspurbahnen in Sachsen zum Einsatz kamen.

Um 1900 führten Kelle & Hildebrandt erste Bühnentechnik-Aufträge aus. Seither belieferte das Unternehmen viele deutsche und internationale Opernhäuser und Theater mit der technischen Ausstattung für deren Bühnen.

Während beider Weltkriege stellten Kelle & Hildebrandt diverse Rüstungsgüter für das Deutsche Heer und die Wehrmacht her. Im Zweiten Weltkrieg war das Unternehmen einer der bedeutenden Rüstungsbetriebe Dresdens und produzierte ab 1943 vorwiegend Sektionen für die neuen U-Boote des Typs XXI. Das Lugaer Werk lag allerdings 10 km von der Innenstadt entfernt und somit weit außerhalb des Bereichs des Flächenbombardements der Luftangriffe auf Dresden vom Februar 1945, allerdings traf ein einzelner Bombenabwurf in Niedersedlitz genau dieses Werk.

Für verschiedene Dresdner Gebäude führten Kelle & Hildebrandt und ihr Nachfolgebetrieb Stahlbauten aus, beispielsweise die Dachkonstruktion der Kreuzkirche, die Stahlkonstruktion für das Requisitengebäude der Semperoper und die Hauptmarkthalle in der Friedrichstadt. Auch der Greifenbachviadukt und der Stahlfachwerkturm für den Personenaufzug Bad Schandau gehen auf das Unternehmen zurück.

Nachfolgebetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit der DDR bestand das Werk als VEB Sächsischer Brücken- und Stahlhochbau Dresden, kurz SBS, weiter.[6] Bereits in der unmittelbaren Nachkriegszeit war der Betrieb am Wiederaufbau kriegszerstörter Infrastruktur beteiligt, so zum Beispiel bei der notdürftigen Wiederherstellung der Stadtbrücke Pirna.[7] Danach entwickelte er sich immer mehr zu einem bedeutenden Exportbetrieb.[8] Er war Teil des Kombinates TAKRAF.

Nach der Wende ging der VEB SBS in den Verantwortungsbereich der Treuhandanstalt über und wurde 1993 von der GEA AG aus Frankfurt am Main übernommen. Seit einem MBO leitender Mitarbeiter im Jahr 1998 ist das Unternehmen wieder selbständig und wird heute wieder als standortprägender Maschinenbaubetrieb beschrieben.[9] Der Sektor Bühnentechnik besteht bis heute; bei einer Umstrukturierung 2002 entstanden in der SBS-Gruppe auch eigene Sparten für Metall- und Steuerungstechnik und u. a. Niederlassungen in Berlin, Shanghai und Hongkong. Das Unternehmen mit seinen etwa 170 Mitarbeitern in Dresden gehört zu den Weltmarktführern im Bereich Theaterbühnentechnik mit Referenzobjekten im Konzertsaal Luzern, Royal Opera House in London und im Frankfurter Schauspielhaus.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SONAPRO Kundenreferenz: SBS Dresden GmbH & CO. KG. (PDF; 662 kB) SONAPRO Informationssysteme GmbH, archiviert vom Original am 26. Mai 2012; abgerufen am 28. Juni 2014.
  2. Gerd Otto Günther Winkelhausen: Weitere Streiflichter: Die Firma Kelle & Hildebrandt in Dresden. In: familie-winkelhausen.de. Abgerufen am 27. Juni 2014.
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.zeit.dezeit.de
  4. ÖKOPROFIT Dresden 2007: Informationen zum Projekt, Aktivitäten und Ergebnisse, ausgezeichnete Unternehmen. (PDF (Seite 36); 4,4 MB) Industrie- und Handelskammer Dresden, Landeshauptstadt Dresden, S. 34, abgerufen am 28. Juni 2014.
  5. Niedersedlitz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: dresden.de. Landeshauptstadt Dresden, archiviert vom Original am 14. Januar 2014; abgerufen am 28. Juni 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dresden.de
  6. 11619 – Kelle & Hildebrandt GmbH Niedersedlitz-Dresden. (Nicht mehr online verfügbar.) Hauptstaatsarchiv Dresden, archiviert vom Original am 6. Januar 2014; abgerufen am 28. Juni 2014 (Geschichte und Verweis auf Findmittelkatalog. Bestandsinhalt des Abgabeverzeichnises 1982: Gebäude – Grundstücke – Produktionen – Inventur – Hauptbücher – Bilanzen – Belegschaftsaufstellung – Lohn – Lagepläne – Arbeiterunterstützerkassen – Schätzungsgutachten über Maschinenwerte – Werbeprospekte – Rüstungsproduktion – Fotos.). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archiv.sachsen.de
  7. Der Wiederaufbau der Elbebrücke Pirna. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  8. Stadtteile Großluga und Kleinluga. In: Landeskunde-Dresden.de. Abgerufen am 10. Januar 2015.
  9. Wirtschaftsstandort: Maschinen- und Anlagenbau: Aus Tradition gut. (Nicht mehr online verfügbar.) In: dresden.de. Landeshauptstadt Dresden, archiviert vom Original am 28. Juni 2014; abgerufen am 28. Juni 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dresden.de
  10. SBS Bühnentechnik – Nur Ihre Phantasie setzt unserer Technik Grenzen. (PDF; 311 KB) proDresden e.V. – Verein zur Förderung der mittelständischen Wirtschaft in und um Dresden, abgerufen am 28. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]